Das Ende des Sparbuchs

Risiko ist leider Pflicht

Auf der Suche nach Alternativen zum Sparbuch landet man bei Anlageklassen, die eine Sache gemeinsam haben: Man geht ein Risiko ein, das höher ist als null.

Grundsätzlich ist Rendite immer mit Risiko verbunden. Jetzt müssen Anleger immer mehr Risiko eingehen, um Rendite einzufahren.

Dies wird notwendig, weil der sogenannte „risikolose Zins“, den man für sichere Staatsanleihen oder eben beim Sparbuch erhält, inzwischen unterhalb der Inflationsrate liegt. Eigentlich ist die Welt, in der wir jetzt leben, sogar ehrlicher als jene davor. Geld ganz ohne Risiko zu veranlagen ist nie möglich. Die Rendite ist immer die Belohnung für Risiko. Auch negative Realzinsen hat es schon vor der Finanzkrise phasenweise gegeben. Der „risikolose Zins“ ist eine angenehme Lüge, die wir uns so lange selbst erzählt haben, wie es ging. Aber das ist jetzt vorbei.

Grundsätzlich ist Rendite immer mit Risiko verbunden. Heute mehr denn je. Jetzt müssen Anleger immer mehr Risiko eingehen, um Rendite einzufahren. Das drängt sie zu Veranlagungen in Wertpapiere, Edelmetalle, Rohstoffe, risikoreichere Anleihen und sogar Kunst, Antiquitäten oder Kryptowährungen. Dazu kommen Immobilien, die aufgrund ihrer schlechten Liquidität aber keine direkte Alternative zum Sparbuch darstellen und nicht Gegenstand dieser Arbeit sind.

Sucht man aus Privatanleger-Sicht nach einer Alterna­tive zum Sparbuch, ist auf drei Faktoren zu achten:

  1. Diversifikation verringert das Risiko. Wer weltweit anlegt, kann kurzfristige Schocks besser verdauen.[1]
  2. Die Kosten müssen niedrig bleiben. Gebühren sind ein Faktor, den der Anleger selbst steuern kann. Dank Wettbewerb und technischem Fortschritt sinken die Kosten für Kleinanleger seit Jahren.
  3. Klassische Anlegerfehler sind zu vermeiden. Wer seine Finanzen selbst verwaltet, kann im Extremfall zu seinem eigenen Feind werden und Fehler begehen, die Vermögen kosten.

Der erste Schritt ist eine Einsicht: Das Sparbuch hat als langfristiges Vorsorgevehikel ausgedient, so­lange die Zinsen nicht über die Inflationsrate steigen. Und auch dann sind andere Anlageklassen, wie etwa Aktien, in der historischen Betrachtung zu bevorzugen, weil sie „produktives“ Kapital darstellen und über einen langen Zeitraum bessere Renditen versprechen.

Jeder sollte einen Teil seiner Ersparnisse in möglichst risikoarmen Assets parken.

Aber: Jeder Mensch sollte einen Teil seiner Ersparnisse in möglichst risikoarmen Assets parken. Dazu gehört weiterhin das Sparbuch, außerdem Staatsanleihen von bestbewerteten Schuldnern in Landeswährung – also etwa von Deutschland oder Österreich. Da diese aktuell oft sogar negativ verzinst sind, bleiben viele Anleger für den risikoarmen Teil ihres Portfolios beim Sparbuch oder Tagesgeld (in Deutschland). Das ist nachvollziehbar.

Das Sparbuch wird so auch weiterhin eine Rolle spielen, aber eine kleinere als bisher. Was stirbt, ist nicht das Produkt selbst – sondern der Mythos, dass das Sparbuch als alleiniges Sparvehikel ausreichen kann.

An den Aktienmärkten ist am ehesten eine Strategie zu finden, die das Sparbuch, den Bausparvertrag und die Lebensversicherung langfristig ersetzen kann.

Wie hoch der Anteil des risikoarmen Kapitals am Gesamtvermögen sein sollte, muss jeder Anleger selbst entscheiden. Eine Faustregel aus Amerika lautet: 60 Prozent Aktien, 40 Prozent Anleihen – wobei die Anleihen den „risikolosen“ Teil abdecken Für den 60-Prozent-Teil rücken Aktien in den Mittelpunkt. Für die meisten Anleger heißt es einfach: TINA. „There is no alternative.“

An den Aktienmärkten ist am ehesten eine Strategie zu finden, die das Sparbuch, den Bausparvertrag und die Lebensversicherung langfristig ersetzen kann.

Fußnoten
  1. Vgl. Scott et al. (2019).


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Das Ende des Sparbuchs / 23.07.2021
https://www.agenda-austria.at/publikationen/das-ende-des-sparbuchs/risiko-ist-leider-pflicht/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.