Allgemein

Mehr bauen, weniger regulieren

Wohnen ist ein Menschenrecht und darf daher keine Ware sein. So lautet eine beliebte Argumentation, warum Wohnraum nicht den Märkten überlassen bleiben darf, sondern staatlich sein sollte. Doch der Schein trügt: Auch beim vom Staat finanzierten Wohnen bleibt die Mietwohnung eine Ware, für die gezahlt werden muss. Auch gibt es keine magische Lösung, wie das Wohnen leistbarer werden soll.

Schon heute gehören die Renditen der Vermieter in Wien mit 2,8 Prozent zu den niedrigsten unter den europäischen Hauptstädten. Um niedrigere Mieten anbieten zu können, gibt es zwei Möglichkeiten: Zum einen könnte der Staat ein deutlich effizienterer Bauherr sein und auf diese Weise günstigeren Wohnraum schaffen, als es bei den privaten Vertretern der Fall ist.

Das Wohnen droht zum Spielball der Politik zu werden, insbesondere vor Wahlen.

Angesichts der Projekte zu Konzerthäusern, Flughäfen oder diversen Krankenhäusern dürfte diese Variante aber äußerst unwahrscheinlich sein. Die Alternative ist, dass die Mieten subventioniert werden, womit die Bürger sich die Mieten über Steuern gleich selbst finanzieren. Damit ist die Miete zwar offiziell günstiger, das Leben des Bürgers aber keineswegs besser. Vielmehr droht das Wohnen zum Spielball der Politik zu werden, insbesondere vor Wahlen.

Auch Eingriffe in die Preisbildung können die erhoffte Linderung nicht bringen. Studien aus Städten wie San Francisco, Berlin und Paris zeigen, dass solche Eingriffe die Not am Wohnungsmarkt verstärkt, statt sie zu lindern. Zudem ist der Wohnungsmarkt hierzulande ja bereits heute stark reguliert, die Mieten steigen aber in allen Segmenten. Nur etwa jedes fünfte Mietverhältnis enthält einen Preis, der am freien Markt erzielt wurde. In Wien sind es sogar noch weniger.

Und diese Politik hat ihren Preis: Privat wird nur dann saniert und gebaut, wenn die Kosten wieder hereinkommen. Können steigende Immobilienpreise und Baukosten aber durch regulierte Miethöhen nicht weitergegeben werden, reduziert sich das Angebot an Wohnraum. Die Lage wird dadurch also verschärft und nicht gelöst. Gefördert werden alte Mieter auf Kosten von Wohnungssuchenden.

Gastkommentar von Hanno Lorenz in der „Kleinen Zeitung“ (7.1.2020)



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2020 Agenda Austria
Mehr bauen, weniger regulieren / 07.01.2020
https://www.agenda-austria.at/mehr-bauen-weniger-regulieren/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.