Pensionen & Sozialstaat | Elchtest für Österreichs Pensionssystem

Literatur

  • Bischofberger, A. (2014): „Von Schweden lernen“, Diskussionspapier Avenir Suisse. 
  • Bodao-Penas, M. und Vidal-Meliá, C. (2012): „The Actuarial Balance of the PAYG Pension System: The Swedish NDC Model versus th DB-Type Models“, in Nonfinancial Defined Contribution Schemes in a Changing Pension World, World Bank. 
  • Bofinger, P. (2004): „Wir sind besser als wir glauben. Wohlstand für alle“, Pearson Studium, Munich. 
  • Börsch-Supan, A. (2005): „What Are NDC Systems? What Do They Bring to Reform Strategies?“, in Pension Reform: Issues and Prospects for Non-Financial Defined Contribution (NDC) Schemes, World Bank. 
  • Cheng, X. (2010): „Swedish Pension Reform: Reflections and Lessons“, International Journal of Business and Management. Vol. 5. No. 12. December 2012. 
  • Disney, R.(2003): „Public Pension Reform in Europe: Policies, Prospects and Evaluation“, World Economy, Vol. 26: 1425–1445. 
  • Knell, M. (2004): „The Role of Revaluation and Adjustment Factors in Pay-as-You-Go Pension Systems“, Monetary Policy and the Economy. Q2/04. OeNB.
  • Knell, M. (2005): „Demographic Fluctuations, Sustainability Factors and Intergenerational Fairness – An Assesment of Austria’s New Pension System“, Monetary Policy and the Economy Q1/05. OeNB. 
  • Knell, M. (2010): „How Automatic Adjustment Factors Affect the Inter- nal Rate of Return of PAYG Pension Systems“, Journal of Pension Economics and Finance 9. 1-23. 
  • Knell, M. (2012): „Increasing Life Expectancy and Pay-As-You-Go Pension Systems“, Workingpaper No. 179. OeNB. 
  • Knell, M. (2013): „The Austrian System of Individual Pension Accounts – An Unfinished Symphony“, Monetary Policy and the Economy Q4/13. OeNB. 
  • Knell, M. et. al. (2006): „The Austrian Pension System – How Recent Reforms Changed Fiscal Sustainability and Pension Benefits“, Monetary Policy and the Economy Q2/06. OeNB. 
  • Koch, M. und Thiman, C. (1999): „From Generosity to Sustainability: The Austrian Pension System and Options for ist Reform“, Empirica 26. 21-38. 1999. 
  • Pensionskommission (2013): „Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060“, Kommission zur langfristigen Pensionssicherung. 
  • Kirjoittajia U. (2008): „Old-age Pension Systems in Nordic Countries“, Nordic Social Statistical Committee. 
  • OECD (2013): „Pensions at a Glance 2013: OECD and G20 Indicators“, OECD Publishing. 
  • Palme, M. und Svensson, I. (1997): „Social Security, Occupational Pensions, and Retirement in Sweden“, National Bureau of Economic Research. 
  • Palmer, E. (2000): „The Swedish Pension Reform Model: Framework and Issues“, SP Discussion Paper No. 0012, World Bank. 
  • Schwan, A. und Sail, E. (2013): „Assessing the economic and budgetary impact of linking retirement ages and pension benefits to increases in longevity“, Economic Papers 512, European Commission. 
  • Settergren, O. und Mikula, B. (2005): „The rate of return of pay-as-you-go pension systems: a more exact consumption-loanmodel of interest“, in Pension Reform: Issues and Prospects for Non-Financial Defined Contribution (NDC) Schemes, World Bank.
  • Settergren, O. (2001): „The Automatic Balance Mechanism of the Swedish Pension System“, Wirtschaftspolitische Blätter. 4/2001. 
  • Settergren, O. (2013): „A Decade of Acturial Accounting for the NDC Scheme in Sweden: Quantifying Change in the Financial Position of a PAYG Pension Plan“, in Nonfinancial Defined Contribution Schemes in a Changing Pension World, World Bank. 
  • Sinn, H.-W. und Übelmesser, S. (2001): „When will the Germans get trapped in their Pension System“, CESifo Working Paper No. 561. 
  • Sinn H.-W. und Übelmesser S. (2003): „Pensions and the path to gerontocracy in Germany“, European Journal of Political Economy Vol. 19, 153–158. 
  • Sinn, H.-W. (2003): „Ist Deutschland noch zu retten?“, Econ. Munich. 
  • Slen J. und Ståhlberg, A.-C. (2007): „Why Sweden’s pension reform was able to be successfully implemented“, European Journal of Political Economy, 23 (4): 1175–84. 
  • Übelmesser, S. (2004): „Unfunded Pension Systems: Ageing and Migration“, Contributions to Economic Analysis 264. 
  • Wipfel, R. (2013): „Pensionsrecht: Welche Pensionsansprüche gibt es?“, Broschüre der Arbeiterkammer Niederösterreich.


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2021 Agenda Austria
Literatur / 11.05.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/elchtest-pensionssystem/literatur/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.