Geldpolitik

Wir sind jetzt die Griechen

Als der Euro vor knapp 20 Jahren eingeführt wurde, war damit ein schönes Versprechen verbunden. Die Zeiten hoher Teuerungsraten seien ein für alle Mal vorbei, von nun an winke ein Zeitalter der Prosperität mit niedrigen Zinsen und einer Währung, die so hart sein werde wie einst die Deutsche Mark. Dafür werde nicht zuletzt eine eiserne Budgetdisziplin sorgen. Geldpolitisch gesehen würden also alle Euro-Länder zu Deutschen werden. Auf diese Weise werde die Hartwährungspolitik aus dem Norden der EU in die von permanenten Abwertungen gebeutelten Südländer exportiert und dort für hohen Wohlstand sorgen. Heute ist klar: Wir alle sind nicht zu Deutschen geworden, wir alle sind heute Griechen.

Von eiserner Budgetdisziplin ist schon lange keine Rede mehr, seit Jahren druckt die EZB unbeschränkt Gratisgeld, um die immer höher verschuldeten Euro-Staaten „flüssig“ zu halten. Die Regierungen greifen seit Jahren beherzt zu, sie verwenden die geschenkten Milliarden ausschließlich dazu, die vielen Baustellen in ihren Staatshaushalten zuzuschütten und ihre Wähler bei Laune zu halten. Aus dem harten Euro ist längst eine Weichwährung geworden; allein in Österreich hat der Euro innerhalb eines Jahres acht Prozent an Kaufkraft verloren. Höher war die Inflation zuletzt während der Ölkrise in den 1970er-Jahren.

Jetzt bleibt der EZB nichts anderes übrig, als kräftig an der Zinsschraube zu drehen.

Die EZB-Führung tut so, als ginge sie das alles nichts an. Zuerst wurde die Teuerung in Abrede gestellt, anschließend zu einem vorübergehenden Phänomen erklärt. Dann musste die Corona-Pandemie als Erklärung für die ersten Preisschübe herhalten. Und jetzt wird mit dem Finger auf den Krieg in der Ukraine und die explodierenden Energiepreise gezeigt. Wofür schließlich niemand die EZB verantwortlich machen könne. Stimmt. Allerdings haben auch andere Länder mit hohen Energiepreisen und gerissenen Lieferketten zu kämpfen – wie zum Beispiel die benachbarte Schweiz. Nur haben sich dort die Güter des täglichen Bedarfs innerhalb eines Jahres nicht um acht, sondern um 2,9 Prozent verteuert. Weil der Franken im Unterschied zum Euro eben tatsächlich eine steinharte Währung ist, die auf eiserner Budgetdisziplin gründet.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Die hohen Energiepreise haben die Teuerung ebenso beschleunigt wie gerissene Lieferketten – aber sie sind nicht deren Ursache. Das ist vielmehr die verheerende Geldschwemme der EZB, die auch in den Jahren der Hochkonjunktur unbeirrt fortgesetzt wurde. Auf diese Weise wurde die Nachfrage hoch gehalten, die nun auf ein eingeschränktes Angebot trifft, weshalb die Preise durch die Decke gehen. Jetzt bleibt der EZB nichts anderes übrig, als kräftig an der Zinsschraube zu drehen. Nur so wird das viele billige Geld aus den Märkten gezogen, indem mehr gespart wird und Investitionen teurer werden. Der Zeitpunkt dafür könnte schlechter nicht sein, zumal die großen Wirtschaftsblöcke gerade in die Rezession abtauchen. Aber die Zeche für die verantwortungslose Geldpolitik der vergangenen Jahre zahlen nicht die Zentralbanker. Sondern die Bürger mit der Entwertung ihrer hoch besteuerten Einkommen.

Gastkommentar von Franz Schellhorn für den “Kurier” (11.06.2022).



#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Wir sind jetzt die Griechen / 11.06.2022
https://www.agenda-austria.at/wir-sind-jetzt-die-griechen/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.