Arbeitsmarkt & Einkommen

Wegen Personalmangels geschlossen

Arbeitsmarkt unter Druck

Download PDF

Die Situation erscheint paradox: Österreich schafft den Weg aus der größten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten – aber die Betriebe finden trotz hoher Arbeitslosigkeit keine Mitarbeiter. Alle Parteien machen sich Sorgen, wie die Bevölkerung durch die größte Teuerungswelle seit den 1980er-Jahren kommen soll, aber sehr viele Bürger arbeiten freiwillig weniger als früher.

Nach der Finanz- und Schuldenkrise ab 2008 schien es auf dem Arbeitsmarkt nur ein Problem zu geben: den Mangel an Jobs. Die wirtschaftlichen Verwerfungen, insbesondere in den südlichen EU-Ländern, sorgten unter anderem für eine hohe Jugendarbeitslosigkeit. Auch in Österreich stieg die Arbeitslosenrate auf lange nicht gesehene Werte. Zu allem Überfluss drohte der technologische Fortschritt Menschen auf dem Arbeitsmarkt immer leichter ersetzbar zu machen. Im Zuge der Automatisierung könnte mehr als jeder zweite Job verloren gehen, warnten Experten noch vor ein paar Jahren.[1] Das deutsche Magazin Der Spiegel widmete dieser Bedrohung 2016 eine Covergeschichte: „Sie sind entlassen! Wie uns Computer und Roboter die Arbeit wegnehmen“, lautete der Titel. Zwar entstanden mit dem wirtschaftlichen Aufschwung wieder mehr Jobs. Aber die Arbeitslosigkeit blieb hoch. Dann kam Corona und die Katastrophe schien perfekt. Über ein „Pleitevirus“ schrieb Der Spiegel, das „Jobs und Wohlstand frisst“.

Im Herbst 2022 sind solche Sorgen wie weggeblasen. Jetzt gibt es andere: „Wo sind die nur alle hin?“, hieß es jüngst wiederum im Spiegel. Und gemeint waren nicht die Jobs, sondern die Mitarbeiter. Hunderttausende Stellen können derzeit auch in Österreich nicht besetzt werden. Es mangelt nicht nur an Fachkräften, sondern auch an Personal für weniger qualifizierte Aufgaben. Was ist da passiert? Wie konnten sich die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt innerhalb weniger Jahre so grundlegend ändern? Und was kann man dagegen tun?

Der leergefegte Arbeitsmarkt

Im Juni 2022 hatte das österreichische Arbeitsmarktservice (AMS) mehr als 140.000 offene Stellen anzubieten, so viele wie noch nie. Anschließend ist die Zahl zwar leicht gesunken. Historisch gesehen deuten mehr als 133.000 offene Stelle Ende August aber weiter auf eine deutliche Knappheit am Arbeitsmarkt hin. Gleichzeitig war die Zahl der Arbeitssuchenden (inklusive Schulungsteilnehmer) auf rund 310.000 gefallen, den niedrigsten Wert seit zehn Jahren.

Klicken Sie auf den unteren Button, um alle Inhalte von Datawrapper zu laden.

Inhalt laden

IDxpZnJhbWUgc3JjPSIvL2RhdGF3cmFwcGVyLmR3Y2RuLm5ldC9JS3NBbC85LyIgaGVpZ2h0PSI2MDAiIHdpZHRoPSIxMDAlIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmUiPjwvaWZyYW1lPg==

Abbildung 1: Immer mehr offene Stellen treffen auf immer weniger Arbeitslose

Doch diese offiziellen Zahlen erzählen nicht die ganze Geschichte. Weil nicht alle Unternehmen ihre offenen Stellen dem AMS melden, gibt es in der Realität noch viel mehr Jobangebote. Die Statistik Austria wies im zweiten Quartal 2022 weitere rund 75.000 offene Stellen aus. Ende Juni lag die Zahl insgesamt bereits bei rund 250.000. Ein absoluter Höchstwert in den vergangenen Jahrzehnten und fast doppelt so hoch wie der Rekord vor der Corona-Pandemie.

Klicken Sie auf den unteren Button, um alle Inhalte von Datawrapper zu laden.

Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Ii8vZGF0YXdyYXBwZXIuZHdjZG4ubmV0LzY2ck5OLzUvIiBoZWlnaHQ9IjUwMCIgd2lkdGg9IjEwMCUiIHN0eWxlPSJib3JkZXI6bm9uZSI+PC9pZnJhbWU+

Abbildung 2: Ein Höchstwert bei den offenen Stellen

Fußnoten
  1. Frey & Osborne (2014), Bowles (2014).


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Wegen Personalmangels geschlossen / 15.09.2022
https://www.agenda-austria.at/publikationen/wegen-personalmangels-geschlossen/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.