Bitcoin: Geld ohne Staat

Woher Bitcoin kommt

21 Millionen Münzen

Bitcoin ist ein digitales Sammlerstück bzw. ein Rohstoff – je nach Betrachtungsweise. Es ist aber auch ein Zahlungssystem und ein eigenständiges Geldsystem. Seine Geldpolitik wurde beim Start des Netzwerks festgelegt. Sie ist komplett transparent und unveränderbar. Bis ins Jahr 2140 werden genau 21 Millionen Bitcoins erschaffen, dann ist Schluss. Alle vier Jahre wird die Inflationsrate, also die Menge der alle zehn Minuten neu geschaffenen Coins, halbiert. Gestartet wurde mit 50 neuen Bitcoins pro zehn Minuten. Seit dem letzten „Halving“ im Mai 2020 liegt die Zuwachsrate bei nur noch 6,25 neuen Bitcoins. Wie auch bei den „Halvings“ zuvor hat der Bitcoin-Preis einige Monate später mit einem neuen Höchststand reagiert.

Das Angebot von Bitcoin reagiert also nicht auf den Preis. Neue Bitcoins kommen nur durch einen Prozess in die Welt, den Nakamoto in Anlehnung an den Edelmetallabbau „Mining“ genannt hat. Das Lösen rechenintensiver kryptografischer Aufgaben, um einen neuen Block zu erstellen und Transaktionen zu verifizieren, schützt die Blockchain vor Angriffen und stellt sicher, dass Bitcoin-Transaktionen nicht rückgängig gemacht werden können. Das Prinzip wird „Proof of Work“ genannt „Eine Transaktion ist vergleichbar mit einem Eintrag in eine Datenbank“, schreiben die Analysten des US-Vermögensverwalters Fidelity:

„Und ein Block ist vergleichbar mit einer Seite von Einträgen in dieser Datenbank. Jeder Block bezieht sich auf den vorangegangenen und die Blocks hängen in einer Kette zusammen. Es ist also nicht möglich, die Transaktion in einem Block zu ändern, der bereits unter Hunderten anderen Blocks begraben ist, ohne alle darauffolgenden auch zu ändern.“[1]

Abbildung 2: Bitcoins Geldpolitik ist festgeschrieben

Mittels Mining wird so ohne eine zentrale Autorität ein Informationskonsens gefunden. Als Gegenleistung erhält der Miner die neugeschaffenen Bitcoins aus dem Block sowie die jeweiligen Transaktionsgebühren.

Am Anfang von Bitcoin wurde das Mining auf Heim-PCs betrieben. Heute wäre das nicht mehr wirtschaftlich. Längst ist hier eine eigene Industrie entstanden, die mit Spezialhardware und hohem Energieaufwand nach neuen Bitcoins schürft.

Der Energieverbrauch von Bitcoin

Der Bitcoin Electricity Consumption Index der University of Cambridge geht aktuell davon aus, dass beim Bitcoin-Mining im Jahr 2021 rund 111 Terawattstunden Energie verbraucht werden.[2] Zum Vergleich: Österreich verbraucht jährlich rund 70 bis 80 Terawattstunden. Konservative Schätzungen sehen den Energieverbrauch von Bitcoin bis 2100 auf 400 Terawattstunden ansteigen.[3]

Bitcoins Kritiker sehen in dem hohen Energieaufwand ein Problem. Die Befürworter nicht. Sie weisen darauf hin, dass Innovationen oft mehr Energie verbrauchen als das System, das sie ersetzen sollen. Ähnlich wie Autos mehr Energie verbrauchen als Pferde. Oder elektrisches Licht mehr als Kerzen.[4] Bitcoin verbraucht sicherlich mehr Energie als die Systeme der Zentralbanken.

Die eigentliche Frage ist allerdings, wie hoch der CO2-Ausstoß von Bitcoin sein wird. Da kommt es darauf an, ob die Energie aus erneuerbaren Ressourcen stammt. Der CO2-Bedarf per November 2018 betrug zwischen 21,5 und 53,6 Megatonnen CO2, was dem damaligen Bedarf von Bolivien und von Portugal entspricht.[5] Laut der University of Cambridge kamen im April 2020 rund 65 Prozent der sogenannten „Hash Power“ – also der Leistung, die für das Lösen der Rechenaufgaben, um Bitcoin zu minen, notwendig ist – aus China. Dort stammt die Energie zum Großteil aus fossilen Quellen. In Europa zeigt sich schon jetzt ein ganz anderes Bild. So findet Mining in Europa z. B. in Island statt.[6]

Mittlerweile konnten sich Miner auch für Schweden oder Norwegen begeistern, wo die Energie primär aus erneuerbaren Quellen stammt. Grundsätzlich suchen Bitcoin-Miner möglichst günstige Energiequellen und sind mobil. Wenn, wie in der EU bereits geplant, sich die Dekar­bonisierungsrate in den kommenden Jahren und Jahrzehnten erhöht, kann man davon ausgehen, dass sich der CO2-Abdruck von Bitcoin immer weiter verbessern und einen nur sehr kleinen Teil der globalen Kohlendioxid-Emissionen ausmachen wird.[7]

Fußnoten
  1. Bhutoria (2020).
  2. Stand 01.02.2020.
  3. Vgl. Qin et al. (2020).
  4. Vgl. Stevens (2020).
  5. Vgl. Stoll et al. (2019).
  6. Vgl. https://cbeci.org/ und „Ressourcenfresser Bitcoin – Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen tatsächlich?“ (Compera, o. D.).
  7. Vgl. Qin et al. (2020).


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nimmst Du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Du erhältst nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen auch Deinen Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

© 2022 Agenda Austria
Bitcoin: Geld ohne Staat / 26.02.2021
https://www.agenda-austria.at/publikationen/bitcoin/21-millionen-muenzen/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nimmst Du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Du erhältst nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen auch Deinen Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.