Steuern und Abgaben | Fünf Zutaten für eine bleibende Steuerreform

2. Mehrleistung steuerlich belohnen

Welche Ziele die Steuerreform verfolgen sollte

Es ist zweifellos richtig, dass auch die Unternehmensteuern in den vergangenen Jahren ein starkes Aufkommen verzeichnet haben. Der Anteil der Körperschaftsteuer (KöSt) am gesamten Steueraufkommen dürfte dieses Jahr wieder auf mehr als zehn Prozent steigen.

Auch deshalb kündigt die Regierung eine Reform der Unternehmensbesteuerung entweder über eine Senkung des KöSt-Satzes oder über eine steuerliche Bevorzugung nicht entnommener Gewinne an. Ins Feld geführt wird dabei insbesondere der Standortwettbewerb, da auch österreichische Nachbarländer die Unternehmenssteuern gesenkt haben.

Abbildung 3: Das Aufkommen der Körperschaftsteuer ist zuletzt kräftig gewachsen. 2017 zahlten die Unternehmen bereits fast acht Milliarden Euro an KÖSt, knapp mehr als neun Prozent der gesamten Bundessteuern.

Auch wenn eine derartige Senkung der Unternehmenssteuern ein positives Signal für den Wirtschaftsstandort wäre, ist doch zweifelhaft, ob sie die dringendste Maßnahme in Österreich darstellt. Aus Sicht der Agenda Austria sollte der Fokus auf dem Faktor Arbeit liegen. Den Arbeitnehmern bleibt netto zu wenig, sie kosten die Arbeitgeber aber sehr viel. Im Wettbewerb um Fachkräfte ist das ein Standortnachteil, der auch im Sinne der Leistungsgerechtigkeit korrigiert gehört. Stattdessen sollte es steuerlich attraktiver werden, Mitarbeiter am Gewinn zu beteiligen: Österreich ist zwar ein starker Unternehmensstandort, doch die Mitarbeiter sind im internationalen Vergleich zu wenig am Gewinn oder am Kapital der Unternehmen beteiligt. Die aktuelle Steuerbegünstigung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung ist angesichts der geringen Dichte an Aktiengesellschaften in Österreich eher ein Nischenprogramm. Künftig sollten Unternehmen die Möglichkeit bekommen, 3.000 Euro pro Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungsfrei im Jahr auszuschütten. Das wäre im Wettbewerb um Fachkräfte ein Standortvorteil für Unternehmen.



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2019 Agenda Austria
2. Mehrleistung steuerlich belohnen / 10.01.2019
https://www.agenda-austria.at/publikationen/fuenf-zutaten-fuer-eine-bleibende-steuerreform/2-mehrleistung-steuerlich-belohnen/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.