Allgemein

Gefangen in der Opferrolle

Frauen zementieren sich häufig selbst in ihrer Opferrolle ein. Höchste Zeit, dass sie selbst das Werkzeug in die Hand nehmen und die Mauern durchbrechen.

Männer und Frauen sind gleichwertig, nicht gleichartig. Unzählige Studien, die rund um den Weltfrauentag veröffentlich werden, belegen, dass es durchaus kleine bis moderate Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt. Frauen sind rücksichtsvoller, empathischer und kontaktfreudiger, aber auch vorsichtiger als Männer. Männer sind tendenziell durchsetzungsfähiger und risikofreundlich. Es gibt also „typisch Mann, typisch Frau“. Das ist per se nichts Schlechtes. Die Forschung zeigt, welchen Mehrwert etwa gemischtgeschlechtliche Teams bringen. Dass männliche und weibliche Eigenschaften in Kombination Teams kreativer und Unternehmen profitabler machen, ist erwiesen.

Viele Frauen fühlen sich machtlos. Weil ihnen diese Wahlfreiheit, Verantwortung für sich zu übernehmen, abgesprochen wird.

Das Gute ist: Jeder kann die Eigenschaften stärken, die er möchte. Das können männliche Eigenschaften in Frauen sowie weibliche Eigenschaften in Männern sein. Aber viele fühlen sich machtlos. Weil ihnen diese Wahlfreiheit, Verantwortung für sich zu übernehmen, abgesprochen wird. Und zwar von denen, die angeblich auf ihrer Seite stehen. Durch das Eintrichtern einer Opferrolle. Diese kommt oft nicht aus dem Elternhaus. Sie wird durch andere Situationen verstärkt: Durch Frauenräume in Universitäten, spezielle Förderprogramme für Frauen und öffentliche Diskussionen, bei denen in der anschließenden Fragerunde explizit darum gebeten wird, „dass sich Frauen melden“. Gleichzeitig wird unter dem Deckmantel des Feminismus bereits von Hochschulen vorgeschrieben, welches weibliche Vorbild nun „richtig“ ist und welches nicht. Durch diese Aktionen wird aber oft genau das Gegenteil erreicht. Frauen werden klein gemacht und weiter verunsichert.

Opfer haben Angst

Dieses Eintrichtern der Opferrolle wird durch die weiblichen Eigenschaften verstärkt, die Frauen bereits mitbringen. Frauen neigen dazu, sich für alles und jeden zu entschuldigen und sich zu rechtfertigen. Kurz: Frauen wollen gemocht werden, Männer respektiert. Diese weiblichen Eigenschaften kombiniert mit der gerne aufgestellten Behauptung, dass Frauen besonders schützenswert seien, führen dazu, dass viele Frauen diese Opferrolle nie richtig ablegen. Denn es ist einfach, in ihr zu verharren. Die Opferrolle spendet Trost. Sie hilft dabei, Verantwortung wegzuschieben.

Frauen müssen oft gar nicht diskriminiert werden, das machen sie selbst ganz gut. Manche wollen die Opferrolle auch gar nichtverlassen.

Frauen und Männer sind in ihrem Erfolg unterschiedlich motiviert. Frauen haben tendenziell Angst vor dem Versagen. Männern hingegen sind angetrieben vom erhofften Erfolg. Australische Forscher haben jetzt einen weiteren Einfluss auf den Gender Pay Gap entdeckt. Die höhere Versagensangst der Frauen reduziert ihren Verdienst, die Hoffnung auf Erfolg der Männer erhöht den ihrigen. Dieses Leben im Defizit nimmt Selbstbewusstsein. Frauen müssen oft gar nicht diskriminiert werden, das machen sie selbst ganz gut. Manche wollen die Opferrolle auch gar nichtverlassen.

Eigenverantwortung bringt Freiheit

Das soll natürlich nicht heißen, dass es keine tatsächliche Diskriminierung gäbe. Die gibt es. Frauen werden nach wie vor Steine in den Weg gelegt. Viele Frauen rollen die Felsbrocken aber nicht zur Seite, sie ziegeln eine Mauer daraus.  Anstatt in der Baumeisterrolle des Opfers zu verharren, sollten Frauen diesen Teufelskreis durchbrechen und ihre Eigenverantwortung wahrnehmen, wenn sie dies noch nicht tun. Denn die bringt Freiheit, sein Leben so zu gestalten, wie man es auch tatsächlich möchte. Ohne sich von außen leiten und in Rollen drängen zu lassen. Weder von Männern noch von anderen Frauen. Es ist ein steiniger, langer Weg mit vielen Rückschlägen. Aber es hilft. Von starken Frauen profitieren alle.

Gastkommentar von Heike Lehner in der “Presse” (06.03.2021).



#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2021 Agenda Austria
Gefangen in der Opferrolle / 05.03.2021
https://www.agenda-austria.at/gefangen-in-der-opferrolle/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.