Budget & Finanzen

Starthilfe für Österreichs Wirtschaft

Download PDF

Die Regierung hat einen Comeback-Plan angekündigt. Dieser soll die Themen Arbeit, Ökologisierung & Digitalisierung sowie Standortstärkung angehen. Die Details verantworten die jeweiligen Ministerien. Wo es im Motor Österreichs stottert und was konkret zu tun ist, erfahren Sie auf den kommenden Seiten.

Die Spuren der Corona-Krise sind tief. Im März 2020 schaltete die Republik in den ersten Lockdown. Wirtschaftseinbruch, Arbeitslosigkeit und ein stark gewachsener Schuldenhaufen sind nur einige der Folgen. Rund 400 Tage später will die Regierung nun einen Comeback-Plan vorbereiten. Die bereits bekannten Schlagwörter lassen eine Rückkehr zum Regierungsprogramm vermuten. Das allein wird aber nicht reichen. Prognosen der EU-Kommission zeigen, dass Österreich noch lange brauchen wird, bis wir auf das Vorkrisenniveau zurückkehren. Ohne zusätzlichen Anschub braucht Österreich deutlich länger als viele der europäischen Nachbarn.

Abbildung 1: Österreichs Wirtschaft verliert den Anschluss  

Das wichtigste Konjunkturprogramm heißt derzeit: Impfen, impfen, impfen!

Ein wirtschaftlicher Aufschwung braucht Planungssicherheit und eine Abkehr vom ständigen Auf- und Zusperren. Speziell die Risikogruppen müssen daher schneller immunisiert werden, um weitere Lockdowns in Zukunft zu verhindern.

Der Blick zurück zeigt: Im Anschluss an die große Finanzkrise kam die Dynamik des Aufschwungs in Österreich nur langsam wieder in die Gänge. Von 2012 bis 2015 wuchs die Wirtschaftsleistung real gerade einmal um 2,4 Prozent. Das ist im Schnitt nicht einmal ein Prozent pro Jahr. Eine solche Schwächephase sollte dieses Mal vermieden werden.

Den angekündigten Turbo kann die Politik freilich nicht selbst zünden, sie muss der Wirtschaft den Freiraum und die Perspektiven hierfür liefern.

Was es konkret braucht: 

  1. Ein positives Umfeld und der Ausstieg aus der Staatsabhängigkeit
  2. Eine nachhaltige Entlastung der Arbeitseinkommen
  3. Eine Kapitalstärkung österreichischer Unternehmen
  4. Die Umsetzung der Digitalisierung in Verwaltung und Bildung
  5. Mehr Raum für unternehmerische Freiheit
  6. Eine Rückkehr zur Stabilität


GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2021 Agenda Austria
Starthilfe für Österreichs Wirtschaft / 19.04.2021
https://www.agenda-austria.at/publikationen/starthilfe-fuer-oesterreichs-wirtschaft-2021/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.