Steuern senken, Hürden abbauen

Wie das Steuersystem für mehr Kaufkraft, Leistung und Wachstum sorgen kann.

Wenn US­-Präsident Donald Trump neue Handels­barrieren in Form von Zöllen auf Stahl oder Wasch­maschinen verkündet, ist die Aufregung groß. Trumps Motiv ist klar: Zölle auf den Austausch von Waren und Dienstleistungen sollen Handel ver­hindern und den US-­amerikanischen Wirtschafts­standort schützen.

Doch die Hürden, die Trump im Großen aufzieht, bestehen auch längst im Kleinen – selbst in Öster­reich. Das Steuersystem soll ja die Stütze des Staates sein. Nicht umsonst kommt es vom mittelhochdeutschen Wort stiura. Doch in Österreich gibt es bereits so viele stützende Säulen, dass sie zu Hürden im Alltag geworden sind: Hürden, die auch schon einmal höher sind als die vielfach kritisierten Strafzölle. Diese Hürden verteuern die Arbeit derart, dass diese für Privatpersonen unleistbar wird und nicht mehr nachgefragt wird. Oder in die Schattenwirt­schaft abwandert.

Sehen wir uns ein Beispiel aus dem Alltag an: Martha Mayer, eine typische Angestellte,[1] ist in eine neue Woh­nung gezogen und möchte diese nun ausmalen lassen. Der Maler macht einen Kostenvoranschlag über 500 Euro netto. Damit sie den Maler offiziell bezahlen kann, muss sie selbst 1.087 Euro erarbeiten. Dem Professionisten aber bleiben netto nur 261 Euro übrig.[2]

Für einen Nettoverdienst von gerade einmal 261 Euro fallen also Steuern und Abgaben von mehr als 826 Euro an. Selbst bei einem Handel zwischen diesen Durchschnittsverdienern beträgt die Steuer­ und Abgaben­last 76 Prozent, was die Wahr­scheinlichkeit erhöht, dass Martha Mayer lieber selbst ausmalt als einen Handwerker zu beauftragen. Ein Einfuhrzoll über 25 Prozent für chinesischen Stahl wird zu­recht als „Strafzoll“ bezeichnet. Die Hürden von Steuersystemen werden hingegen viel zu selten klar benannt. Die Handelsbarrieren des öster­reichischen Steuersystems sind höher als anderswo.

Österreich zählt international zu den Hochsteuerländern. Ins­besondere der Faktor Arbeit ist im Vergleich stark belastet. Die Arbeitnehmer bekommen wesentlich weniger aufs Konto, als die Arbeitgeber zahlen, nur in vier Industrieländern der Organisation für wirt­schaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind die Nettolöhne in Relation zu den Arbeitskosten niedriger als in Österreich. Ablesen lässt sich das etwa am Steuer-­ und Abgabenkeil. Dieser „Keil“ zwischen Nettoeinkommen und den gesamten Arbeitskosten erfasst alle Abgaben, die der Staat etwa in Form von Sozialversicherungs­beiträgen oder Steuern einhebt. Und zwar unabhängig davon, ob sie die Arbeitnehmer auf ihrem Lohnzettel sehen oder nicht. Tatsächlich ist vielen Beschäftigten gar nicht klar, dass zusätzlich zu ihrem Bruttogehalt auch noch Lohnnebenkosten anfallen, etwa die Beiträge der Dienstgeber zum Familienlastenausgleichsfonds.

Abb. 2: Österreichs Abgabenlast für den Faktor Arbeit ist die fünfthöchste im OECD-Vergleich.

Der internationale Vergleich zeigt, dass das Steuer­system hierzulande also dazu beiträgt, dass Arbeit teuer ist, den Arbeitnehmern aber netto relativ wenig davon bleibt. Angesichts eines akuten Fachkräftemangels ist das ein spürbarer Nachteil für den Wirt­schaftsstandort Österreich. Insbesondere im mittle­ren und oberen Einkommenssegment wird jeder Euro stark belastet. Bereits das mittlere Einkommen der ganzjährig Vollzeitbeschäftigten, das bei rund 30.000 Euro netto im Jahr liegt, wird mit 47,4 Pro­zent belastet (Steuern, Sozialversicherung und sonstige Abgaben).

Dass das Folgen für die Arbeitsanreize hat, ist klar. Da in Österreich die steuerlichen Hürden nicht nur hoch sind, sondern mit mehr Arbeit auch sehr schnell noch höher werden, ist der Anreiz, mehr zu arbeiten, auch geringer. Bereits ab einem Jahreseinkommen von nur 6.256 Euro belasten die Beiträge zur Sozialversicherung erheblich. Ab einem versteuerbaren Einkommen von 11.000 Euro jährlich kommt noch die Lohnsteuer dazu. Für Arbeiter, die bei einer Vollzeitbeschäftigung auf ein mittleres Ein­kommen von 2.369 Euro monatlich kommen, liegt die gesamte Abgabenlast bereits bei 44,7 Prozent.

Abbildung 3 zur Abgabenlast für verschiedene Arbeitnehmer zeigt aber auch, dass Reformen der Lohn-­ und Einkommensteuer zur Entlastung gerade der Geringverdiener nur bedingt geeignet sind. Denn bereits heute zahlen viele Arbeitnehmer, ins­ besondere jene in Teilzeit, wenig oder keine Lohnsteuer. Rund drei Viertelder Lohnsteuer (15 Milliar­den Euro) werden von einem Viertel der (besser verdienenden) Arbeitnehmer geschultert, die untere Hälfte zahlt 4,3 Prozent des Lohnsteuerauf kommens. Diese Personengruppe ließe sich nur mit der Senkung der Sozial­versicherungsbeiträge oder einer Reform der Negativsteuer[3] spür­bar entlasten. Um die Schere zwi­schen Arbeitskosten und Netto für die Bezieher niedriger Einkommen etwas zu schließen, bietet sich auch die Senkung der Lohnnebenkosten wie der Dienstgeberbeiträge an.

Aktuell trägt das Steuersystem auch zum Trend zu Teilzeit bei. In Österreich arbeiteten 2017 fast 28 von 100 Beschäftigten Teilzeit, laut Daten von Eurostat. In der EU ist die Quote nur noch in den Niederlanden höher (fast 47 von 100), im EU­-Schnitt sind es 19 von 100.

Wie es andere Länder machen

Geht es nach der EU-­Kommission in Brüssel, dann ist die Sache klar: In Österreich sollten die steuer­lichen Barrieren verringert werden. Brüssel empfiehlt regelmäßig, dass der Faktor Arbeit entlastet werden sollte, auch um die Situation auf den europäischen Arbeitsmärkten zu verbessern. In einer aktuellen Studie kommen Ökonomen der EU­-Kommission zum Ergebnis, dass Steuersysteme, die – wie in Österreich – den Faktor Arbeit so stark ins Zentrum stel­len, „für Wachstum schädlich sein können und sowohl das Angebot als auch die Nachfrage von Arbeit be­lasten“.[4] Wer Arbeit teuer macht, verschärft also nicht nur die Probleme des Fach­kräftemangels, sondern ver­größert auch die Inaktivi­tätsfallen, aufgrund derer es für Menschen sinnvoller sein kann, weniger zu arbeiten.

Wer Arbeit teuer macht, verschärft das Problem des Fachkräftemangels.

Diese Effekte können gesamtwirtschaftlich gravie­rend sein. Empirische Untersuchungen zeigen, dass hohe Steuern und Sozialversicherungsabgaben das langfristige Pro­-Kopf-­Wachstum von Volkswirtschaf­ten bremsen.[5] Zudem führen diese hohen Belastun­gen auch nachweisbar dazu, dass mehr schwarz gearbeitet und weniger versteuert wird.[6]

Dabei sind Unternehmen – und auch der Finanz­minister der Republik – langfristig darauf angewie­sen, dass die Österreicher viel, gut und gerne arbeiten.

 

 

Fußnoten
  1. Monatseinkommen von rund 2.400 Euro brutto (Vollzeit).
  2. Monatseinkommen von rund 3.200 Euro brutto (Vollzeit).
  3. Die Negativsteuer ist eine Steuer­gutschrift. Arbeitnehmer, die so wenig verdienen, dass sie keine Lohnsteuer zahlen, bekommen die Hälfte ihrer Sozialversicherungsbeiträge rückerstattet, maximal 400 Euro.
  4. EU­-Kommission (2018b).
  5. McNabb (2016).
  6. Vgl. Buehn & Schneider (2016).


NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2019 Agenda Austria
Steuern senken, Hürden abbauen / 04.04.2019
https://www.agenda-austria.at/publikationen/damit-sich-arbeit-wieder-lohnt/steuern-senken-huerden-abbauen/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.