Bildung & Schule | Österreich, Land der Bildungsaufsteiger

Kapitel 1: Bildungsmobilität zwischen den Generationen

Bildungsmobilität lässt sich anhand einer Vielzahl verschiedener Indikatoren darstellen oder messen. In der öffentlichen Diskussion sind das vor allem Darstellungen der Mobilität zwischen den Generationen: In den sogenannten intergenerationellen Bildungsvergleichen wird das Bildungsniveau einer bestimmten Bevölkerungsgruppe oder Alterskohorte im Verhältnis zu den Bildungsabschlüssen der jeweiligen Elterngeneration untersucht.

1.1 „Aufwärtsmobilität“: Ein Indikator mit vielen Voraussetzungen

In der einfachsten Variante der Messung der Bildungsmobilität zwischen den Generationen wird der Anteil derjenigen gezählt, deren Bildungsstand von dem der Eltern abweicht. Der Anteil mit höherem Bildungsabschluss ergibt die Kennzahl für die Aufwärtsmobilität, der Anteil mit niedrigerem Abschluss die Kennzahl für die Abwärtsmobilität, die gleich bleibende Gruppe wird der sogenannten „Bildungspersistenz“ zugerechnet.

Die Berechnung der einfachen  Kennzahl  für  die  Aufwärtsmobili-tät einer bestimmten Bevölkerungsgruppe, beispielsweise der 25- bis 34-Jährigen, scheint ein attraktiver Indikator zur Verdeutlichung der sozialen Mobilität und damit Durchlässigkeit eines Bildungssystems zu sein. Verspricht er doch, mit einer einzigen Kennziffer die Dinge auf den Punkt zu bringen. Aber die scheinbare Evidenz trügt. Denn die Kennzahlen zur absoluten Bildungsmobilität werden von vielen Faktoren geprägt, die offengelegt werden müssen, um die Seriosität der Aussage beurteilen zu können:

  • Die Anzahl der für den Generationenvergleich festgelegten Bildungs-stufen beeinflusst stark die Höhe der Kennzahl. Mit steigender Anzahl der Kategorien nimmt die Mobilität tendenziell zu, bei geringerer Anzahl nimmt sie ab. Werden nur drei Stufen (Pflichtschulabschluss, Matura, Hochschulabschluss) definiert, ergeben sich weniger Auf- oder Abstiege als bei fünf Stufen (vgl. S. 22).
  • Auch Veränderungen in der Struktur des Bildungssystems, insbesondere der Ausbau bestimmter Bildungsbereiche (z. B. die Einrichtung von Fachhochschulen), wirken sich auf die Mobilitätskennzahl aus.
  • Je geringer der formale Bildungsgrad der Elterngeneration insgesamt war, desto dynamischer kann sich die Aufwärtsmobilität gestalten. Hat die Elterngeneration bereits ein hohes Niveau an Abschlüssen, verringert sich folglich tendenziell auch die Aufstiegsquote. Bestünde eine Gesellschaft beispielsweise nur aus Akademikern, könnte es keinen Bildungsaufstieg mehr geben.

1.2 Wie die Bildungsmobilität durch die OECD gemessen wird und welche Berechnung für Österreich angebracht ist

Seit einigen Jahren ist ein internationaler Vergleich der Bildungsmobilität zwischen den Generationen[1] fester Bestandteil der jährlich erscheinenden OECD-Studie „Bildung auf einen Blick“ – mit bemerkenswerten Auswirkungen für die österreichische Diskussion. Wie bereits im Jahr 2014 wird dem österreichischen Bildungssystem auch 2015 bezüglich der Aufwärtsmobilität ein denkbar schlechtes Zeugnis ausgestellt:

„Die Aufwärtsmobilität im Bildungsbereich ist weiterhin bemerkenswert schwach ausgeprägt“, ist in der Ländernotiz für Österreich zu lesen.[2] Nur 21 Prozent der jungen Erwachsenen erreichen einen höheren Abschluss als ihre Eltern. Damit landet Österreich im internationalen Vergleich auf dem letzten Platz. Nachdem diese Aussage auch in der Zusammenfassung der OECD-Ergebnisse[3] wiedergegeben wurde, machte sie flugs die Runde durch viele Medien und Journale.

Die Plausibilität dieser Aussage wurde nirgends in Frage gestellt. Dies obwohl dieselbe Studie den Österreichern ein überdurchschnittlich hohes Bildungsniveau bescheinigt. Auch dass die OECD ein Jahr zuvor die Aufwärtsmobilität der 25- bis 64-jährigen Österreicher noch mit 29 Prozent beziffert hatte[4], führte zu keiner Irritation.

Wie die Bildungsmobilität von der OECD berechnet wird

Die OECD-Zahlen sind keineswegs falsch. Dennoch vermitteln sie ein Zerrbild der realen Verhältnisse. Denn aus Gründen der internationalen Vergleichbarkeit reduzieren die OECD-Statistiker die Anzahl der Bildungsabschlüsse auf drei Stufen:

Die erste Stufe bezieht sich auf schulische Ausbildungen bis maximal zum Pflichtschulabschluss: also Volksschule, Hauptschule, AHS-Unterstufe und Polytechnische Schulen.

Stufe 2 umfasst neben Lehrabschlüssen und berufsbildenden mittleren Schulen (z. B. Handelsschule) auch Maturaabschlüsse an Gymnasien und berufsbildenden höheren Schulen (HTL, HAK).

Die dritte und höchste Stufe schließlich betrifft die Abschlüsse auf Akademie- oder Universitätsebene: also Pädagogische Akademien, Sozialakademien, Fachhochschulen und Universitäten. Und – als Besonderheit der internationalen Klassifizierung – die Meister- und Werkmeisterabschlüsse.

Insbesondere durch den breiten mittleren Bereich verschwindet ein nennenswerter Teil an Bildungsaufstiegen im österreichischen Bildungskanon. Wenn der Vater eine Lehre abgeschlossen und die Tochter maturiert hat, gilt das aus Sicht der OECD nicht als Bildungsaufstieg; wenn die Mutter einen Handelsschulabschluss hat und der Sohn HTL-Ingenieur wird, gilt das aus Sicht der OECD ebenfalls nicht als Bildungsaufstieg. Die Vielfalt des österreichischen allgemeinen und berufsbildenden Schulsystems wird damit gänzlich ignoriert. Kein Wunder, dass damit auf dem Papier ein Ergebnis errechnet wird, demzufolge lediglich 21 Prozent der jungen Erwachsenen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern erreicht haben. Auch bei der „Abstiegsmobilität“ erzielt eine solche Berechnung erstaunliche Ergebnisse: Schließt der Sohn eines Handwerksmeisters als HTL-Ingenieur ab, wird das als Bildungsabstieg gewertet.

Eine weitere Verzerrung des Bildes für Österreich entsteht durch die Auswahl der Altersgruppe für den Vergleich mit der Elterngeneration. Die OECD hat dafür die 25- bis 34-Jährigen („junge Erwachsene“) ausgewählt, die sich nicht mehr in Ausbildung befinden, also in der Regel die Ausbildung bereits abgeschlossen haben. Nun sind in Österreich die Ausbildungswege im internationalen Vergleich besonders lang, weil die Universitätsstudien sehr lange dauern und die Studenten sich viel Zeit bis zum Studienabschluss nehmen. Über alle Hochschultypen gerechnet betrug das Durchschnittsalter der Studierenden im Jahre 2011 26,5 Jahre. Die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen ist daher zu tief angesetzt, um ein für Österreich repräsentatives Bild zu liefern, denn über 15 Prozent haben in diesem Alter ihre Ausbildung noch nicht abgeschlossen. Sie werden vom OECD-Vergleich nicht erfasst. Die Alterskohorte, in der 99 Prozent der Personen ihre Ausbildung abgeschlossen haben, ist jene zwischen 45 und 54 Jahren.

Abgeschlossene Ausbildung in verschiedenen Alterskohorten

Abbildung 4. Anteil der Personen mit abgeschlossener Ausbildung im Vergleich. Quelle: Statistik Austria (2012a); eigene Berechnung

 

Welche Berechnung ist für Österreich angemessen?

Die Bildungsdaten, die für den OECD-Vergleich zur Mobilität herangezogen werden, stammen aus einer Erhebung der Statistik Austria aus dem Jahr 2011/12 zu den „Schlüsselkompetenzen von Erwachsenen“[5]. Dafür wurde eine repräsentative Auswahl der österreichischen Bevölkerung (16- bis 65-Jährige) unter anderem ausführlich über ihre eigenen Bildungsabschlüsse und die Schulbildung ihrer Eltern befragt. Die Ergebnisse der Erhebung erlauben eine wesentlich detailliertere Auswertung, als jene der OECD in der Studie „Bildung auf einen Blick“. Und sie ermöglichen eine Einteilung der Bildungsabschlüsse, die den Besonderheiten des österreichischen Bildungssystems angemessen ist.

Wir schlagen dafür eine Einteilung in fünf Ausbildungsstufen vor:

Stufe 1: Pflichtschulen (gleich wie OECD, siehe oben)

Stufe 2: Lehre, berufsbildende mittlere Schulen (Handelsschule, Fachschule, etc.) und Meisterabschlüsse

Stufe 3: Schulen mit Maturaabschluss (Gymnasium, HTL, HAK, etc.)

Stufe 4: Akademien (Pädagogische Akademie, Sozialakademie etc.)

Stufe 5: Universitäten und Fachhochschulen

Dies entspricht der Einteilung, die von der Statistik Austria bei der jährlichen Erhebung der bildungsmäßigen Herkunft der Studienanfänger ausgewiesen wird. Auch die Studierenden-Sozialerhebung bedient sich dieser Kategorien. In zwei Bereichen wurden von uns Zuordnungen vorgenommen, die erläuterungsbedürftig sind:

  • Lehre, berufsbildende mittlere Schulen und Meisterabschlüsse bilden eine gemeinsame Stufe. Der Bildungsunterschied zwischen diesen Abschlüssen erscheint zu gering, um daraus eine eigene Stufe zu bilden.
  • Auch die Akademien werden als eigene Bildungsstufe geführt. Die Gleichstellung mit den Hochschulen erfolgte erst in den letzten Jahren. In der Elterngeneration wurde die Absolvierung einer Pädagogischen Akademie nicht als Hochschulabschluss gewertet[6]. Daher erhielt ein Pädak-Absolvent weder einen akademischen Titel noch die höchste Einstufung im Bundesdienstrecht.

1.3 Die Mobilität zwischen den Generationen in Österreich

Eine Auswertung der Mobilitätsdaten aus der Erhebung „Schlüsselkompetenzen von Erwachsenen“ nach den oben aufgezeigten Kriterien ergibt für Österreich ein wesentlich erfreulicheres Bild als jenes, das in der OECD- Studie „Bildung auf einen Blick 2015“ gezeigt wird.

Bildungsmobilität relativ zum Vater

Abbildung 5.
45- bis 54-Jährige, nicht in Ausbildung, mit inländischem Bildungsabschluss. Quelle: Statistik Austria (2012); eigene Berechnung

 

  • Im Verhältnis zur Schulbildung des Vaters haben 44 Prozent der Erwachsenen zwischen 45 und 54 Jahren einen höheren Schulabschluss. 46 Prozent sind bildungsmäßig auf gleichem Niveau geblieben und lediglich 10 Prozent sind als Bildungsabsteiger zu werten.

    Bildungsmobilität relativ zur Mutter

    Abbildung 6.
    45- bis 54-Jährige, nicht in Ausbildung, mit inländischem Bildungsabschluss. Quelle: Statistik Austria (2012); eigene Berechnung

  • Wesentlich deutlicher zeigt sich in dieser Altersgruppe der Bildungsaufstieg im Vergleich zur Mutter was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass das formale Bildungsniveau der Frauen in der Elterngeneration noch deutlich niedriger als das der Männer war: 66 Prozent können einen höheren Abschluss vorweisen, auf gleichem Niveau blieben nur 30 Prozent und der Anteil der Absteiger ist mit vier Prozent verschwindend gering.

    Bildungsmobilität relativ zu beiden Eltern

    Abbildung 7.
    45- bis 54-Jährige, nicht in Ausbildung, mit inländischem Bildungsabschluss. Quelle: Statistik Austria (2012); eigene Berechnung

  • Selbst wenn die Eltern gemeinsam betrachtet werden und der jeweils höhere Abschluss des Vaters oder der Mutter als Bezugspunkt genommen wird,[7] ergibt sich eine Bilanz, die so gar nicht dem Bild eines sozial undurchlässigen Bildungssystems entspricht: Mit einer Aufstiegsquote von 42 Prozent haben sich doppelt so viele Personen verbessert, als im OECD-Vergleich ausgewiesen werden. Auf gleichem Niveau sind 47 Prozent verblieben. Die Abstiegsquote liegt hier bei niedrigen 11 Prozent.

Zusammenfassung

Der Versuch, die Bildungsmobilität von Ländern mit sehr unterschiedlich strukturierten Bildungssystemen anhand einer einfachen Kennzahl wie der „absoluten Mobilität“ darzustellen, ist wenig zielführend. In der von der OECD in „Bildung auf einen Blick“ veröffentlichten Variante führt er für Österreich zu groben Verzerrungen, die ein falsches Bild der Realität transportieren.

Für internationale Vergleiche ist eine Gegenüberstellung der Kennziffern für Auf- bzw. Abstiegsmobilität daher denkbar schlecht geeignet. Zu verschieden sind die Strukturen der nationalen Bildungssysteme, zu unterschiedlich die Niveaus der Bildungsabschlüsse. Und wie viele Bildungsstufen ein zutreffendes Bild der Vielfalt der Bildungsgänge ergeben, ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. Daher ist ein Vergleich zwischen einer großen Anzahl von Ländern nicht sinnvoll durchzuführen.

Wird die Berechnung der Auf- und Abstiegsmobilität nach Kriterien durchgeführt, die der Vielfalt der österreichischen Bildungsabschlüsse angemessen ist, zeigt sich eine wesentlich höhere Mobilitätsrate als in der OECD-Studie. In allen berechneten Varianten (Relation zum Vater, Relation zur Mutter, Relation zu den Eltern gemeinsam) beträgt die Aufwärtsmobilität ein mehrfaches der Abstiegsmobilität und ist annähernd gleich oder höher als der Anteil der Personen mit gleichem Abschluss.

Bei einer pauschalen Betrachtung der Aufstiege bzw. Abstiege ist freilich wenig darüber ausgesagt, für welche sozialen Schichten mehr oder weniger große Hindernisse für einen Bildungsaufstieg bestehen. Eine präzisere Einschätzung ermöglichen Studien, in denen die einzelnen Stufen von Bildungsabschlüssen ausgewiesen und mit jenen der Elterngeneration verglichen werden. Darauf soll im Folgenden eingegangen werden.

 

Fußnoten
  1. OECD (2014), S. 114 ff; OECD (2015a), S. 97 ff.
  2. OECD (2015b), S. 6.
  3. Aufgrund der hohen Reputation der OECD-Bildungsberichte hatte dieses Ergebnis eine hohe Glaubwürdigkeit.
  4. OECD (2014), S. 114.
  5. Statistik Austria (2012a). Alle Analysen zur Bildungsmobilität in den OECD-Studien „Bildung auf einen Blick“ der letzten Jahre beziehen sich auf diese Erhebung aus den Jahren 2011/12.
  6. Die Bildungsabschlüsse der Eltern der im Jahre 2011/12 befragten 35- bis 44-Jährigen liegen in den 1960er- bis 1980er-Jahren. Bis 1975 dauerte das Studium an einer Pädagogischen Akademie nur vier Semester.
  7. In der OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2015“ wird ausschließlich der Vergleich mit den Eltern, d.h. mit dem höchsten Abschluss eines Elternteils, durchgeführt. Das mag aus Gründen der Vereinfachung gerechtfertigt sein, vermittelt aber ein unvollständiges Bild, bei dem die Mobilitätsdaten tendenziell geringer erscheinen. Ein vollständiges Bild muss den Vergleich mit Vater und Mutter beinhalten, wie dies beispielsweise in der österreichischen Studierenden-Sozialerhebung der Fall ist.


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Kapitel 1: Bildungsmobilität zwischen den Generationen / 02.05.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/bildungsmobilitaet/kapitel-1-bildungsmobilitaet-zwischen-den-generationen/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.