Thema: Pensionen & Sozialstaat

Hier finden Sie Blog-Artikel, Videos und Infografiken der Agenda Austria zum österreichischen Sozialstaat, insbesondere zum Pensions- und Gesundheitssystem.

Grafik der Woche: Neues Jahr, steigende Lebenszeit

Grafik der Woche: Neues Jahr, steigende Lebenszeit

Wir werden immer älter: Ein Mädchen, das 2030 in Österreich auf die Welt kommt, kann bereits mit einer Lebenserwartung von 86 Jahren rechnen.

Wie schnell die Zeit vergeht, schon wieder ein neues Jahr! Da mag es ein kleiner Trost sein, dass die Lebenserwartung beständig steigt. Die Eltern eines 2010 zur Welt gekommenen Mädchens konnten bei dessen Geburt damit rechnen, dass ihr Kind etwa 83 Jahre alt wird; für Buben waren es knapp 78 Jahre. Weiterlesen

Das Regierungsprogramm aus Sicht der Agenda Austria

Das Regierungsprogramm aus Sicht der Agenda Austria

„Zusammen. Für unser Österreich“ lautet der Titel des Programms, welches sich ÖVP und FPÖ bis 2022 gegeben haben. Wir fassen zusammen, was es enthält – und was darin fehlt.

Heute findet im Nationalrat eine Debatte über das Regierungsprogramm der türkis-blauen Koalition statt. Es lässt sich am besten in den Worten von Vizekanzler Strache zusammenfassen: Eine Politik der kleinen Schritte – ohne jene ambitionierten „Leuchtturmprojekte“, die angekündigt worden waren. Weiterlesen

Von umfassender Erneuerung ist wenig zu sehen

Von umfassender Erneuerung ist wenig zu sehen

Wer sich von der neuen Regierung eine Generalsanierung des Hauses Österreich erwartet hat, wird nach Lektüre des Arbeitsprogramms bitter enttäuscht sein. Bleibt die Hoffnung, dass nach den vier Wahlgängen 2018 noch mehr kommt.

Nach einem Jahrzehnt hat Österreich nun wieder eine Regierung, die keine große Koalition ist. Wer sich aber von ÖVP und FPÖ eine große Veränderung oder gar eine Generalsanierung des Hauses Österreich erwartet hat, bleibt nach Lektüre des am Samstag vorgelegten Arbeitsprogramms bitter enttäuscht zurück. Weiterlesen

Grafik der Woche: Wie die Pensionszuschüsse angestiegen sind

Grafik der Woche: Wie die Pensionszuschüsse angestiegen sind

Die Zuschüsse aus Steuergeldern zu den ausgezahlten Pensionen sind in der Vergangenheit beständig angestiegen. 2015 musste die öffentliche Hand bereits 21,6 Milliarden Euro zuschießen.

Ob Österreichs Pensionssystem auf Dauer finanzierbar ist, ist umstritten. Auch in der – von der Regierung eingesetzten – Pensionskommission gab es unterschiedliche Meinungen darüber. Klar ist hingegen, dass in der Vergangenheit die Zuschüsse aus Steuergeldern zu den ausgezahlten Pensionen beständig angestiegen sind: Weiterlesen

Wie es um den Sozialstaat bestellt ist

Wie es um den Sozialstaat bestellt ist

Die Ausgaben, die der Staat im Namen der Bürger für Soziales tätigt, haben in den letzten Jahren beständig zugenommen. Dieser höhere finanzielle Einsatz ist auch nicht umsonst und zeitigt Resultate.

Ein Thema im Wahlkampf und wohl auch für die Arbeit der künftigen Regierung waren bzw. sind jene Maßnahmen, die unter den Begriff „Soziales“ fallen. Wie viel gibt der Staat im Namen der Bürger für Sozialleistungen aus? Und erfüllen diese Ausgaben auch ihren Zweck? Weiterlesen

Eine Wegbeschreibung für die neue Regierung

Eine Wegbeschreibung für die neue Regierung

Um den Wohlstand zu sichern, muss Österreich wieder wettbewerbsfähiger werden. Wir zeigen in einer neuen Publikation, wie das geht: „Yes, you can! Eine Roadmap in die Top Ten“.

Egal, wie die nun startenden Koalitionsverhandlungen ausgehen: Auf die neue Regierung wartet jede Menge Arbeit. Nicht zuletzt deswegen, weil sich Österreich in den vergangenen zehn Jahren kaum weiterentwickelt hat und deutlich weniger wettbewerbsfähig ist als etwa 2007. Dabei ist der internationale Handel für Österreich von überragender Bedeutung – mehr als jeder zweite Euro wird jenseits der Grenzen verdient. Weiterlesen

Kommentar: „Geholt, was ihnen zusteht“

Kommentar: „Geholt, was ihnen zusteht“

In Österreich geht es nicht mehr wirklich um Arm oder Reich. Sondern um geschützt oder ungeschützt. Um pragmatisiert oder exponiert. – Kommentar von Franz Schellhorn

Glaubt man offiziellen Statistiken und Studien, dann geht es in diesem Land immer ungerechter zu. Männer seien um 40 Prozent reicher als ihre Partnerinnen, die Reichsten der Reichen verfügten über einen deutlich höheren Anteil am Gesamtvermögen als bisher angenommen, und für einige Menschen arbeitet das Geld sogar dann noch weiter, wenn sie selbst in ihren weichen Federbetten liegen, wie der Kanzler höchstpersönlich beklagt. Gemeint sind reiche Erben, die mit dem steuerfrei Ererbten ein Leben in Saus und Braus führen können, während andere nicht wissen, wie sie trotz harter Arbeit über die Runden kommen. Weiterlesen

Kommentar: „Pragmatisierung, die krank macht“

Kommentar: „Pragmatisierung, die krank macht“

Beamter zu sein, ist nicht nur angenehm. Ganz im Gegenteil: Der unkündbare Job dürfte mit beträchtlichen Gesundheitsrisiken verbunden sein. – Kommentar von Franz Schellhorn

Das Leben kann verdammt hart sein. Wie dem „Radiokolleg“ von Ö1 vor einigen Wochen zu entnehmen war, sind alle Menschen von Burn-out betroffen. Nicht nur jene, die schon darunter leiden, sondern auch jene, die sich pumperlgsund und belastbar fühlen. Kein Witz! Denn, so die Erklärung, auch sie müssen fürchten, eines Tages dem stressiger werdenden Leben nicht mehr gewachsen zu sein und von der heimtückischen Krankheit erfasst zu werden, womit auch sie vom Burn-out betroffen sind, wenn – vorerst – auch nur gedanklich. Weiterlesen

Löhne und Zufriedenheit im Job

Löhne und Zufriedenheit im Job

Wie passt die oft zitierte Lohnlücke zwischen Frauen und Männern mit Zufriedenheit im Job zusammen? Gerade Familie und Beruf lassen sich in Österreich oft nur mit viel Mühe vereinbaren. – Kommentar von Monika Köppl-Turyna

Satte 95 Prozent aller Arbeitnehmer in Österreich sind zufrieden mit ihrem Job – so das Ergebnis einer aktuellen Studie der London School of Economics. In 150 Ländern wurde nachgefragt, nirgendwo fiel die Zufriedenheit höher aus. Und als ob das nicht schon überraschend genug wäre: Frauen sind sogar viel öfter zufrieden mit ihrem Job als Männer.

Diese Beobachtung gilt für Österreich und die meisten anderen westeuropäischen Länder – mit Ausnahme der skandinavischen Staaten. Wie aber passt das zusammen mit der so oft zitierten Lohnlücke zwischen Frauen und Männern? Und den Klagen über eine mangelnde Work-Life-Balance? Weiterlesen

Load More