Handbuch | Armut

Armut

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer. Das zumindest wird in fast allen öffentlichen Diskussionen behauptet und als gegeben hingenommen. So wie auch die Behauptung, dass Arme immer ärmer und die Reichen immer reicher werden, als ein allgemein gültiger Befund wahrgenommen wird.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband[1] verkündete im Frühjahr 2015 sogar, dass die Armut in der Bundesrepublik Deutschland auf einem historischen Höchststand angekommen sei. Das Wort „historisch“ gilt allerdings nur für die Zeitspanne 2005 bis 2015. Wer diese Behauptungen zu hinterfragen gedenkt, macht sich verdächtig, ein Söldner des Kapitals zu sein. Dabei ist das Hinterfragen derartiger Pauschalbehauptungen durchaus hilfreich. Es zeigt nämlich, dass die Wohlfahrtssysteme deutlich besser funktionieren als von deren Proponenten gerne behauptet wird. Hätten sie nämlich mit ihren düsteren Befunden Recht, wären die Wohlfahrtsstaaten europäischer Prägung gescheitert. Deren Ziel war ja nicht die Erhöhung der Armut, sondern deren Verringerung.

Wovon aber ist die Rede, wenn in reichen Ländern heute von Armut gesprochen wird? Und ist es wirklich so, dass es den sozial Schwächeren in Ländern wie Österreich oder Deutschland so schlecht geht wie nie zuvor? Wer Armut hört, denkt unweigerlich an Obdachlose oder hungernde Kinder in unterentwickelten Ländern. Aber nicht daran, dass in wohlhabenden Ländern wie Österreich jeder siebte Mensch armutsgefährdet ist. Das liegt vor allem einmal daran, dass in Industrieländern andere Definitionen als in Entwicklungsländern gelten. Jeder Arme eines Entwicklungslandes wäre auch in Österreich arm, während viele der hierzulande als armutsgefährdet Geltende in unterentwickelten Ländern zum Mittelstand gehörten. In Österreich waren 2013 1,2 Millionen Menschen armutsgefährdet – aber nicht obdachlos. Ganz im Gegenteil, Obdachlose werden in der Statistik nicht einmal berücksichtigt, weil sie über keinen offiziellen Haushalt verfügen und somit von der Statistik nicht erfasst werden.

Wer ist in Österreich arm?

Wer weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag zur Verfügung hat, gilt weltweit als arm. Diese stark benachteiligten Menschen können die elementaren Bedürfnisse des Lebens – Ernährung und Wohnraum – nicht decken. Da sich die Lebenshaltungskosten aber zwischen den Ländern erheblich unterscheiden, wird dieser Wert über die Kaufkraft in den Ländern definiert. Auch geht es ab einem gewissen Wohlstandsniveau der Gesellschaft nicht mehr nur um die Sicherung von Wohnraum und Ernährung. In den Industrienationen kommen deshalb vermehrt relative Armutsdefinitionen zum Einsatz. Wenn in Österreich über Armut gesprochen wird, geht es im Grunde um drei Definitionen von Armut und sozialer Ausgrenzung:

  • Armutsgefährdung
  • materielle Deprivation
  • Leben in einem Haushalt mit niedriger (oder keiner) Erwerbsbeteiligung

Als armutsgefährdet gelten alle Personen, deren verfügbares Einkommen weniger als 60 Prozent des nationalen Medianeinkommens[2] erreicht. Es handelt sich hierbei um jene Personen, deren Einkommen deutlich (40 Prozent) unter dem mittleren äquivalisierten[3] Nettohaushaltseinkommen (nach Steuern und Transfers) liegen. Anders ausgedrückt: Personen, die weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens zur Verfügung haben.

Von materieller Deprivation wird gesprochen, wenn drei der folgenden neun Merkmale zutreffen.

  1. Der Haushalt kann unerwartete Ausgaben in Höhe von 1.000 Euro nicht tätigen.
  2. Der Haushalt kann sich nicht leisten, einmal im Jahr Urlaub zu machen.
  3. Der Haushalt kann sich nicht leisten, jeden zweiten Tag Fleisch, Fisch oder eine vergleichbare vegetarische Speise zu essen.
  4. Der Haushalt kann sich nicht leisten, Miete und Betriebskosten pünktlich zu zahlen oder Kredite fristgerecht zu bedienen.
  5. Der Haushalt kann sich den Erwerb und Betrieb eines PKW nicht leisten.
  6. Der Haushalt kann sich nicht leisten, die Wohnung angemessen warm zu halten.
  7. Der Haushalt kann sich den Ankauf eines Farbfernsehers nicht leisten.
  8. Der Haushalt kann sich ein Telefon oder ein Handy nicht leisten.
  9. Der Haushalt kann sich eine Waschmaschine nicht leisten.

Wer also weniger als 1.000 Euro angespart hat, sich keinen PKW und keinen Urlaub leisten kann, ist von materieller Deprivation betroffen. Das gilt zum Beispiel für viele Studentenhaushalte, deren Bewohner sich wundern würden, wenn sie wüssten, dass sie, statistisch gesehen, von sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Werden gar vier der erwähnten Kriterien erfüllt, ist von erheblicher materieller Deprivation die Rede.

Leben Menschen in Haushalten unterhalb der Armutsschwelle oder in materieller Deprivation oder mit geringer oder keiner Erwerbsbeteiligung, werden sie als ausgrenzungsgefährdet bezeichnet.

Geringe oder keine Erwerbsbeteiligung im Haushalt ergibt sich dann, wenn die Haushaltsmitglieder weniger als 20 Prozent ihres möglichen Arbeitspotenzials ausschöpfen.[4]

Armutsdefinitionen – Vergleich

Abb. 1. Quelle: Statistik Austria, EU-SILC 2013.

Unter Berücksichtigung dieser drei Aspekte sind in Österreich laut EU-SILC[5] rund 1,6 Millionen Personen armuts- oder ausgrenzungsgefährdet[6]. Wobei auf sechs Prozent von ihnen alle drei Indikatoren zutreffen. 2013 waren das 97.000 Personen.

Wer ist in Österreich armutsgefährdet?

Als armutsgefährdet gilt hierzulande ein Singlehaus- halt mit einem verfügbaren Einkommen unterhalb von 1.161 Euro pro Monat. Also nach Abzug von Steuern und inklusive aller Transfers. Diese Summe entspricht 60 Prozent des mittleren Einkommens (Medianeinkommens). Sie entspricht einem Erwerbseinkommen von 1.418 Euro (1.858 Euro inklusive Arbeitgeberanteil) vor Steuern im Monat.[7]

Die Armutsgefährdung ist laut Eurostat kein Indikator für Wohlstand oder Armut.[8] Sie misst also weniger die Armut im eigentlichen Sinn als das Verhältnis der unteren Einkommen zum Medianeinkommen. Das ist insofern wichtig, weil diese Art der Messung zu kuriosen Ergebnissen führen kann. Dies wird umso deutlicher, wenn man bedenkt, dass ein abruptes Absinken aller Einkommen im gleichen Ausmaß an der Armutsgefährdung nichts ändern würde. Und das, obwohl sich alle weniger leisten könnten, also deutlich ärmer wären. Dasselbe gilt, wenn alle Einkommen im selben Ausmaß steigen würden, also alle mehr Geld zur Verfügung hätten. In Irland etwa ist die Armutsgefährdung seit Ausbruch der Krise im Jahr 2008 bis zum Jahr 2013 um 1,4 Prozentpunkte gesunken. Der Grund dafür ist nicht, dass Menschen plötzlich mehr Geld zur Verfügung gehabt hätten, sondern dass das jährliche Medianeinkommen um 2.400 Euro gesunken ist, der Rückgang bei den unteren Einkommen aber weniger stark war. Den schlechter Verdienenden in Irland geht es 2013 im Vergleich zu 2008 also verhältnismäßig weniger schlecht als den Beziehern mittlerer Einkommen. Aber auch die Ärmeren können sich weniger leisten als vor der Krise.

Österreich hat eine deutlich bessere wirtschaftliche Entwicklung als Irland hinter sich. Mit der Folge, dass die verfügbaren Haushaltseinkommen gewachsen sind – und damit die Einkommensschwelle, ab der hierzulande jemand als armutsgefährdet gilt. Seit 1999 ist diese Grenze um 61,5 Prozent gestiegen, während das allgemeine Preisniveau „nur“ um 36 Prozent zugelegt hat.[9] Das verfügbare Nettoeinkommen ist also fast doppelt so schnell gestiegen wie die allgemeinen Preise. Eine Person, die heute an der Armutsgefährdungsgrenze lebt, kann sich um ein Viertel mehr an Produkten leisten als jemand, der 1999 an dieser Schwelle stand.

Entwicklung der Armutsgefährdungsgrenze und der Inflation

Abb. 2. Quelle: EU-SILC, Statistik Austria, eigene Berechnungen.[10]

Wie bereits erwähnt, ist in Österreich jemand armutsgefährdet, der pro Monat weniger als 1.161 Euro netto zur Verfügung hat. Um diese Zahl EU-weit vergleichbar zu machen, wird sie kaufkraftbereinigt. Das Preisniveau ist in Österreich höher als in anderen EU-Ländern, weshalb man sich hierzulande um dieselbe Summe weniger Güter kaufen kann. Im EU-Vergleich gilt daher als armutsgefährdet, wer weniger als 1.045 Euro pro Monat zur Verfügung hat (siehe Abbildung 3):

Armutsgefährdungsgrenzen im EU-Vergleich in Euro (kaufkraft- und wechselkursbereinigt, 2013)

Abb. 3. Quelle: EU-SILC.

Auffallend ist, dass man in Österreich besonders schnell armutsgefährdet ist: Lediglich Luxemburg, Norwegen und die Schweiz haben noch höhere Armutsgrenzen als Österreich. Dies bedeutet, dass ein Österreicher, der knapp unter der Armutsgefährdungsgrenze liegt, in Deutschland, Dänemark, Finnland oder den Niederlanden nicht als armutsgefährdet gelten würde. Erfreulicherweise ist die Armutsgefährdung in Österreich seit Ausbruch der Krise dennoch rückläufig:

Entwicklung der Armutsgefährdungsquote (in Prozent der Bevölkerung) in Österreich

Abb. 4. Quelle: EU-SILC.

Es ist Österreich also seit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise gelungen, die Armutsgefährdung von 15,2 auf 14,1 Prozent zu reduzieren. Das trotz einer rasant gestiegenen Einkommensschwelle, ab der hierzulande jemand als armutsgefährdet gilt. Während auf europäischer Ebene die Armutsgefährdung zunimmt. Es ist also nicht ganz von der Hand zu weisen, dass die Umverteilung im österreichischen Sozialstaat durchaus Erfolge aufweisen kann. Viel Geld wird umverteilt, das sein Ziel auch erreicht. Unberührt von diesem Befund bleibt die Frage, ob mit den jährlich umverteilten Milliarden (2014: mehr als 90 Milliarden Euro) nicht mehr Menschen aus Armut und Ausgrenzung zu befreien wären, als das derzeit der Fall ist.

 

 

Fußnoten
  1. Pressemeldung vom 19.02.2015 des Paritätischen Rheinland-Pfalz/ Saarland: „Armut auf Höchststand: Studie belegt sprunghaften Armutsanstieg in Deutschland“.
  2. Das Medianeinkommen ist jenes Einkommen, welches man erhält, wenn die Einkommen der Größe nach gereiht werden und gleich viele Einkommen höher wie niedriger sind als jenes Einkommen.
  3. Aufgrund besserer Vergleichbarkeit werden die Haushaltseinkommen nach der Anzahl der Haushaltsmitglieder gewichtet. So bekommt die erste erwachsene Person im Haushalt ein Gewicht von 1, jede weitere erwachsene Person im Haushalt 0,5 und jedes Kind 0,3 als Gewicht. Teilt man das Haushaltseinkommen durch die Summe der Gewichte, so ergibt sich das äquivalisierte Haushaltseinkommen pro Kopf.
  4. Haushalt, in dem die Personen zwischen 18 und 59 Jahren (ausgenommen Studierende) im Laufe eines Jahres insgesamt weniger als 20 Prozent der maximal möglichen Erwerbsmonate ausschöpfen.
  5. European Union Statistics on Income and Living Conditions.
  6. Leben Menschen in Haushalten unterhalb der Armutsschwelle oder in materieller Deprivation oder mit geringer oder keiner Erwerbsbeteiligung, werden sie als ausgrenzungsgefährdet bezeichnet.
  7. Laut Bundesministerium für Finanzen, ohne Berücksichtigung von möglichen Absatzbeträgen.
  8. Siehe Eurostat (http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Glossary:At-risk-of-poverty_rate/de)
  9. Durch mehrfache Veränderung in der Datenerhebung (zuletzt 2008) ist der Vergleich jedoch mit Vorsicht zu genießen. Die Aussage hält aber auch für den Zeitraum seit 2008 (Anstieg des Medianeinkommens um 20 Prozent, gegenüber einer Preisentwicklung von +12 Prozent). Seit 2008 hat es keine Veränderung in der Erhebung mehr gegeben.
  10. Seit 2008 werden zusätzlich zu den Daten aus EU-SILC, wo Personen zu ihrem Einkommen befragt werden, auch Verwaltungsdaten (wie Steuerdaten) für die Erhebung der Armutsgefährdung berücksichtigt. Somit sind die Daten vor 2008 mit jenen danach nur begrenzt vergleichbar. Die Entwicklung seit 2008 zeigt jedoch den gleichen Trend wie vorher.


NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2018 Agenda Austria
Armut / 04.05.2018
https://www.agenda-austria.at/publikationen/armut-ungleichheit-verteilung/armut/

Immer up-to-date

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein – alle Top-Stories aus einer Hand!

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen