Digitalpotenzial #4: Bildung

Raus aus der Kreidezeit – neu denken lernen

Mehr Transparenz und Austausch mit der Bildungscloud

Seit einigen Jahren wird in Estland auf eine sogenannte Bildungscloud gesetzt, um allen einen Zugang zu hochwertiger Bildung zu verschaffen.

Estland gilt in vielen Bereichen der Digitalisierung als Vorbild. Seit einigen Jahren wird dort auf eine sogenannte Bildungscloud gesetzt, um allen einen Zugang zu hochwertiger Bildung zu verschaffen. Darin teilen Lehrer ihre Erfahrungen und Lernmaterialien. Aber es können sich Schüler, Eltern und Lehrer auch besser untereinander austauschen, zum Beispiel über das Online-Klassenbuch EKool. Lehrer tragen dort Noten und Hausaufgaben ein, Eltern haben einen besseren Überblick über die Entwicklung ihrer Kinder und können einfach mit allen zuständigen Behörden und Lehrern in Kontakt treten.

Dass das auch in Österreich funktionieren kann, zeigt das Beispiel des Online-Klassenbuchs WebUntis: Lehrer hinterlegen dort die Aufgaben für die Hausübungen, die dann von den Schülern (und Eltern) von überall aus eingesehen werden können. Auch der Schulstoff der Lehreinheiten kann darin dokumentiert werden. Jeder Schüler kann seinen Stundenplan abrufen, Eltern können sich für eine Sprechstunde mit dem Lehrer registrieren und ihr Anliegen schildern und neuerdings auch ihre Kinder digital entschuldigen, wenn diese nicht am Unterricht teilnehmen können.

Zwar gibt es in Österreich viele kleinere Gruppen, wie etwa an den Universitäten oder private Lehrergruppen, die ihre Erfahrungen und Lehrmaterialien untereinander teilen. Eine landesweite Bildungscloud gibt es aber nicht, obwohl sie viele Vorteile
hätte: Lokale Bildungsinitiativen könnten sich miteinander vernetzen und austauschen, der Zugang zu einem großen Angebot an Lehrmaterialien wäre in einer Cloud zeit- und ortsunabhängig. Verschiedene Lernorte könnten miteinander vernetzt und das fächerübergreifende Lernen vereinfacht werden. Die Erfahrung aus Estland zeigt, dass Schulen vermehrt auch Lehrbücher und andere Materialien in der Cloud als virtuelle Bibliothek bereitstellen – das ist auch im Interesse ihrer Schüler, die so an alle Informationen wesentlich einfacher herankommen.

Die Digitalisierung: Ein Werkzeug, nicht mehr und nicht weniger

Die Digitalisierung in der Bildung kann weit mehr, als analoge Inhalte digital darstellen. Anhand von Daten­analyse und künstlicher Intelligenz lässt sich der Unterricht, wie er bisher existierte, revolutionieren. Mehr individuelle Förderung, höhere Motivation und bessere Lernerfolge sind so möglich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiB0aXRsZT0iWW91VHViZSB2aWRlbyBwbGF5ZXIiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvL3FSVGllRWJaQVFjIiB3aWR0aD0iNTg2IiBoZWlnaHQ9IjMyOSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Digitale Medien machen die Lehrkräfte aber nicht überflüssig – sie bringen neue Impulse und spielen die Lehrer frei: Eine Entlastung von bestimmten lästigen Pflichten, wie etwa der Erstellung und Kontrolle von Schularbeiten und Tests, verschafft jedem Lehrenden mehr Zeit für seine eigentliche Aufgabe und eine individuellere Hinwendung zu seinen Schülern. Wich-tig wird deshalb immer sein, digitale Hilfsmittel als das zu erkennen, was sie sind – nämlich Werkzeuge –, und sie nur dort einzusetzen, wo sie den Unterricht bereichern und zum Lernerfolg beitragen.



#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Digitalpotenzial #4: Bildung / 10.01.2019
https://www.agenda-austria.at/publikationen/digitalpotenzial-bildung/mehr-transparenz-und-austausch/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.