Arbeitsmarkt & Einkommen | Mind the Gap

Auch eine Lücke zwischen öffentlicher Wahrnehmung und wissenschaftlicher Berechnung

Viele öffentliche Institutionen sowie Politiker und Medienvertreter nehmen in der Diskussion über den Gender Pay Gap auf unterschiedliche Datenquellen Bezug – und kommen deshalb auch auf unterschiedliche Ergebnisse. Beispielhaft veranschaulicht dies Tabelle 1.

Angesichts dieser vielen unterschiedlichen Zahlen für ein- und dieselbe Angelegenheit besteht offenbar Aufklärungsbedarf. Von der WKÖ abgesehen wird in allen hier gelisteten Reports nur über den rein statistischen Unterschied zwischen den Einkommen berichtet – und dieser dann oftmals als rein geschlechtsspezifische Lohndiskriminierung interpretiert. Diese Sichtweise ist aber nicht einfach nur unzutreffend, sondern hat schwerwiegende Folgen: Wer nicht die Realität abbildet, kann sie auch nicht zielgerichtet verändern. Entscheidend ist, ob Frauen in derselben Branche mit derselben Qualifikation und Arbeitsleistung weniger bezahlt bekommen als Männer. Und nicht, ob Frauen und Männer in unterschiedlichsten Berufen unterschiedlich hoch entlohnt werden.

Zusammenstellung der von Medien und Politik genannten Zahlen zum Gender Pay Gap

Tabelle 1: Viele öffentliche Institutionen sowie Politiker und Medienvertreter nehmen in der Diskussion über den Gender Pay Gap auf unterschiedliche Datenquellen Bezug – und kommen deshalb auch auf unterschiedliche Ergebnisse. Quelle: Eigene Zusammenstellung.

Auch akademische Studien für Österreich beschäftigen sich mit dem Gender Pay Gap. Im Gegenteil zu den oben zitierten Berichten versuchen die Autoren, den Ursachen für die Einkommensunterschiede auf die Spur zu kommen. Sie überprüfen ergänzende Faktoren, die die Höhe der Einkommen beeinflussen können und zeigen, dass die Lohndifferenz zwischen Frauen und Männern je nach Einkommensgruppe auch unterschiedlich hoch ausfällt. In diesen Studien wird über den so genannten „unerklärten Teil“ des Gender Pay Gap berichtet, also über jenen Anteil des Einkommensunterschieds, der sich nicht durch messbare Faktoren erklären lässt.

Tabelle 2 zeigt einige dieser Studien:

Überblick der akademischen Studien zum Gender Pay Gap in Österreich

Tabelle 2: Dies ist eine Auswahl der neuesten Studien, deren Herangehensweise mit der des vorliegenden Papers vergleichbar ist.

Fast alle akademischen Studien weisen für Österreich einen „unerklärten Teil“ von etwa 12 bis 14 Prozent für Vollzeitbeschäftigte aus. Abgesehen von der Studie von Grandner und Gstach (2015) enthalten alle anderen Studien den Hinweis, dass die Lohnunterschiede in den niedrigeren Einkommensklassen geringer ausfallen als in den höheren Einkommensstufen: Die Löhne der Niedrigverdiener sind weitaus seltener das Ergebnis individueller Verhandlungen. Sie unterliegen meist den geschlechtsneutralen Regelungen der Kollektivverträge in Österreich.

Doch auch der verbleibende „unerklärte Teil“ von 12 bis 14 Prozent kann noch immer nicht mit einer pauschalen geschlechtsspezifischen Diskriminierung gleichgesetzt werden. Er ist aber schon deutlich aussagekräftiger als der „rohe“ Unterschied.

Alle hier zitierten Studien berücksichtigen auch die ausgeübten Berufe und Wirtschaftssektoren – nicht aber, welche Rolle die tatsächlichen Fähigkeiten für den jeweiligen Job spielen. In der Realität kann aber eine Frau zwar im selben Wirtschaftssektor arbeiten und über eine ähnlich hohe Ausbildung verfügen wie ihr männlicher Kollege – formal also dieselben Kriterien erfüllen – und trotzdem weniger verdienen, weil sie einen anderen Job macht. So werden beispielsweise fachliche Mitarbeiter oftmals höher bezahlt als ihre formal gleichqualifizierten Kollegen in der Verwaltung desselben Unternehmens.



#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2021 Agenda Austria
Auch eine Lücke zwischen öffentlicher Wahrnehmung und wissenschaftlicher Berechnung / 19.04.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/mind-the-gap/auch-eine-luecke-zwischen-oeffentlicher-wahrnehmung-und-wissenschaftlicher-berechnung/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.