Wohnen

Wohnst du schon oder regulierst du noch?

Download PDF

Mit der steigenden Zuwanderung in die Städte und den kleiner werdenden Haushaltsgrößen kam es in den vergangenen Jahren zu einem Überhang an Wohnungssuchenden.

Überblick

Statt die Preise zu regulieren, sollten die Anreize für den Bau von Wohnungen erhöht werden.

Im Jahr 2016 fehlten etwa 65.000 Wohneinheiten in Österreich, um die Nachfrage zu decken. Diese Lücke hat sich bis 2018 auf rund 31.000 Einheiten verringert und wird gemäß Prognosen bis 2021 verschwinden. Anders sieht die Lage in Wien aus. Für die Hauptstadt wird auch nach 2020 mit einer Wohnungsknappheit gerechnet. Die Folge der weit über dem Angebot liegenden Nachfrage sind rasant steigende Mieten und Immobilienpreise.

Die Politik versucht, auf diese Entwicklung mit neuen Eingriffen zu reagieren. Obwohl der österreichische Wohnungsmarkt bereits heute zu den am stärksten regulierten der Welt zählt. Besonders hoch im Kurs steht eine – im Vergleich zur derzeitigen Gesetzeslage – noch schärfere „Mietpreisbremse“.

Von diesem Instrument erwarten sich Politiker deutlich sinkende Preise – und das, obwohl die Ökonomen aller Lager in kaum einer Frage so einig sind wie in dieser: Mietpreisobergrenzen führen zu keiner Entspannung, langfristig schaden sie sogar dem Ziel, angemessenen Wohnraum bereitzustellen. Statt die Preise zu regulieren, sollten die Anreize für den Bau von Wohnungen erhöht werden, insbesondere durch die Erschließung neuer Bauflächen.

Handlungsempfehlungen

Wohnraum schaffen. Um dem steigenden Bedarf an Wohnflächen gerecht zu werden und damit nachhaltig die Preisdynamik zu entschärfen, muss mehr gebaut werden. Speziell Ballungszentren wie Wien brauchen dafür eine beherzte Kommunalpolitik, die ungenutzte Flächen zum Wohnungsbau bereitstellt.

Baukosten senken. Steigende Auflagen und Standards haben in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Er- höhung der Baupreise geführt. Daher müssen existierende Vorschriften evaluiert und gegebenenfalls gestrichen werden. Zusätzlich sollte, wie beispielsweise in den Niederlanden, mit technologieoffenen Normen gearbeitet werden, die zwar die Energieeffizienz vorschreiben, aber nicht das einzusetzende Dämmmaterial.

Treffsicherheit erhöhen. Wer als Single in den Genuss einer Sozialwohnung kommen will, darf derzeit bis zu knapp 5.400 Euro brutto im Monat verdienen, um förderwürdig zu sein. Diese Grenze muss gesenkt und laufend überprüft werden, damit sozialer Wohnraum jenen zugutekommt, die ihn benötigen.

Eigentum fördern. Im Vereinigten Königreich werden seit einigen Jahren erfolgreich Gemeindewohnungen an langjährige Mieter verkauft und auf diese Weise der Bau von neuen Wohnungen finanziert. Dieses Modell ließe sich auf Österreich übertragen, aus Mietern würden Eigentümer. Dabei können, je nach Einkommensverhältnissen, die bisherigen Mieter über einen günstigen Kaufpreis gefördert werden.

Abgaben reduzieren. Der Immobilienerwerb ist hierzulande teuer, das liegt nicht nur an den Immobilienpreisen, sondern auch zu einem erheblichen Teil an den Nebenkosten. Grundbucheintragung und andere Gebühren sollten vom Immobilienwert daher entkoppelt werden, wie es bereits in vielen anderen europäischen Ländern der Fall ist.



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2020 Agenda Austria
Wohnst du schon oder regulierst du noch? / 07.12.2019
https://www.agenda-austria.at/publikationen/wohnst-du-schon-oder-regulierst-du-noch/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.