Handbuch | Elvis lebt: Handbuch zur intellektuellen Selbstverteidigung

Mythos: Wir müssen die Arbeit nur besser verteilen

Realität: Arbeit ist kein knappes Gut, das sich planwirtschaftlich verteilen lässt.

Österreichs neuer Kanzler Christian Kern hat einen „New Deal“ ausgerufen. Im Zentrum steht insbesondere die Verkür­zung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich. Nur so könne Arbeit fair verteilt und für mehr Beschäftigung gesorgt werden.

Die Zeit dränge, zumal die Di­gitalisierung selbst gut Ausge­bildete in die Arbeitslosigkeit zu treiben drohe. Die Vergangen­heit aber zeigt: Hundertausende Jobs wurden wegrationalisiert – und dennoch sind heute mehr Menschen beschäftigt denn je.

Die finnische Regierung hat sich gerade mit den Gewerkschaften darauf geeinigt, die Arbeitszeit der Werktätigen zu verlängern, ohne die Gehälter entsprechend anzuheben. Im Gegenzug werden die Steuern gesenkt. Damit soll Finnlands Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig gemacht werden.

Dahinter steckt eine zutiefst reaktionäre, menschenverachtende Annahme: dass man mehr Wohlstand schafft, indem man mehr und härter arbeitet – und nicht, indem man Geld druckt und Schulden macht. Die österreichische Kanzlerpartei ist zum Glück immun gegen derart herzlose Methoden, ganz im Gegenteil: Auch der neue SPÖ-Chef, Christian Kern, und sein Sozialminister, Alois Stöger, plädieren für eine Kürzung der Arbeitszeit (bei gleichem Lohn natürlich) sowie für die Einführung einer Steuer auf Maschinen und Computer, wie schon in den 1980er-Jahren der damalige Sozialminister Alfred Dallinger.

Der begründete seine Forderungen damals nicht viel anders als heute Kern. Rationalisierung und technologischer Fortschritt würden immer mehr und auch gut qualifizierte Arbeitnehmer arbeitslos machen, so das Argument. Arbeit müsse daher anders – natürlich „gerechter“ – verteilt werden, und zur Finanzierung des Sozialstaates seien nicht nur Menschen, sondern auch Maschinen heranzuziehen. Hätte Dallinger vor 35 Jahren auch nur annähernd recht gehabt, müsste in Österreich freilich heute logischerweise das nackte Elend herrschen. Tatsächlich aber ist in Österreich in dieser Zeit die Anzahl der unselbstständig Beschäftigten von 2,79 Millionen auf 3,53 Millionen gestiegen, was einem Zuwachs von happigen 27 Prozent entspricht. (Die Anzahl der selbstständig Beschäftigten ist mit knapp 500.000 weitgehend konstant geblieben). Und das, obwohl seit 1980 Hunderttausende Jobs wegrationalisiert wurden: Von Reisebüros über Airlines, von Bankfilialen über Buchhandlungen, von Schriftsetzern über Schaffner wurden Arbeitsplätze sonder Zahl eingespart.

Dazu kommt ein Rückgang der Anzahl an Bauern von 260.000 auf heute nur noch 90.000 – und trotzdem gibt es 2016 um ein Fünftel mehr Beschäftigte als noch 1980. Noch spektakulärer kann eigentlich eine Theorie nicht falsifiziert werden als jene Dallingers und seiner heutigen Epigonen.

Wenn die österreichische Volkswirtschaft es in den vergangenen 35 Jahren problemlos geschafft hat, trotz erheblicher Produktivitätsfortschritte um 20 Prozent mehr Menschen Arbeit zu geben, dann gibt es nicht den geringsten Grund zur Annahme, dass das in den nächsten 35 Jahren nicht genauso gut klappen wird.

Auch der Einwand, dass die Arbeitslosenrate seither deutlich gestiegen ist, zählt in diesem Kontext nicht, denn dies ist weitgehend dem Politikversagen geschuldet. Deutschland zeigt, dass Vollbeschäftigung auch in Zeiten massiver technologischer Sprünge möglich ist. Gelänge es Österreich, mit einer vernünftigen Wirtschaftspolitik wieder Wachstum in der Gegend von 3 Prozent zu generieren, löste sich das Problem Arbeitslosigkeit weitgehend von selbst.

Warum aber versucht die SPÖ, eine ökonomische Theorie wiederzubeleben, der man 35 Jahre beim Scheitern zusehen konnte?

Erstens: Weil es politisch natürlich wesentlich rentabler ist, den Leuten weiszumachen, mit weniger Arbeit genauso viel verdienen zu können (Arbeitszeitverkürzung) und im Übrigen zu versprechen, „die Reichen“, also die Unternehmer, noch beherzter melken zu wollen („Maschinensteuer“).

Und zweitens: Weil unter Sozialisten aller Schattierungen die Annahme unausrottbar ist, dass Arbeit ein knappes Gut sei, das man planwirtschaftlich verwalten müsse, damit alle zumindest ein bisschen davon abkriegen.

Zu akzeptieren, dass Unternehmer, die man möglichst unbehelligt unternehmen lässt, und Konsumenten, die vom Staat nicht über Steuern weitgehend enteignet werden, zusammen für Vollbeschäftigung sorgen können, ist dieser Mentalität hingegen wesensfremd.

Zusammenfassung

  • Hierzulande drohe der Fortschritt namens Digi­talisierung einen Großteil der Bevölkerung in die Arbeitslosigkeit zu treiben. Deshalb müsse die noch vorhandene Arbeit fair verteilt werden – das gehe nur über eine Verkürzung der Arbeitszeit.
  • Die Vergangenheit widerlegt diese These ziemlich eindrucksvoll: Obwohl seit den 1980er­Jahren in Österreich Hunderttausende Jobs vom technolo­gischen Fortschritt wegrationalisiert wurden, sind heute um ein Fünftel mehr Menschen beschäftigt als damals.
  • Voraussetzung für das Zurückdrängen der rasant steigenden Arbeitslosigkeit ist eine vernünftige Wirtschaftspolitik, die Unternehmer das machen lässt, was sie am besten können: für Vollbeschäfti­gung sorgen.

 



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2020 Agenda Austria
Mythos: Wir müssen die Arbeit nur besser verteilen / 16.05.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/elvis-lebt-handbuch/mythos-wir-muessen-die-arbeit-nur-besser-verteilen/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.