Arbeitsmarkt & Einkommen | Deutsch ist Geld

Sprachkompetenzen sind wichtig für den Arbeitsmarkt

Gerade mit Bezug auf den Arbeitsmarkt zeigt sich, dass die sprachlichen Kompetenzen ganz wesentlich darüber entscheiden, wie erfolgreich ein Arbeitsleben hierzulande verlaufen wird. Dies spiegelt sich letztlich auch im Lohnunterschied zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund wider.

Nach Österreich kommende Migranten verdienen derzeit noch immer weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen ohne Migrationshintergrund. Auf den durchschnittlichen Stundenlohn in Österreich heruntergebrochen ergibt sich ein Lohnunterschied in Höhe von 2,14 Euro oder 17 Prozent zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Dieser Unterschied lässt sich folgendermaßen aufschlüsseln: Knapp 76 Cent sind dem Umstand geschuldet, dass Menschen mit Migrationshintergrund andere Berufe ausüben und andere Tätigkeiten verrichten.

Fehlende oder mangelhafte Sprachkenntnisse stehen bereits an zweiter Stelle und erklären immerhin 64 Cent oder 30 Prozent des Lohnunterschieds. Mit anderen Worten: Statistisch gesehen verdient ein Migrant erster Generation[1] trotz gleicher Erfahrung, gleichem Beruf, gleicher Bildung (usw.) nur wegen schwächerer Lesekompetenzen um knapp 4,5 Prozent pro Stunde weniger als sein Kollege ohne Migrationshintergrund. (siehe Christl, Köppl-Turyna und Gnan, 2017). Gerade mit Bezug auf den Arbeitsmarkt zeigt sich, dass die sprachlichen Kompetenzen also ganz wesentlich darüber entscheiden, wie erfolgreich ein Arbeitsleben hierzulande verlaufen wird. Weiters spielen die Berufserfahrung (48 Cent) sowie der formale Bildungsgrad (26 Cent) eine bedeutende Rolle.

Abbildung 1: Lohnunterschiede. Ein Migrant erster Generation verdient trotz gleicher Erfahrung, gleichem Beruf, gleicher Bildung (usw.) nur wegen schwächerer Lesekompetenzen um knapp 4,5 Prozent pro Stunde weniger als sein Kollege ohne Migrationshintergrund.

Beispiel: Vollzeitbeschäftigung

Der gesamte Lohnunterschied zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergund beläuft sich auf 350 Euro im Monat (bei Vollzeitbeschäftigung) oder rund 17 Prozent. Allein die fehlenden oder mangelhaften Lesekompetenzen, die in ein Indiz für die Sprachkenntnisse sind, kosten die Betroffenen rund 100 Euro im Monat Lohn. Fehlende oder mangelhafte Lesekompetenzen wirken sich also deutlich negativ auf das Einkommen aus. Die restlichen 250 Euro sind durch Unterschiede im Beruf, der Ausbildung und der Arbeitserfahrung erklärbar.

Fußnoten
  1. Das Ergebnis ändert sich auch nicht, wenn man die zweite Generation miteinbezieht.


NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2020 Agenda Austria
Sprachkompetenzen sind wichtig für den Arbeitsmarkt / 12.04.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/deutsch-ist-geld/sprachkompetenzen-sind-wichtig-fuer-den-arbeitsmarkt/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.