Allgemein

Arbeitsmarkt: Die Sünden der Vergangenheit

Welche Finanzhilfen die Langzeitarbeitslosigkeit reduzieren können

Der Staat sollte dem Arbeitgeber einen Teil des Risikos bei der Anstellung abnehmen. 

Arbeitgeber sind gegenüber Langzeitarbeitslosen oft kritisch eingestellt und bevorzugen Personen mit kürzerer Arbeitslosigkeit.[1] Langzeitarbeitslosigkeit signalisiert am Arbeitsmarkt ein Produktivitäts- oder Anstellungsproblem der Person.[2] Dies muss nicht immer tatsächlich vorliegen, aber es stigmatisiert Langzeitarbeitslose. Sie bekommen daher seltener die Chance, sich zu beweisen. Um ihnen dennoch Möglichkeiten zu bieten, sollte der Staat dem Arbeitgeber einen Teil des Risikos bei der Anstellung abnehmen. Für benachteiligte Gruppen können staatlich geförderte Beschäftigungsformen ein Weg sein, den Einstieg zu erleichtern. Das heißt, dass der Arbeitgeber für eine begrenzte Zeitspanne nur einen Teil der Lohnkosten trägt, der Rest wird vom Staat übernommen.

Konkret: Um die Arbeitgeber zu motivieren, einen Langzeitarbeitslosen, einen älteren Arbeitslosen oder eine Person mit gesundheitlichen Einschränkungen einzustellen, können auch sie eine Förderung erhalten. Dabei sollte die Dauer der Unterstützung zeitlich begrenzt und gestaffelt werden. Für das erste Halbjahr sollte der Arbeitgeber 75 Prozent des Bruttoentgeltes finanziell rückerstattet bekommen, danach ein halbes Jahr lang 50 Prozent und für weitere sechs Monate der Unterstützungsdauer 25 Prozent. Nach 18 Monaten läuft die Förderung aus. Die Höhe der Hilfe sollte maximal das Durchschnittseinkommen eines ganzjährig in Vollzeit Beschäftigten betragen. Wenn der mit der entsprechenden Personengruppe besetzte Arbeitsplatz nicht zumindest ein Jahr bestehen bleibt, sind die Hilfen zurückzuzahlen.[3]

Mehr Geld fürs Arbeiten

Wer arbeitet, soll nicht der Dumme sein. Dieses Versprechen ist mit Leben zu erfüllen.

Wer arbeitet, soll nicht der Dumme sein, wie immer wieder zu hören ist. Dieses Versprechen ist mit Leben zu erfüllen. Wenn ein Arbeitnehmer aus der Langzeitarbeitslosigkeit eine Vollzeitstelle annimmt, könnte er neben seinem Arbeitseinkommen anteilsmäßig und zeitlich gestaffelt weiterhin Arbeitslosenförderung (Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe bzw. Aufstockung auf Mindestsicherung) ausbezahlt bekommen. Dadurch entsteht ein Anreiz, aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung zurückzukehren. Die Hilfe sollte dabei auf folgende Gruppen begrenzt sein: Langzeitarbeitslose, ältere Arbeitslose über 55 Jahre (die länger als 182 Tage arbeitslos vorgemerkt sind) sowie Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen.

Konkret: Als erster Schritt sollte die zugangsberechtigte Gruppe neben dem Arbeitsentgelt zusätzlich ein halbes Jahr lang 75 Prozent ihrer Arbeitslosenunterstützung bekommen. Im nächsten Schritt gilt es, die Ersatzraten für die Arbeitslosenunterstützung zu staffeln und sie schrittweise zu reduzieren. Für die darauffolgenden sechs Monate werden 50 Prozent der Arbeitslosenunterstützung garantiert. Nach weiteren sechs Monaten sinkt der Förderbetrag auf 25 Prozent. Die Finanzhilfe läuft dann nach 18 Monaten aus. Die maximale Fördersumme sollte monatlich auf 1.000 Euro limitiert werden. Die Idee ist, dass sich nach dieser Zeit der Arbeitnehmer wieder im Berufsleben verfestigt hat, seine Produktivität gesteigert hat und nun auch höhere Löhne erreichen kann.

Fußnoten
  1. Vgl. Oberholzer-Gee (2008) und Rebien & Rothe (2018).
  2. Vgl. Manger (2014).
  3. Ausgenommen sind Kündigungen aufgrund von Fehlverhalten des Arbeitnehmers sowie betriebsbedingte Kündigungen.


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nimmst Du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Du erhältst nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen auch Deinen Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

© 2022 Agenda Austria
Arbeitsmarkt: Die Sünden der Vergangenheit / 24.09.2021
https://www.agenda-austria.at/publikationen/arbeitsmarkt-die-suenden-der-vergangenheit/die-rolle-der-finanzhilfen/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nimmst Du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Du erhältst nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen auch Deinen Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.