Armut und Verteilung | Oxfam und das falsche Spiel mit der Armut

Warum unsere Zeit eine Ära des Erfolgs ist – und warum wir dennoch nicht zufrieden sein dürfen

Während sich die NGO Oxfam über eine skandalöse Entwicklung der Reichen beklagt, sieht die Welt heute glücklicherweise deutlich besser aus als noch vor wenigen Jahren – die Fortschritte sind unübersehbar. 

Klicken Sie auf den unteren Button, um alle Inhalte von Datawrapper zu laden.

Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vZGF0YXdyYXBwZXIuZHdjZG4ubmV0L3RXVWZwLzUvIiBoZWlnaHQ9IjQ0NCIgd2lkdGg9IjEwMCUiIHN0eWxlPSJib3JkZXI6bm9uZSI+PC9pZnJhbWU+

Tabelle 1: Die Fortschritte auf der Welt sind nicht zu übersehen.

Das westliche Wirtschaftssystem ist mitnichten die Geschichte eines Versagens, sondern im Gegenteil eine der größten Erfolgsstorys der Menschheitsgeschichte

Heute leben wir länger und gesünder. Nie zuvor haben mehr Menschen zumindest die notwendigste Bildung erhalten. Mehr Personen denn je haben Zugang zu sauberem Trinkwasser, zu Elektrizität und zu sanitären Einrichtungen. Die Mangelernährung geht weltweit zurück, die Kindersterblichkeit ebenso. Laut World Poverty Clock[1] entkommt fast jede Sekunde ein weiterer Mensch der extremen Armut – für den Monat Jänner entspricht dies einem Wert von über 2,1 Millionen Menschen und damit einer Gruppe, die größer ist als die Bevölkerung Wiens.

Und obwohl die Weltbevölkerung rasant steigt, sinkt der Anteil derer, die in Armut leben: Befanden sich 1981 noch 44 Prozent der Weltbevölkerung in bitterster Armut, waren es 2015 nur noch knapp zehn Prozent. Die Weltbank-Definition von extremer Armut entspricht einer täglich verfügbaren Summe von weniger als 1,90 US-Dollar pro Person. Dieser positive Abwärtstrend bleibt allerdings nicht dem Verschwinden extremer Armut vorbehalten. Auch der Anteil jener Menschen, die mit weniger als 3,20 bzw. 5,50 US-Dollar pro Tag auskommen müssen, ist in den vergangenen 15 Jahren laut Weltbank deutlich gesunken.

Für Angus Deaton, einen der weltweit führenden Experten im Bereich der Armutsforschung, ist dies das Ergebnis von „Kapitalismus, Globalisierung und einer Weiterentwicklung der Märkte“. Das westliche Wirtschaftssystem sei mitnichten die Geschichte eines Versagens, sondern im Gegenteil eine der größten Erfolgsstorys der Menschheitsgeschichte: „Der Welt geht es dieser Tage besser als jemals zuvor”.[2] Dank der hohen Wachstumsraten in den weniger entwickelten Ländern geht auch die weltweite Einkommens- und Vermögensungleichheit zurück.

Abb. 2: Der Anteil der Menschen, die in Armut leben, ist zwischen 1981 und 2015 von 44 Prozent auf weniger als zehn Prozent gesunken. Möglich gemacht hat dies die Globalisierung. Sie hat den Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern jene Zugänge verschafft, die es braucht, um sich ein gutes Leben aufzubauen.

Warum wir dennoch nicht zufrieden sein dürfen

Das Bild, das Oxfam von der Armut auf der Welt zeichnet, wird der Komplexität des Themas nicht gerecht. Denn trotz der ungleichen Vermögensverteilung ist der Anteil der Menschen, die in Armut leben, zwischen 1981 und 2015 von 44 Prozent auf weniger als zehn Prozent gesunken. Möglich gemacht hat dies die Globalisierung. Diese hat den Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern die notwendigen Zugänge verschafft, um sich ein gutes Leben aufzubauen. Eine globalisierungskritische Haltung nützt vor allem den gut lobbyierenden Eliten in den Wohlstandshochburgen des Westens, schadet aber jenen, die nach einem besseren Leben in den benachteiligten Gebieten dieser Welt streben.

In einigen weniger entwickelten Ökonomien sind Armut und Ungleichheit aber die direkte Folge einer staatlichen Dominanz.

Anstatt die Menschen darüber aufzuklären, dass und aus welchen Gründen die Armut auf der Welt sinkt, zieht es Oxfam vor, einen fiktiven Zusammenhang zwischen der Armut auf der einen und dem Reichtum auf der anderen Seite herzustellen: Die einen sind arm, weil die anderen es nicht sind – und umgekehrt: „Den Preis der Profite zahlen Milliarden von Menschen weltweit, die zu Löhnen, die nicht zum Leben reichen, schuften müssen und keinen Zugang zum öffentlichen Bildungs- und Gesundheitssystem erhalten“.[3]

Auch wenn Oxfam damit ein nobles Ziel verfolgt, so ignoriert die NGO die positiven Entwicklungen der letzten Jahre und fordert stattdessen mehr Staatseingriffe, mehr Regulierung und weitere Einschränkungen der Freiheit. In einigen weniger entwickelten Ökonomien sind Armut und Ungleichheit aber die direkte Folge einer staatlichen Dominanz, die einzelne Gruppen privilegiert und gleichzeitig den Rest der Bevölkerung unterdrückt und jeglicher Chancen auf Eigentum, Freiheit und sozialen Aufstieg beraubt. Venezuela ist ein Paradebeispiel dafür, wie eine unterdrückende Staatsführung die Bevölkerung in einem Land, das reich an Rohstoffen ist, in bitterste Armut führen kann.

Was also ist zu tun?

Wie so oft gibt es auf komplexe Fragen keine einfachen Antworten. Die Gründe, warum sich in Österreich viele Menschen entscheiden, lieber in Miete als im Eigentum zu wohnen, unterscheiden sich stark von jenen, warum sich eine junge kenianische Familie kein Vermögen aufbauen kann.

Rechtssicherheit schaffen

In vielen Entwicklungsländern stellen das Fehlen rechtlicher und demokratischer Strukturen sowie die Verletzung oder Abwesenheit von Eigentumsrechten ein unüberwindliches Hindernis dar, um die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern. Investitionen aus dem In- und Ausland bleiben aufgrund dieser fehlenden Rechtssicherheit aus, grassierende Korruption erschwert die Lage zusätzlich. Krieg und Hunger verhindern jeglichen Gedanken an Vermögensaufbau.

Bildung ist der Schlüssel

Bildung ist eine wichtige Grundlage für ein tragfähiges Wirtschaftssystem. Wenn die Menschen höhere Einkommen erzielen sollen, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen, dann brauchen sie ein unterstützendes Umfeld, das ihren Fähigkeiten und Talenten möglichst individuell gerecht wird.

London hatte vor 20 Jahren mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Mit der „London Challenge“ wurde der Entwicklung jedoch ein Ende gesetzt.

Das gilt für die Entwicklungsländer genauso wie für die industrialisierten Teile der Welt. Auch in Österreich gibt es zu viele Menschen, die über kein Vermögen verfügen. Allerdings haben sie nicht deshalb wenig, weil andere viel haben. Sondern weil vielen von ihnen schon im Kindesalter die Chance auf ein Leben nach eigenen Vorstellungen geraubt wird. Ein wesentlicher Teil der Kinder in diesem Land hat nämlich keine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, geschweige denn auf einen Hochschulabschluss. Weil sie in ein Elternhaus hineingeboren wurden, in dem Bildung keine große Rolle spielt. Weil sie in einem Umfeld aufwachsen, in dem kaum Deutsch gesprochen wird. Und weil sie von einem öffentlichen Bildungssystem aus rein polittaktischen Gründen im Stich gelassen werden. Die Wiener Lehrerin Susanne Wiesinger (2018) gibt in ihrem Buch „Kulturkampf im Klassenzimmer“ erschütternde Einblicke in die tägliche Klassenrealität: „Der Großteil der Schüler spricht kaum Deutsch, will eigentlich nichts lernen und hat kaum Hobbys.“ Der offizielle Lehrplan sei nicht mehr einzuhalten, die Leistungen der Schüler seien zum Teil auf Sonderschulniveau gesunken.

London hatte vor 20 Jahren mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Mit der „London Challenge“ wurde der Entwicklung jedoch ein Ende gesetzt. Die Problemschulen bekamen nicht nur mehr Geld, sondern auch eine echte Chance, besser zu werden. Anhand transparenter Daten über die Leistungen konnten Schulen ihre Ergebnisse mit jenen der erfolgreicheren Schulen vergleichen und von diesen lernen. Heute zählen die Londoner Schulen zu den besten des Landes. Österreich könnte von London lernen und zudem den frühkindlichen Deutschunterricht in den Kindergärten forcieren.

Immobilieneigentum stärken

In Österreich, einem der wohlhabendsten Staaten der Welt, wohnen mehr Menschen in Miete als in den ärmeren Teilen Europas. Das deshalb, weil durch eine Vielzahl von öffentlichen Vorgaben, gepaart mit einem breiten Angebot an gefördertem Wohnraum, das Mieten künstlich günstig gehalten wird. Statt den Vermögensaufbau durch Immobilienerwerb zu fördern und damit auch zu einer gleicheren Verteilung der Vermögen beizutragen, bewirkt der Staat das genaue Gegenteil. Im europäischen Vergleich zeigt sich: Je höher der Mietanteil in der Bevölkerung ausfällt, desto größer ist auch die Vermögensungleichheit in der Gesellschaft.

Abgaben reduzieren

Je höher der Mietanteil in der Bevölkerung ausfällt, desto größer ist auch die Vermögensungleichheit in der Gesellschaft.

Die hohe Belastung von Einkommen durch Steuern und Abgaben lässt vielen Haushalten nur geringen finanziellen Spielraum zum Aufbau eigenen Vermögens. Das damit finanzierte Sozialsystem reduziert auf der anderen Seite wiederum die Notwendigkeit eines privaten Vermögensaufbaus, gerade für finanziell schlechter gestellte Haushalte. Es versichert gegen viele Risiken wie Arbeitslosigkeit oder Einkommenseinbußen in der Pension, womit die private Vorsorge weniger wichtig wird.

Der größte Vermögenswert eines durchschnittlichen Österreichers liegt in den Ansprüchen gegenüber dem staatlichen Pensionssystem. Je nach Einkommenshöhe liegen diese Ansprüche zwischen sieben und zehn Bruttojahreseinkommen. Werden diese Pensionsansprüche berücksichtigt, reduziert dies die Vermögensungleichheit hierzulande um rund 40 Prozent.

Statt immer mehr Menschen in die Abhängigkeit vom staatlichen Sozialsystem zu drängen, wäre es zielführender, den Menschen mehr von ihrer erwirtschafteten Leistung zu überlassen und ihnen auf diese Weise die Möglichkeit zu geben, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Fußnoten
  1. World Data Lab (2019).
  2. Fuster und Fischer (2016).
  3. Oxfam Deutschland (2018).


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nimmst Du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Du erhältst nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen auch Deinen Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

© 2022 Agenda Austria
Warum unsere Zeit eine Ära des Erfolgs ist – und warum wir dennoch nicht zufrieden sein dürfen / 21.01.2019
https://www.agenda-austria.at/publikationen/die-oxfam-saga/warum-unsere-zeit-eine-aera-des-erfolgs-ist/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nimmst Du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

ANMELDUNG ZU VERANSTALTUNGEN

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Du erhältst nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen auch Deinen Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Alle Google reCAPTCHA laden

CiAgICAgICAgICAgICAgICA8YnV0dG9uIHR5cGU9InN1Ym1pdCIgbmFtZT0ic3VibWl0IiBjbGFzcz0iYnV0dG9uIGV4cGFuZGVkIj4KICAgICAgICAgICAgICAgIEFib25uaWVyZW4KICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYnV0dG9uPgogICAgICAgICAgICAgICAg

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail (bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner) mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.