Allgemein

Liebe Politiker, bitte behandelt uns nicht wie kleine Kinder!

In eine gedeihliche Zukunft werden uns nicht die Alarmisten führen. Auch nicht die Beschwichtiger. Sondern jene, die klare Worte finden und Lösungen anbieten.

Der kommende Winter dürfte nicht allzu gemütlich werden. Niemand in diesem Land kann heute sagen, ob wir noch ausreichend Erdgas aus Russland bekommen werden, um damit unsere Wohnungen zu heizen und die Wirtschaft am Laufen zu halten. Als wäre das nicht schon schlimm genug, finden tausende Unternehmen keine Beschäftigten mehr, während die hohe Inflation die Ersparnisse der Bürger auffrisst und das tägliche Leben für viele nahezu unerschwinglich wird. Wir haben schon lustigere Zeiten gesehen, keine Frage. Die Crux an der Sache ist: Aus der Krise werden uns nicht jene führen, die den sicheren Untergang prophezeien. Sondern jene, die Lösungen für die zahlreichen Herausforderungen anbieten.

Der kommende Winter dürfte nicht allzu gemütlich werden.

Die Bevölkerung braucht keinen Alarmismus, aber sie braucht auch keine Beruhigungspillen. Sie braucht eine Perspektive. Leider steht selbige nicht zur freien Entnahme im nächsten Supermarktregal, sie lässt sich auch nicht in den Kellern der Europäischen Zentralbank drucken. Sie entsteht in unseren Köpfen, wenn wir das Gefühl haben, dass ohnehin offensichtliche Probleme erkannt, adressiert und nach Möglichkeit auch gelöst werden. Das Ansprechen von Problemen ist leider nicht gerade eine österreichische Stärke, das Verharmlosen und Verdrängen schon eher. Es gehört zu den schlechteren Traditionen in diesem Land, bereits das Beschreiben der Realität als Panikmache abzutun. 

Wenn aber eine grüne Energieministerin ein stillgelegtes Kohlekraftwerk reaktiviert, weiß ohnehin jeder, was es geschlagen hat. Da muss man der Bevölkerung auch nicht mehr mit „Die-Gasversorgung-ist-sicher“-Parolen kommen. Klare Worte wären gefragt. Ja, wir sind Russland auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Niemand anderer als wir selbst hat uns in diese verheerende Lage gebracht. Während das Misstrauen gegenüber den USA seit Jahrzehnten gehegt und gepflegt wird, rächt sich jetzt unsere leidenschaftliche Russland-Verklärung. Das ist in höchstem Maße unerfreulich, aber damit müssen wir heute, morgen und mit Sicherheit auch noch übermorgen zurechtkommen.

Wir alle wissen, dass wir die Gaskrise nicht entschärfen können, wenn wir beim Spaghetti-Kochen den Deckel sauber auf den Kochtopf legen, die Temperatur ein paar Grad runterdrehen oder das Sofa ein wenig von den Heizkörpern wegrücken. Angesichts der explodierenden Preise braucht die Bevölkerung auch keine kindischen Tipps von der Regierung, um zu begreifen, dass Energiesparen das Gebot der Stunde ist. Die Bundesregierung sollte vielmehr damit beginnen, die Bürger wie Erwachsene zu behandeln und sie in ihre Szenarien einweihen. Was passiert, wenn die Gaslieferungen um 10, 30, 50 oder 100 Prozent reduziert werden? Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck zeigt nahezu täglich, wie mit einer mündigen Bevölkerung auf Augenhöhe zu kommunizieren ist.

Besonders hilfreich wäre natürlich ein nachvollziehbares Konzept, wie Österreich rasch zu neuen Gaslieferungen kommen könnte.

Besonders hilfreich wäre natürlich ein nachvollziehbares Konzept, wie Österreich rasch zu neuen Gaslieferungen kommen könnte. Von neuen Verträgen ist bis dato nichts bekannt. Fündig könnte die Bundesregierung nicht zuletzt im Inland werden. In den Böden des Weinviertels werden sagenhafte Schiefergasvorkommen vermutet, die Schätzungen zufolge den Bedarf von 30 Jahren decken könnten. Fracking ist nicht unbedenklich. Erfreulicherweise wurden aber an der Montanuniversität in Leoben neue Verfahren entwickelt, mit deren Hilfe das Schiefergas umweltschonend angezapft werden könnte. Jedenfalls können wir es uns nicht leisten, diese Option nicht zumindest ernsthaft zu prüfen. 

Österreich wird den Krieg in der Ukraine nicht entscheiden. Aber die heimische Regierung wäre durchaus in der Lage, zahlreiche Herausforderungen im eigenen Land zu lösen.  Wir alle kennen sie, und wir alle kennen auch die Lösungen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Der Staat kann nicht dafür sorgen, dass die Geburtenrate sprunghaft ansteigt. Aber er kann Menschen Anreize bieten, mehr und länger zu arbeiten, um so den Arbeitskräftemangel zu lindern. Wir sollten uns nichts vormachen: Mit „chillen“ und einer passablen „Work-life-Balance“ werden wir die nächsten Jahre nicht meistern. Die Regierung kann nicht alle Baustellen auf einmal bearbeiten. Aber sie sollte mit einer beginnen, bevor sie sich die nächste vornimmt. Denn genau das gibt den Menschen in diesem Land wieder eine Perspektive.

Kolumne von Franz Schellhorn, “Die Presse” (25.06.2022).



#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Liebe Politiker, bitte behandelt uns nicht wie kleine Kinder! / 25.06.2022
https://www.agenda-austria.at/bitte-behandelt-uns-nicht-wie-kleine-kinder/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.