Arbeitsmarkt & Einkommen

Zahl der offenen Stellen steigt dramatisch

Insbesondere im Dienstleistungssektor können Arbeitgeber oft nicht genügend Mitarbeiter finden. Und das bei noch immer sehr hoher Arbeitslosigkeit. Es braucht bessere Anreize, um einen Job anzunehmen. Die Agenda Austria plädiert für den „skandinavischen Weg“.

Die Zahl der offenen Stellen ist in Österreich im vergangenen Jahr regelrecht explodiert. Wie die Statistik Austria heute veröffentlichte, waren es im Jahresschnitt knapp 100.000, gegenüber 2016 ist das ein Anstieg von 33 Prozent. Auslöser dafür ist vor allem der Dienstleistungssektor, wie unsere Grafik zeigt.

Bemerkenswert ist, dass nicht nur die Nachfrage nach niedrigqualifizierten Arbeitskräften hoch ist, sondern auch viele Arbeitslose geringqualifiziert sind. In diesem Bereich geht die Arbeitslosigkeit auch nur schwach zurück. Allein 191.000 Arbeitslose (inklusive Schulungsteilnehmern) verfügten im Vorjahr höchstens über einen Pflichtschulabschluss, weitere 123.000 über eine abgeschlossene Lehre.

Mit anderen Worten: Arbeitskräfte suchende Unternehmen und Arbeitssuchende kommen nicht zusammen, Experten sprechen in diesem Zusammenhang von einem „Mismatch“. Dieser dürfte im niedrigqualifizierten Bereich insbesondere von geografischer Natur sein. Während im Osten des Landes die Arbeitslosigkeit in diesem Segment besonders hoch ist, wird im Westen nach Arbeitskräften gesucht.

Anreiz erhöhen, wieder Job anzunehmen

Um dieses Problem zu lösen, wird eine Diskussion über die Zumutbarkeitsbestimmungen unvermeidbar sein. Je länger nämlich die Arbeitslosigkeit dauert, umso mehr sinken die Chancen auf eine neue Stelle. Entscheidend ist, dass die Anreize für Arbeitslose steigen, einen neuen Job anzunehmen. Derzeit bekommen Arbeitslose knapp 55 Prozent ihres letzten Nettogehalts, das ist international betrachtet ein niedriger Wert. Allerdings wird das Arbeitslosengeld über die Notstandshilfe de facto unbegrenzt ausgezahlt.

Die Agenda Austria plädiert dafür, den skandinavischen Weg einzuschlagen: „Zu Beginn sollte ein deutlich höheres Arbeitslosengeld gezahlt werden, das in weiterer Folge schrittweise sinken soll. Damit wird der Anreiz erhöht, rasch wieder eine Beschäftigung anzunehmen“, wie Arbeitsmarktexperte Michael Christl meint. Auch wenn diese vielleicht nicht den Idealvorstellungen entspricht, kann dadurch die Gefahr der Langzeitarbeitslosigkeit verringert werden.



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2019 Agenda Austria
Zahl der offenen Stellen steigt dramatisch / 27.02.2018
https://www.agenda-austria.at/zahl-der-offenen-stellen-steigt-dramatisch/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.