Finanzen & Geldanlage

Sparbuch versus Aktien? Die richtigen Fragen zum Weltspartag

Wieso Schwarz-Weiß-Denken am Problem vorbeiführt und Vermögensaufbau kein Tabuthema sein darf

Die Zinsen abzüglich der Inflation liegen seit Jahrzehnten unter Null. Und das wird sich in den kommenden Jahren nicht bessern.

Am Weltspartag gehen plötzlich die Wogen hoch. Braucht es das Sparbuch noch? Gibt es je wieder Zinsen? Wie gelingt er, der Vermögensaufbau? Linke Ökonomen wie Oliver Picek vom gewerkschaftsnahen Momentum Institut sehen, wie eigentlich immer, einen Klassenkampf: Die reichen Aktienfans auf der einen, die armen Sparbuchfans auf der anderen Seite. Dieses Schwarz-Weiß-Denken führt aber völlig am Problem vorbei.  Das Thema ist nicht: „Sparbuch versus Aktien“. Die eigentliche Frage ist: Wie kann ich mein Geld für meine individuelle Lebenssituation idealerweise einsetzen? Wo kann ich den Lohn abspeichern, den ich für meine Arbeit erhalten habe? Wie kann ich mich vor der Geldentwertung schützen? Auf diese Fragen gibt es keine Pauschalantwort.

Die aufkeimenden Debatten haben vor allem einen zentralen Grund: die negativen Realzinsen am Sparbuch. Die Zinsen abzüglich der Inflation liegen seit Jahrzehnten unter Null. Und das wird sich in den kommenden Jahren nicht bessern. Eher im Gegenteil. Das bedeutet im Klartext: Wer sein Geld am Sparbuch oder Konto rumliegen lässt – oder sogar in Form von Bargeld bunkert, verliert an Kaufkraft. Jeden Tag, jede Woche, jeden Monat. Dennoch bleibt das Sparbuch beliebt. Es ist ein simples Instrument, man versteht es. Über 300 Milliarden Euro der Österreicher liegen auf Sparbüchern bzw. am Konto. Alternativen zu diesem garantierten Verlust gibt es zwar schon viele. Sie sind aber ganz klar mit mehr Risiko behaftet. Mehr Risiko bedeutet aber auch mehr möglicher Gewinn. 

Dank breit gestreuter Indexfonds, die in Europa meist als „ETFs“ auftauchen, ist es Kleinanlegern heute möglich, weltweit zu investieren – bei sehr geringen Kosten.

Vermögensanlagen gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Von den vielen Angeboten kann man sich schnell überfordert fühlen. Schlussendlich geht es aber nicht darum, jede einzelne Option genauestens zu analysieren. Sondern darum, sich bewusst zu werden, wie viel Risiko man auf sich nehmen kann und möchte. Wie viel kann ich monatlich auf die Seite legen? Muss ich es jederzeit sofort griffbereit haben? Was würden passieren, wenn dieses Ersparte auf einmal weg wäre? Natürlich ist es immer sinnvoll, einen Notgroschen sicher und griffbereit auf der Seite am Sparbuch oder am Konto zu haben. Diese Funktion des Sparbuchs wird immer wichtig bleiben. Das würden nicht einmal der eingefleischteste Aktienfan abstreiten. 

Aber weil es darüber hinaus Optionen braucht, sind diese längst am Markt entstanden. In den Medien taucht das oft als Spekulation auf, weil gerade junge Anleger große Risiken eingehen und auf „Meme-Stocks“ wie die Aktien von Game Stop oder AMC wetten. Aber die „langweilige“ Alternative gibt es auch. Dank breit gestreuter Indexfonds, die in Europa meist als „ETFs“ auftauchen, ist es Kleinanlegern heute möglich, weltweit zu investieren – bei sehr geringen Kosten. Auch kleine Beträge lassen sich so bereits investieren. Auch hier sind höhere Risiken zu erwarten als am Sparbuch – aber statt einem garantierten Verlust bekommt man die historisch gut begründete Chance auf langfristige Rendite. Wie das im Detail aussieht, haben wir in unserer Publikation „Das Ende des Sparbuchs“ beschrieben.  

Ob Sparbuch, ETFs, Einzelaktien, Gold oder Immobilien: Wichtig ist, dass man sich bewusst ist, wie man sein Geld investiert – oder eben nicht. Und wenn man spart, sollte man wissen, wie seine persönliche Risikoeinstellung ist und welche Konsequenzen sich aus diesen Entscheidungen ergeben. Damit geht einher, dass Geld in der Schule kein Tabuthema mehr ist. Dass Vermögensaufbau klar thematisiert wird. Bereits im Kindesalter lässt sich das Thema Geld spielerisch vermitteln. Dabei geht es nicht darum, Menschen in Aktien zu drängen oder das Sparbuch zu verteufeln. Sondern darum, ihnen die nötigen Werkzeuge zu geben, damit sie selbst entscheiden können, wie sie ihr Geld anlegen. 

Viele haben diese Werkzeuge nicht und lassen ihr Geld am Sparbuch liegen. Nicht aus bewusster Entscheidung, sondern weil sie es nicht besser wissen.

Viele haben diese Werkzeuge nicht und lassen ihr Geld am Sparbuch liegen. Nicht aus bewusster Entscheidung, sondern weil sie es nicht besser wissen. Aber immer mehr Menschen verstehen, dass das keine langfristige Strategie sein kann. Finanzbildung, Aufklärung und Information sind so wichtig wie nie zuvor. Wer sich vom Kapitalmarkt wegen fehlendem Wissen abschrecken lässt, nimmt sich selbst eine Chance zum Aufstieg.

Anstatt anderen seine eigene Risikoeinstellung aufzudrücken, ist es an der Zeit, offen über Geldanlage zu sprechen. Über die Bedeutung des Sparens in der Gesellschaft. Die Rolle von Schulden und Konsum. Das gelingt in vielen anderen Ländern viel besser als bei uns. Aber wir sollten deshalb nicht aufgeben. Das Thema Finanzbildung wird uns in den kommenden Jahren immer öfter begegnen. Je früher, desto besser. Aber es ist nie zu spät, damit anzufangen. 

Gastkommentar von Heike Lehner für den “Der Standard” (5.11.2021).



#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Sparbuch versus Aktien? Die richtigen Fragen zum Weltspartag / 05.11.2021
https://www.agenda-austria.at/was-es-zum-weltspartag-braucht/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.