Studie | Yes, you can!

Literatur

  • Arntz, M. Gregory und Zierahn, U. (2016). The Risk of Automation for Jobs in OECD Countries: A Comparative Analysis. OECD Social, Employment and Migration Working Papers, No. 189. Paris: OECD Publishing.
  • BMWFW (2015). Land der Gründer – Auf dem Weg zum gründerfreundlichsten Land Europas. Wien.
  • Böheim, M. (2013). „Überregulierung“ als Hemmnis für Wettbewerb und Wirtschaftswachstum. Wirtschaftspolitische Blätter, 2013 (4), S. 603-620.
  • Bossler, M. und Oberfichtner, M. (2014). The employment effect of deregulating shopping hours: Evidence from German retailing. Diskussionspapiere, 91, Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für VWL, insbes. Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik.
  • Breit, S., Bruneforth, M. und Schreiner, C. (Hrsg.) (2017). Standardüberprüfung 2016 Deutsch, 8. Schulstufe. Bundesergebnisbericht. Salzburg.
  • Bruneforth, M., Eder, F., Krainer, K., Schreiner, C., Seel, A. und Spiel C. (Hrsg.) (2016). Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015. Band 2: Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen. Graz: Leykam.
  • Bruneforth, M., Lassnigg, L., Vogtenhuber, S., Schreiner, C. und Breit, S. (Hrsg.) (2016). Nationaler Bildungs- bericht Österreich 2015. Band 1: Das Schulsystem im Spiegel von Daten und Indikatoren. Graz: Leykam.
  • Bundesbank (2017). Zur Entwicklung der staatlichen Zinsausgaben in Deutschland und anderen Ländern des Euroraums. Monatsbericht Juli 2017.
  • Burda, M. C. und Weil, P. (2005). Blue laws. Mimeo. Card, D., Kluve, J. und Weber, A. (2015). What Works? A Meta Analysis of Recent Active Labor Market Program Evaluations. NBER Working Paper, No. 21431.
  • Christl, M. und Köppl-Turyna, M. (2017). Gender wage gap and the role of skills: evidence from PIAAC dataset. Agenda Austria Working Paper, No. 5. Wien.
  • Christl, M., Köppl-Turyna, M. und Kucsera, D. (2017). Okun’s law in Austria. DANUBE: Law and Economics Review, 2017 (2).
  • Dräger, J. und Müller-Eiselt, R. (2015). Die digitale Bil- dungsrevolution. Der radikale Wandel des Lernens und wie wir ihn gestalten können. München: Deutsche Verlags-Anstalt.
  • Eurocommerce (2017). Overview: Legislation regarding shop opening hours in Europe. Last updated: 2 March 2017.
  • Europäische Kommission/EACa/Eurydice (2015). Teachers’ and School Heads’ Salaries and Allowances in Europe 2014/15.
  • Europäische Kommission (2017a). Annual macro-economic database of the European Commission’s Directorate General for Economic and Financial Affairs.
  • Europäische Kommission (2017b). Digital single market – Bringing down barriers to unlock online opportunities.
  • European Startup Monitor (2016). Austria Country Report. KPMG/Telefónica Germany.
  • Fiskalrat (2016). Bericht über die öffentlichen Finanzen 2015-2017. Wien.
  • Goos, M. (2004). Sinking the blues: The impact of shop closing hours on labor and product markets. Centre for Economic Performance, London School of Economics and Political Science.
  • Hellmann, T. und Puri, M. (2000). The Interaction Between Product Market and Financing Strategy: The Role of Venture Capital. Review of Financial Studies, Vol. 13, S. 959-984.
  • Hellmann, T. und Puri, M. (2002). Venture Capital and the Professionalization of Start-ups: Empirical Evidence. Journal of Finance, Vol. 57, S. 169-167.
  • IMPROVEO, KPMG, AVCO, WIFO (2012). Risikokapital in Österreich: Angebots- und nachfrageseitige Erklärungsfaktoren für die geringe Ausprägung, Studie im Auftrag von BMWFJ und AWS.
  • ING International Survey (2015). Mobile Banking, New Technologies and Financial Behaviour.
  • IMD (2017). Global Competitiveness Report 2017-2018, Lausanne.
  • Invest Europe (2017). European Private Equity Activity Data 2016.
  • ITIF (2017). False Alarmism: Technological Disruption and the U.S. Labor Market, 1850–2015.
  • IWF (2017). Selected Issues – Austria, Country Report No. 17/27.
  • Janger, J. und Pechar, H. (2010). Organisatorische Rahmenbedingungen für die Entstehung und Nachhaltigkeit wissenschaftlicher Qualität an Österreichs Universitäten. WIFO Forschungsbericht. Wien.
  • Johannson, Å., Heady, C., Arnold, J., Brys, B. und Vartia, L. (2008). Tax and Economic Growth. OECD Department Working Paper, No. 28.
  • Kässi, O. und Lehdonvirta, V. (2016). Online Labour Index: Measuring the Online Gig Economy for Policy and Research. Paper presented at Internet, Politics & Policy 2016, 22-23 September, Oxford, UK.
  • Keuschnigg, C., Ecker, B., Gassler, H., Hofer, H., Koch, S., Kuschej, H., Lassnigg, L., Reiner, C., Sellner, R., Skriner, E. und Vogtenhuber, S. (2013). Vision Österreich 2050 – Vorsprung durch Bildung, Innovation und Wandel. Wien: Institut für Höhere Studien im Auftrag des Rats für Forschungs- und Technologieentwicklung und des Austrian Institute of Technology.
  • Keuschnigg, C. et. al. (2017). Innovationsland Österreich. Studien des WPZ. St. Gallen, Wien.
  • Kortum, S. und Lerner, J. (2000). Assessing the Contribution of Venture Capital to Innovation. RAND Journal of Economics, Vol. 31, S. 674–692.
  • Mayer-Schönberger, V. und Mayer-Schönberger, C. (2013). Big Data: die Revolution, die unser Leben verändern wird. Redline Wirtschaft.
  • Moravec, H. (1988). Mind Children. Harvard University Press.
  • Lassnigg, L., Bruneforth, M. und Vogtenhuber S. (2016). Ein pragmatischer Zugang zu einer Policy-Analyse: Bildungsfinanzierung als Governance-Problem in Österreich, in: Bruneforth, M., Eder, F., Krainer, K., Schreiner, C., Seel, A. und Spiel C. (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015. Band 2: Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen, S. 305-351.
  • Leitl (2013): „Österreich ist abgesandelt“, vgl. http://derstandard.at/1376534210081/Leitl-Oesterreich-ist-abgesandelt.
  • Lorenz, H. und Köppl-Turyna, M. (2016). Warum die Gewerbeordnung ein übler Geselle ist – Anleitung zur Entfesselung des österreichischen Gewerbes. Agenda Austria Spezial. Wien.
  • OECD (2015). OECD Economic Surveys Austria. Paris: OECD Publishing.
  • OECD (2016). PISA 2015 Results. Volume I: Excellence and Equity in Education. Paris: OECD Publishing.
  • OECD (2017). Education at a Glance 2017: OECD Indi- cators. Paris: OECD Publishing.
  • Petanovitsch, A. und Schmid, K. (2012). Zum Nutzen frühkindlicher Betreuung und Förderung. IBW-Kurzexpertise. Wien.
  • Pitlik, H., Handler, H., Reiter, J., Pasterniak, A. und Kostal, T. (2008). Effizienz der Ausgabenstrukturen des öffentlichen Sektors in Österreich. Wien: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Finanzen.
  • Rechnungshof (2016a). Positionen des Rechnungshofes. Effizientere Schulverwaltung. Vorschläge des Rechnungshofes für Reformen im Bildungsbereich. Reihe Bund 2016/1.
  • Rechnungshof (2016b). Positionen für eine nachhaltige Entwicklung Österreichs. Reihe 2016/2.
  • Rechnungshof (2017). Bericht des Rechnungshofes – Bedarfsorientierte Mindestsicherung in Wien. Reihe Bund 2017/32, Reihe Wien 2017/8.
  • Skuterud, M. (2005). The impact of Sunday shopping on employment and hours of work in the retail industry: Evidence from Canada. European Economic Review, Vol. 49, S. 1953-1978.
  • Sorensen, M. (2005). How Smart is Smart Money? A Two-Sided Matching Model of Venture Capital. Journal of Finance, Vol. 62, S. 2725-2762.
  • Statistik Austria (2017). Bildung in Zahlen 2015/16. Schlüsselindikatoren und Analysen. Wien.
  • BMF (2016). Strategiebericht zum Bundesfinanzrahmengesetz 2017-2020. Wien.
  • Suchan, B. und Breit, S. (Hrsg.) (2016). PISA 2015. Grundkompetenzen am Ende der Pflichtschulzeit. Graz: Leykam.
  • The Atlantic (2013). The robot will see you now. February 2013.
  • UK Government Office for Science (2016). Distributed Ledger Technology: beyond block chain. A report by the UK Government Chief Scientific Adviser.
  • Vassil K. (2016). Estonian e-Government Ecosystem: Foundation, Applications, Outcomes, World Development Report, Background Paper – Digital Dividends.
  • Wired (2016). Wo Kinder coden lernen.
  • World Bank (2017). Doing business report 2017. Washington. World Economic Forum (2017). Global Competitiveness Report 2017-2018. Geneva.

Weblinks

Die finnische Curriculum-Reform (2016)

Finnische CODING-Initiative

Teaching coding through storytelling

UK Department for Business, Innovation, and Skills (2017)

Wikipedia (2017). School of One



#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2021 Agenda Austria
Literatur / 20.10.2017
https://www.agenda-austria.at/publikationen/yes-you-can/literatur/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.