Wie Corona die Arbeitswelt verändert

Homeoffice als Produktivitätswunder?

Eine wachsende ökonomische Literatur aus der Zeit vor Corona findet positive Auswirkungen von Homeoffice auf die Arbeitsproduktivität. Allerdings sind diese Studien in der Regel auf besser qualifizierte Arbeitskräfte beschränkt und liefern somit verzerrte Ergebnisse für breite Schichten der Arbeitnehmer im Homeoffice: Nur diejenigen Firmen, die sich davon einen Gewinn erwarten, führen solche Arbeitsarrangements ein, und nur diejenigen Mitarbeiter, die sich im Homeoffice „wohlfühlen“, nutzen auch diese Möglichkeiten.

Auch wenn es einen positiven Effekt des Homeoffice auf die Produktivität gibt, können nicht alle Tätigkeiten tatsächlich gut aus dem Homeoffice erledigt werden.

Auch ein Feldexperiment aus dem Jahr 2010 weist auf einen klaren Zusammenhang zwischen Produktivität und Arbeit von zu Hause aus hin. Die Analyse in einer chinesischen Firma zeigte einen Zuwachs der Produktivität um 20 bis 30 Prozent sowie eine jährliche Ersparnis an Arbeitsplatzkosten für den Arbeitgeber in Höhe von rund 2.000 Euro pro Jahr und Mitarbeiter – die Arbeitsplatzkosten in Österreich dürften noch einmal deutlich darüber liegen.[1] Dennoch wechselte die Hälfte der Mitarbeiter nach dem Versuch zurück ins Office. Zum einen fühlten sich die Arbeitnehmer im Homeoffice isoliert, d. h., ihnen fehlte der soziale Kontakt zu den Kollegen, zum anderen wurden sie auch bei Beförderungen öfters übergangen und kamen nur halb so oft zum Zug wie die Kollegen, die im Office geblieben waren. Auch wenn viele Studien einen positiven Effekt des Homeoffice auf die Produktivität finden, so kann nicht automatisch davon auszugegangen werden, dass dies auch während des „Zwangs-Homeoffice“ in Zeiten des Lockdowns der Fall war. Zum einen liegt das daran, dass der Wechsel unvorbereitet und weniger freiwillig erfolgte. Auch gibt es Unterschiede darin, welche Berufe und Tätigkeiten tatsächlich gut aus dem Homeoffice erledigt werden können.

Mit der Trennung von Arbeitsplatz und erbrachter Leistung lässt sich das Homeoffice aber auch geografisch skalieren.

Mit der Trennung von Arbeitsplatz und erbrachter Leistung lässt sich das Homeoffice aber auch geografisch skalieren. Mit der steigenden Akzeptanz des Distanzarbeitens könnte es zu einer Globalisierungswelle im Dienstleistungsbereich kommen.[2] Anstatt einen Arbeitnehmer zu Hause arbeiten zu lassen, könnte die Tätigkeit in vielen Fällen gleich in andere Länder verlagert werden. Speziell der IT-Bereich, in dem es in Österreich einen Fachkräftemangel gibt, besäße es hohes Potenzial. Während diverse Formen des Crowdworking – hier arbeiten mehrere Menschen aus verschiedensten Teilen der Welt digital an einer Aufgabe zusammen – bislang in Österreich weitgehend unbekannt waren, könnte sich dies in Zukunft stark ändern. Denn es ist zu erwarten, dass auch der Trend der flexiblen Zusammensetzung von Teams zur Lösung von Aufgaben zunehmen wird. Anhand moderner Software-Lösungen ist es möglich, mehrere Personen so zu beschäftigen, dass deren Fähigkeiten besser zur Geltung kommen und „spontane Teams“ für spezifische Situationen geformt werden können. Das bedeutet, dass sich Arbeitswelt bzw. Arbeitsnachfrage mehr auf einzelne Fähigkeiten und weniger auf gesamte Berufskarrieren fokussieren wird.

Insgesamt wird die Nutzung der Arbeit von zu Hause aus in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Langfristig werden jedoch nur jene Bereiche eine Option auf das Homeoffice bekommen, wo der Nutzen die Kosten übersteigt. Zu bedenken ist auch, dass die Arbeit im Büro zu einer Art Privileg werden könnte: einerseits für die Mitarbeiter, anderseits für die Unternehmen, die sich teure, zentral gelegene Büros leisten können.

Eine Frage der Geschwindigkeit und Flexibilität

Um die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen zu stärken, werden sich Arbeitgeber mit der Notwendigkeit erhöhter Flexibilität auseinandersetzen müssen.

Der Corona-Lockdown hat gezeigt, wie schnell Unternehmen die Existenzgrundlage entzogen werden kann und wie wenig die derzeitigen Arbeitsverträge darauf abgestellt sind. Um die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen zu stärken, werden sich Arbeitgeber mit der Notwendigkeit erhöhter Flexibilität auseinandersetzen müssen – speziell im Bereich der Kostenstruktur. Ein denkbares Szenario könnte zu einer verstärkten Nutzung von Leiharbeit sowie Zeit- und Werkverträgen führen. Das Beratungsunternehmen Gartner hat erhoben, dass während der Pandemie 32 Prozent der US-Unternehmen Vollzeitarbeitskräfte mit Leiharbeitern ersetzt haben, um Kosten zu sparen.[3] Insbesondere besteht diese Gefahr in jenen Fällen, in denen Tätigkeiten nicht digitalisierbar sind. Erfolgreiches Arbeiten aus der Distanz benötigt aber auch eine andere Form der Flexibilität. So kann es sinnvoll sein, dass von den typischen Kernarbeitszeiten abgegangen wird und sich Arbeitnehmer die Zeit besser einteilen können. Dennoch muss es Klarheit über die Arbeitszeiten geben. Es müssen auch Fristen und Erwartungen des Arbeitgebers Berücksichtigung finden, ebenso muss geklärt werden, wann Mitarbeiter im Büro oder online für Personalbesprechungen und andere Teamaktivitäten zur Verfügung stehen sollen.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?

Es gilt, es einen rechtlichen Rahmen zu finden, der einerseits das Homeoffice ermöglicht, aber auch die Arbeitnehmer schützt.

Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass das Homeoffice die Produktivität erhöht. Arbeitgeber zeigten sich vor dem Lockdown diesbezüglich noch skeptisch. Hier haben einige Tech-Unternehmen eine Marktlücke gefunden. Eine Analyse des Beratungsunternehmens Gartner[4] zeigt, dass inzwischen 16 Prozent der Arbeitgeber für die Kontrolle ihrer Mitarbeiter neue Technologien einsetzen, z. B. durch virtuelles Ein- und Ausloggen oder Verfolgung der Nutzung von Arbeitscomputern. Im Lockdown sind die Umsätze einige dieser Softwarespezialisten rasant gestiegen. Während manche Unternehmen die Produktivität verfolgen, überwachen andere das Engagement und Wohlergehen der Mitarbeiter, um deren Erfahrungen besser verstehen zu können. Diese Entwicklung hat bereits vor der Pandemie begonnen, wird sich aber mit zunehmender Nutzung des Homeoffice noch einmal verstärken. Hier gilt es einen rechtlichen Rahmen zu finden, der einerseits eine sinnvolle Datennutzung zulässt und das Homeoffice ermöglicht, aber auf der anderen Seite auch die Arbeitnehmer schützt, da Arbeitgeber oftmals die Ausrüstung der Arbeitnehmer bereitstellen und die damit generierten Daten Unternehmenseigentum sind.

Fußnoten
  1. Bloom et al. (2015).
  2. Baldwin (2019).
  3. Gartner (2020).
  4. Gartner (2020).


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2021 Agenda Austria
Wie Corona die Arbeitswelt verändert / 18.09.2020
https://www.agenda-austria.at/publikationen/wie-corona-die-arbeitswelt-veraendert/homeoffice/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.