Wer braucht schon Freihandel?

1.270 Euro Wohlstands­gewinn – jedes Jahr

Seit Smith ist es in der Volkswirtschaft de facto unumstritten, dass der internationale Handel den Wohlstand eines Landes erhöht. „Es gibt wenig seriöse wissenschaftliche Literatur, die in Abrede stellt, dass wirtschaftliche Offenheit einen positiven Effekt auf das durchschnittliche Einkommen der Bürger eines Landes haben kann.“[1] Dies gilt insbesondere für kleine Länder, wo sowohl Ressourcen limitiert sind als auch die Zahl der Konsumenten überschaubar ist. Knapp 56 Prozent der österreich­ischen Güter und Dienstleistungen erreichen Konsumenten im Ausland. Und das sind nicht nur die Erzeugnisse von Großkonzernen. Die große Mehrzahl der zigtausend österreichischen Unternehmen, die das Ausland mit Waren beliefern, sind kleine und mittelgroße Betriebe. An diesen Ex­portmärkten hängt auch ein großer Anteil an Arbeitsplätzen und Einkommen der Österreicher. So ist etwa jeder zweite Arbeitsplatz hierzulande direkt über Exporte und indirekt über Zulieferer abhängig vom Außenhandel.[2]

Etwa jeder zweite Arbeitsplatz in Österreich ist direkt über Exporte und indirekt über Zulieferer vom Außenhandel abhängig.

Allein bis zum Jahre 2014 wäre die Gesamtbeschäftigung ohne die EU-Mitgliedschaft um rund 13 Prozent geringer ausgefallen.[3] Zwischen 1995 und 2015 sind durch die europäische Integration rund 245.000 zusätzliche Arbeitsplätze in Österreich entstanden.[4] Darüber hinaus gilt: „Österreichische Exporte in Nicht-EU-Länder sichern wiederum 495.000 Arbeitsplätze im Land.“[5] Studien kommen zudem zu positiven Arbeitsmarkteffekten im Falle einer Intensivierung des internationalen Handels über Zollsenkungen[6] oder Freihandelsabkommen.[7]

Die Welt als Absatzmarkt hat es österreichischen Unternehmen erlaubt, sich in Nischenmärkten zu spezialisieren und Weltmarktführer zu werden. Dank der globalen Nachfrage war diese Spezialisierung zu wettbewerbsfähigen Kosten und hoher Qualität möglich. In einer Welt mit deutlich weniger Freihandel wäre dies nicht der Fall gewesen und die Wertschöpfung wäre folglich deutlich geringer.

Wir profitieren auch von der Verfügbarkeit von Waren, die es hierzulande nicht gibt.

Aber nicht nur die Exporte machen die Österreicher reicher – auch profitieren wir von der Verfügbarkeit von Waren, die es hierzulande nicht gibt oder die man sich als einfacher Bürger nicht leisten könnte, wenn sie in Österreich hergestellt würden. Die Österreicher konsumieren international: Das iPhone kommt von Apple, die Jeans von Levi’s, die Sneakers von Adidas oder Nike. Auch in der digitalen Welt kümmern wir uns nicht um die Grenzen der Nationalstaaten. Facebook, Twitter oder Instagram gehören für viele zum Alltag – auch ohne das Gütesiegel „Made in Austria“. Ein wesentlicher Teil dessen, was wir jeden Tag konsumieren, hat (teilweise) einen Wertschöpfungsprozess im Ausland durchlaufen.

Der Außenhandel stärkt die Kaufkraft niedriger Einkommen besonders stark.

Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt, der von Freihandelsgegnern ignoriert wird: Der Außenhandel stärkt die Kaufkraft niedriger Einkommen besonders stark.[8] Berechnungen zufolge liegt der Wohlstandsgewinn, den die fortschreitende Globalisierung und Einbindung Österreichs in die globalen Lieferketten zwischen 1990 und 2018 einem Durchschnittsbürger in Österreich bescherte, bei jährlich knapp 1.270 Euro.[9] Damit gehören die Österreicher zu den klaren Globalisierungsgewinnern.

Abbildung 1: Wie wir von der Globalisierung profitieren

Fußnoten
  1. Felbermayr & Görg (2020). Auch eine Umfrage unter 210 promovierten Ökonomen der American Economic Association ergab, dass der positive Effekt des internationalen Handels auf den Wohlstand die höchste Zustimmung bekam (Whaples, 2006).
  2. WKO (2020).
  3. Oberhofer & Streicher (2019).
  4. Breuss (2015).
  5. EU-Kommission (2019).
  6. Oberhofer et al. (2018).
  7. Bertelsmann Stiftung (2013), Breuss (2014).
  8. Fajgelbaum & Khandelwal (2016).
  9. Sachs et al. (2020).


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Wer braucht schon Freihandel? / 16.12.2020
https://www.agenda-austria.at/publikationen/wer-braucht-schon-freihandel/wohlstandsgewinn-durch-globalisierung/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.