Arbeitsmarkt & Einkommen | Der Motherhood Pay Gap

Wie kommt es zum Motherhood Pay Gap?

Frauen, die in Karenz gegangen sind, verdienen auch Jahre danach noch weniger als Frauen, die nicht in Karenz gingen.

Anhand der aktuell verfügbaren Daten kann nicht festgestellt werden, ob dieser Umstand auf ein verringertes Stundenausmaß oder auch auf andere Faktoren zurückgeführt werden muss. Allerdings lassen Untersuchungen den Schluss zu, dass Mütter über eine längere Zeit in Teilzeit arbeiten und allein schon deshalb weniger verdienen.

Abb. 4: Heute sind mehr Mütter erwerbstätig als früher, häufig aber in Teilzeit.

Berghammer und Riederer (2018) beispielsweise analysierten die Entwicklung der Teilzeit unter Frauen; sie verwendeten für ihre Untersuchung die Daten des Mikrozensus der Jahre 1986 bis 2016 und stellten fest, dass Mütter, insbesondere die jüngeren Frauen, überwiegend und über mehrere Jahre hinweg in Teilzeit arbeiten. Vertreterinnen der älteren Jahrgänge sind hingegen oft ganz aus der Erwerbsarbeit ausgestiegen.

Tab. 1: Die meisten Mütter, insbesondere von kleinen Kindern, arbeiten in Teilzeit oder stehen dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.

Eine Studie des Österreichischen Instituts für Familienforschung (Kaindl & Schipfer, 2018) belegt weiter, dass Mütter nach der Geburt oft gar nicht mehr oder nur eingeschränkt am Arbeitsmarkt aktiv sind. So waren im Jahr 2017 Mütter von Kindern bis drei Jahre vorwiegend in Karenz (37,4 Prozent) oder standen dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung (31,2 Prozent). Ab dem dritten Lebensjahr des Kindes dominiert die Teilzeitarbeit, was für die nächsten fünfzehn Lebensjahre des Kindes auch so bleibt: 52,1 Prozent der Mütter von Kindern zwischen drei und sechs Jahren arbeiten in Teilzeit, bei Müttern von Kindern zwischen 15 und 18 Jahren sind es immer noch 48 Prozent. Nur 29,7 Prozent der Mütter von älteren Teenagern arbeiten Vollzeit.



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2019 Agenda Austria
Wie kommt es zum Motherhood Pay Gap? / 07.03.2019
https://www.agenda-austria.at/publikationen/motherhood-pay-gap/wie-kommt-es-zum-motherhood-pay-gap/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.