Schlagwort: Arbeitsmarkt

Corona

Wie das Virus den Arbeitsmarkt angreift

Der wirtschaftliche Einbruch in der Coronakrise hinterlässt deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es noch nie einen derartigen Anstieg an Arbeitslosen. Ihre Zahl stieg im März innerhalb von nur 16 Tagen um knapp 200.000 Personen an. Trotz der Möglichkeit der Kurzarbeit wurde Rekordarbeitslosigkeit vermeldet: 560.000 haben keinen Job, mit mehr als 600.000 ist knapp ein Fünftel aller Beschäftigten in Kurzarbeit. Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Existenzängste: Das sind die Folgen dieser Krise. Im internationalen Vergleich ist Österreich aber besser aufgestellt als andere. Hierzulande können Milliarden investiert werden, um die Wirtschaft zu stützen und Kurzarbeit zu ermöglichen. Deren schnelle Einführung war ein wichtiger Schritt zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Davon haben alle profitiert. Für die Beschäftigten ist es besser, in Kurzarbeit als arbeitslos zu sein. Zudem ist das Kurzarbeitergeld höher als das Arbeitslosengeld. Die Kurzarbeit gibt die Sicherheit, im alten Job wieder voll einsteigen zu können und Unternehmen müssen nach der Krise nicht nach neuen Arbeitskräften suchen und bekommen in der Krise Subventionen für die Löhne. Österreich zählt beim Kurzarbeitmodell zu den großzügigsten Ländern im europäischen Vergleich. Obwohl es sich um eine teure Maßnahme handelt, wären die gesamtwirtschaftlichen Kosten für den Staat ohne diese Lösung noch höher. Wie hoch die Gesamtkosten der Arbeitsmarktkrise für die Steuerzahler sein werden, lässt sich schwer abschätzen. Es hängt davon ab, wie viele Personen in welchem Ausmaß in Kurzarbeit geschickt werden und wie lange die Arbeitslosigkeit dauert. Bleibt die Arbeitslosigkeit für ein halbes Jahr auf dem aktuell hohen Niveau und die Kurzarbeitsanträge werden wie beantragt für drei Monate genützt, dann belaufen sich die budgetären Mehrkosten 2020 auf rund 6,3 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Das Arbeitsmarktbudget belief sich 2019 auf 8,1 Milliarden Euro. Damit der Arbeitsmarkt nicht noch stärker durch Corona infiziert wird, bleibt zu hoffen, dass die Rückkehr zur Normalität schneller verläuft als angenommen. Gastkommentar von Dénes Kucsera in der „Kleinen Zeitung“ (20.04.2020)

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2020 Agenda Austria
Podcast: Wie die Corona-Krise das Arbeitsleben verändert / 16.04.2020
https://www.agenda-austria.at/podcast-wie-die-corona-krise-unser-arbeitsleben-verandert/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.