Steuern & Abgaben | Die Wertschöpfungsabgabe

Die Methodik

Abbildung 1 zeigt ausgehend vom Umsatz eines Betriebs, wie die Brutto- und die Nettowertschöpfung errechnet werden.

  • Der Begriff Wertschöpfungsabgabe wird synonym mit jenem einer Maschinensteuer verwendet. Allerdings führt der Begriff Maschinensteuer zu potenziellen Missverständnissen, insbesondere was als Bemessungsgrundlage dient.
  • Die Wertschöpfungsabgabe ist eine Einheitssteuer, die auf die Kosten der Produktionsfaktoren aufgeschlagen wird, d.h. auf die Differenz zwischen Gesamtumsatz und dem zur Erzielung des Umsatzes benötigten Aufwand. Typischerweise fallen darunter sowohl die Lohnsumme als auch Kapitalerträge bzw. Zins- und Mieteinkünfte. Das heißt, dass nicht nur Maschinen bzw. Kapital besteuert werden, sondern auch Arbeit. Allerdings wird im Gegenteil zu Sozialversicherungsbeträgen hier nicht zwischen Arbeit und Kapital unterschieden, weswegen beide im gleichen Ausmaß besteuert werden.
  • Es bestehen zwei Möglichkeiten, die Bemessungsgrundlage für die Besteuerung zu ermitteln:
    • Bei der Abzugsmethode fungiert als Bemessungsgrundlage der Umsatz, von dem bestimmte Aufwendungen abgezogen werden (z.B. Materialaufwand, (teilweise) Abschreibungen von Ausrüstung oder Immobilien usw.). Je nach Berücksichtigung der Abschreibung wird zwischen Brutto- und Nettowertschöpfung unterschieden; je nach Gestaltung der Steuer wird diese zum Teil von der Bemessungsgrundlage abgezogen.
    • Bei der Additionsmethode werden verschiedene Komponenten der Wertschöpfung summiert, d.h. die Lohnsumme, Gewinne, Zinsaufwendungen, Dividenden usw.
  • Eine Wertschöpfungsabgabe ähnelt der Mehrwertsteuer, allerdings handelt es sich hier um eine Quell- und nicht um eine Zielbesteuerung. Im Vorschlag der SPÖ ist die Nettowertschöpfung die Bemessungsgrundlage für eine Wertschöpfungsabgabe. In der vorliegenden Analyse kommt die Abzugsmethode zum Einsatz.

Berechnung der Wertschöpfung

Abbildung 1. Quelle: Eigene Darstellung,



#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2021 Agenda Austria
Die Methodik / 17.05.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/die-wertschoepfungsabgabe/die-methodik/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.