Policy Brief

Was hat Italien bloß so ruiniert?

Eine Einordnung der Agenda Austria

Download PDF

Wie Österreichs drittgrößter Handelspartner und Europas größter Schuldner in eine wirtschaftliche Misere geschlittert ist. Und welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um wieder herauszukommen.

Überblick

Die EU-Kommission und die Regierung in Rom liefern sich einen Streit um das Budget. In Brüssel und bei Italiens Partnern pocht man auf die Einhaltung von europäischen Fiskalregeln, während die italienische Regierung betont, endlich die Fesseln der Brüsseler Vorgaben abschütteln und die Wirtschaft mit Steuersenkungen und neuen Sozialprogrammen ankurbeln zu wollen.

Die italienische Volkswirtschaft ist tatsächlich in den vergangenen 20 Jahren gemessen an vielen Indikatoren ins Hintertreffen geraten. Heute ist der italienische Patient der größte Schuldner der Eurozone und laboriert nach wie vor an einem extrem geringen Wachstum.

Welche Rolle die Sparpolitik der Krisenjahre dabei gespielt hat, ist hingegen strittig. Denn die „Austerität“, die Italien vollzogen hat, war weniger ausgeprägt als in anderen Krisenländern und wohl auch weniger effektiv.

Problem

Tiefgreifende strukturelle Probleme bremsen die Produktivität der italienischen Wirtschaft. Dazu gehört der wenig flexible Arbeitsmarkt genauso wie die große Zahl von Zombie-Unternehmen und der falsche Einsatz von Ressourcen.

Auch im industriell entwickelten Norden Italiens haben institutionelle Schwächen bereits zu Wettbewerbseinbußen geführt.

Die Auseinandersetzung zwischen Brüssel und Rom im Hinblick auf die genaue Höhe der Neuverschuldung überschattet die Diskussion bezüglich der Neugestaltung der Fiskalregeln, die dringend überarbeitet werden müssten.

Lösung

Die Vorschläge der aktuellen Regierung werden an diesen strukturellen Problemen wenig ändern. Stattdessen benötigt Italien eine Reihe von Reformen, wie eine Liberalisierung der Arbeits- und Produktmärkte, eine Reduktion des hohen Bestands an faulen Krediten, eine Drosselung der Pensionsausgaben sowie mehr Geld für Investitionen. Damit könnte die italienische Volkswirtschaft das Potenzial aus technologischem Fortschritt und Digitalisierung besser ausschöpfen.

Die EU-Kommission sollte im Budgetstreit mit Italien nicht nachgeben und einen Haushalt verhindern, das die Gefahr in sich birgt, eine „selbstzerstörerische Expansion“ der Staatsfinanzen in Gang zu setzen.



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2018 Agenda Austria
Was hat Italien bloß so ruiniert? / 13.11.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/was-hat-italien-bloss-so-ruiniert/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.