Handbuch | Armut

Literatur

  • Andraesch, M. et al. (2013): „HFCS des Eurosystems – Möglichkeiten und Einschränkungen von Ländervergleichen im Euroraum“, Statistische Nachrichten 9/2013.
  • Brandolini, A., und D’Alessio, G. (2001): „Household structure and income inequality“, Centre for Household, Income, Labour and Demographic Economics Working Paper N. 6/2001.
  • Credit Suisse (2013): „Global Wealth Report 2013“. Credit Suisse (2014): „Global Wealth Report 2014“.
  • Deckl, S. (2012): „Armut und soziale Ausgrenzung in Deutschland und der Europäischen Union – Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA (EU-SILC) 2012“, Statistisches Bundesamt, Wirtschaft und Statistik.
  • DIW (2010): „Alterssicherungsvermögen dämpft Ungleichheit – aber große Vermögenskonzentration bleibt bestehen“, DIW Wochenbericht Nr. 03/2010, Berlin.
  • Europäische Kommission (2013): „The distribution of wealth between households“, Research note 11/2013.
  • EZB (2013): „The Eurosystem household finance and consumption survey – Results from the first wave“, Statistical Paper Series No 2.
  • EZB (2014a): „Net wealth across the euro area – Why household structure matters and how to con- trol for it“, Working Paper Series No 1663.
  • EZB (2014b): „Household wealth in the euro area – The importance of intergenerational transfers, home-ownership and house price dynamics“, Working Paper Series No 1690.
  • Frick, J. und Grabka, M. (2009a): „Gestiegene Vermögensungleichheit in Deutschland“, DIW-Wochenbericht, 4/2009, 54-67.
  • Frick, J. und Grabka, M. (2009b): „Zur Entwicklung der Vermögensungleichheit in Deutschland“, Berliner Journale für Soziologie.
  • Frick, J., Grabka, M. und Sierminska, E. (2007): „Representative Wealth Data for Germany from the German SOEP: The Impact of Methodological Decisions around Imputation and the Choice of the Aggregation Unit“, DIW Berlin Discussion Paper, 562, Berlin.
  • Grabka, M. und Westermeier, C. (2014): „Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland“, DIW Wochenbericht 9/2014, 151-164.
  • Guerin, B. (2013): „Demography and Inequality: How Europe’s changing population will impact on income inequality“, RAND Europe, European Commission.
  • Hauser, R. (2007): „Integrierte Analyse von Einkommen und Vermögen – Forschungsstand und Ausblick“.
  • Hellebrandt, T. und Mauro, P. (2015): „The Future of Worldwide Income Distribution“, Peterson Institute for International Economics, Working Paper No. 15-7.
  • IHS (2013): „Zur Besteuerung von Vermögen in Österreich – Aufkommen, Verteilung und ökonomische Effekte“, Projektbericht.
  • Kallweit, M. und Weigert, B. (2014): „Fallacies of redistributional policies“, Arbeitspapier 07/2014, Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wiesbaden.
  • Knell, M. (2013): „The Austrian System of Individual Pension Accounts – An Unfinished Symphony“, Monetary Policy & Economy: Quarterly Review of Economic Policy, 47-62.
  • Kochhar, R. (2015): „A Global Middle Class Is More Promise than Reality. From 2001 to 2011, Nearly 700 Million Step Out of Poverty, but Most Only Barely“, PEW Research Center.
  • Lamei, N. und Till-Tentschert, U. (2005): „Messung von Armutsgefährdung und Deprivation“, Statistische Nachrichten 4/2005.
  • Leidwein, A. (2013): „Vermögensverteilung – Wie man Österreich in arm und reich einteilen kann“, in: Academia 03/2013.
  • Marin, B. (2013): „Welfare in an Idle Society. Reinventing Retirement, Work, Wealth, Health, and Welfare“, Ashgate Publishing Limited.
  • Milanovic, B. (2013): „Global Income Inequality in Numbers: in History and Now“, Global Policy 4.2 (2013): 198-208.
  • OECD (2011a): „Divided We Stand: Why Inequality Keeps Rising“, Paris: OECD.
  • OECD (2011b): „Growing Income Inequality in OECD Countries: What Drives it and How Can Policy Tackle it?“, Forum, Paris, 2 May 2011.
  • OeNB (2012): „Household Finance and Consumption Survey des Eurosystems 2010 – Erste Ergebnisse für Österreich“, Quartalsbericht zu Geld- und Wirtschaftspolitik Q3/12.
  • OeNB (2014): „Paradaten im HFCS Austria 2010 – Teil 1: Evaluierung von Non-Response-Fehlern“, Statistiken Q1/14.
  • Reed, D., und Cancian, M. (2001): „Sources of Inequality: Measuring the Contributions of Income Sources to Rising Family Income Inequality“, Review of Income and Wealth 47.3: pp.321–333.
  • Rognlie, M. (2015): „Deciphering the fall and rise in the net capital share“, Brooking Papers on Economic Activity.
  • Sachverständigenrat (2009): „Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen“, Jahresgutachten 2009/10, Wiesbaden.
  • Sachverständigenrat (2014): „Arbeit und Soziales: Neue Beschäftigungshürden und Verteilungskonflikte“, Jahresgutachten 2014/15, Wiesbaden.
  • Saez, E. (2011): „Top Incomes in the Long Run of History“ with Tony Atkinson and Thomas Piketty, Journal of Economic Literature, 49(1), 3-71.
  • Statistik Austria (2013): „Tabellenrand EU-SILC 2013 – Einkommen, Armut und Lebensbedingungen“, Wien.
  • Statistik Austria (2015): „Vorläufige EU-Indikatoren zu sozialer Eingliederung aus EU-SILC 2014“.
  • Von Weizsäcker, R. (1995): „Public Pension Reform, Demographics, and Inequality“, Centre for Economic Policy Research Discussion Paper 978.
  • WIFO (2010): „Langjähriger Vergleich der Kaufkraft zeigt Veränderungen des Lebensstandards auf“, Presseaussendung vom 30.12.2010.
  • WIFO (2011): „Entwicklung der Kaufkraft zeigt Veränderungen von Lebensstandards auf“, Presseaussendung vom 29.12.2011.


#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Literatur / 04.05.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/armut-ungleichheit-verteilung/literatur/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.