Das Ende des Sparbuchs

Handlungsempfehlungen

Das in Österreich so beliebte Sparbuch taugt nicht mehr für den langfristigen Vermögensaufbau. Auch andere etablierte Sparformen wie Lebensversicherung und Bausparvertrag leiden unter den niedrigen Zinsen.

Den Sparern droht der Verlust ihrer Kaufkraft – sie erreichen somit das Gegenteil dessen, was sie anstreben.

Die Corona-Krise und die Reaktionen von Staaten und Notenbanken haben eine etwaige Zinswende weiter in die Zukunft verschoben. Die Daten zeigen, dass die Österreicher auf diese Herausforderung reagieren, indem sie mehr auf Konto und Sparbuch ansparen. Das ist angesichts der langfristigen Renditedaten keine nachhaltige Strategie. Den Sparern droht der Verlust ihrer Kaufkraft – sie erreichen somit das Gegenteil dessen, was sie anstreben.

Verantwortung übernehmen

Anleger sollten ihre Sparziele definieren und Risikokapital vom risikoarmen Teil trennen.

Wer zusätzlich zur gesetzlichen Pensionsversicherung vorsorgen will und über Kapital verfügt, das langfristig erhalten bleiben soll, muss eine Strategie abseits von Konto und Sparbuch finden. Das bedeutet auch, Verant­wortung für das eigene Vermögen zu übernehmen – denn alle Alternativen bergen auch ein gewisses Risiko.

  • Anleger sollten ihre Sparziele definieren und Risikokapital vom risikoarmen Teil trennen. Die klassische Regel lautet: 60 Prozent Aktien, 40 Prozent Anleihen – wobei der Anteil der Anleihen mit zunehmendem Alter wachsen sollte. Anleihen sind hier immer Staatsanleihen in der Heimatwährung.
  • Da Staatsanleihen heute oft negativ verzinst sind, bieten sich tatsächlich auch Konten und Sparbücher an – innerhalb der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Person und Institut.
  • Um den Aktienteil möglichst günstig zu inves­tieren, bieten sich Indexfonds an, die in Europa vor allem in Form von Exchange Traded Fonds (ETF) handelbar sind. Wer sein Geld lieber einen Fondsmanager verwalten lässt, hat weniger persönlichen Aufwand – aber höhere Kosten.
  • Weltweite Streuung und ein langfristiger Anlagehorizont verringern das Risiko.
  • Sparpläne können dabei helfen, eine regelmäßige Sparrate einzuhalten – und sich nicht von Trends oder Ängsten im Markt beeinflussen zu lassen.

Alternativen aufzeigen

Aktien ermöglichen es Kleinsparern, am langfristigen Wachstum der Weltwirtschaft teilzuhaben.

Das Sparbuch ist eine österreichische Erfolgsgeschichte. Das Vermögen der Österreicher wächst und wächst. Im aktuellen Umfeld ist es für die Finanzinstitute aber wichtig, Alternativen zu entwickeln und zu vermarkten. Die Kapitalmarktkultur in Österreich ist unterentwickelt, das gilt es zu ändern. Aktien sind zentraler Bestandteil eines ausgewogenen Portfolios. Sie ermöglichen es Kleinsparern, am langfristigen Wachstum der Weltwirtschaft teilzuhaben.

  • Banken und Fondsgesellschaften sollten ihre Anstrengungen zur Aufklärung bezüglich langfristiger Geldanlage verstärken sowie möglichst transparente und günstige Produkte kreieren, deren Strategie auf die langfristigen Sparziele ihrer Kunden ausgerichtet ist.
  • Dabei kann es sich um Indexfonds handeln – oder um besonders günstige aktiv verwaltete Fonds. Es ist zu beachten, dass der Konkurrenzdruck durch Direktbanken, Neobroker und ETF-Anbieter immer größer wird und die Kunden zunehmend preissensitiv agieren werden.
  • Zur Gesamtstrategie gehören kompetitive Kosten für Onlinedepot und Wertpapierhandel sowie zeitgemäße Benutzeroberflächen (Website und App).

Stimmung verbessern

Langfristiges „Aktiensparen“ muss Teil der heimischen Geldkultur werden.

Die Politik trägt viel Mitverantwortung für das Schattendasein des Kapitalmarkts in Österreich. Da nur wenige Menschen investieren, wird diese Wählergruppe oft missachtet oder gar als „Spekulanten“ beschimpft. Das muss sofort aufhören. Langfristiges „Aktiensparen“ muss Teil der heimischen Geldkultur werden. Das bedarf auch der Unterstützung durch die Politik – sei es durch persönliche Beispiele oder gesetzliche Regelungen. Vom langfristigen Kapitalaufbau durch die Bevölkerung profitieren letztlich alle: Bürger, Staat und Sozialsystem.

  • Finanzbildung gehört auf den Lehrplan der Schulen. Auch für andere Altersschichten sollten die Anstrengungen zur Aufklärung erhöht werden.
  • Politiker sollten mit gutem Beispiel vorangehen und selbst auf Aktien (und Fonds) als langfristige Alternative zum Sparbuch setzen – und das auch kommunizieren. Bisher kommen aus der Politik leider stets andere Signale.
  • Die Spekulationsfrist, nach deren Ablauf keine Kapitalertragssteuer auf Wertpapiergewinne anfällt, sollte wieder eingeführt werden. Sie sollte mindestens ein Jahr und maximal fünf Jahre betragen.
  • Zu überlegen wäre die Gründung eines Staatsfonds nach norwegischem Vorbild, der weltweit das Geld der Österreicher anlegt – und als Vorbild für deren private Strategie dienen kann.
  • Entscheidend ist es, die Steuern auf Arbeit spürbar zu senken und die kalte Progression abzuschaffen, um den Bürgern die Möglichkeit zur privaten Vorsorge zu geben.
  • Der Staat sollte Voraussetzungen für langfristige private und betriebliche Pensionsvorsorge schaffen und neue, möglichst günstige und transparente Vorsorgeformen forcieren.[1]
  • Eine Gelegenheit wäre die Einführung des Pan-European Pension Products (PEPP, auf Deutsch: Europarente), die nach Vorgaben aus Brüssel bis Ende 2021 stattfinden sollte.
  • Die „Abfertigung neu“ sollte durch einen Pensionskassenvertrag für alle ersetzt werden.
  • Die Kunden sollten die Möglichkeit haben, auf eine Kapitalgarantie zu verzichten, um eine höhere Rendite zu erzielen.
  • Zusätzlich sollte nach Schweizer Vorbild ein Modell eingeführt werden, bei dem ein individuelles Depot zur privaten Pensionsvorsorge gewidmet werden kann – idealerweise in Verbindung mit Steuervorteilen.
Fußnoten
  1. Vgl. Lehner et al. (2020).


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nimmst Du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Du erhältst nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen auch Deinen Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

© 2022 Agenda Austria
Das Ende des Sparbuchs / 23.07.2021
https://www.agenda-austria.at/publikationen/das-ende-des-sparbuchs/handlungsempfehlungen/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nimmst Du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Du erhältst nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen auch Deinen Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.