Budget & Finanzen

Ein Rückfall in alte Muster

Hanno Lorenz vermisst am Krisenbudget der Regierung einen Plan, die neuen Schulden wieder abzubauen.

Die Corona-Pandemie trifft Menschen, Gesellschaft, Wirtschaft und auch Politik mit voller Wucht. Fiel die erste Budgetrede des Finanzministers Gernot Blümel im Frühjahr durch die Pandemie aus, so ist auch das am Mittwoch präsentierte Budget stark von der Krise geprägt. So ist es richtig und wichtig, in Zeiten des schwersten Wirtschaftseinbruchs der Geschichte mit höheren Ausgaben gegenzusteuern. Mehr Geld gibt es nicht nur für die Linderung der Folgen steigender Arbeitslosigkeit, sondern auch für Zukunftsthemen wie die Bekämpfung des Klimawandels oder die Digitalisierung der Schulen.

Das Volk wird mit schuldenfinanzierten Ausgabenprogrammen bei Laune gehalten, anstatt die Modernisierung des Landes voranzutreiben.

Finanzminister Gernot Blümel nannte sein Werk „die budgetäre Antwort auf die Covidkrise“. Etwas zu unentschlossen fällt die Antwort auf die Frage aus, wie Österreich wieder von den stark steigenden Schuldenbergen herunterkommen soll. Bis 2024 werden im Namen der Steuerzahler 90 Milliarden Euro an neuen Schulden aufgenommen. Das wäre noch nicht das Problem. Vielmehr, dass keinerlei Ambitionen zu erkennen sind, wie die großen Kostentreiber im Budget gebremst werden sollen. Allen voran die Pensionen.

Türkis-Grün scheint in überwunden geglaubte Muster früherer Regierungen zurückzufallen. Das Volk wird mit schuldenfinanzierten Ausgabenprogrammen bei Laune gehalten, anstatt die Modernisierung des Landes voranzutreiben. Das funktioniert aber nur, wenn die Zinsen dauerhaft in der Gegend der Nulllinie bleiben. Aber wer kann das schon sagen?

Wer nachhaltig in die Zukunft investieren will, der muss die entsprechenden finanziellen Spielräume dafür schaffen. In den kommenden Jahren gilt es daher, die Ausgabenentwicklung in den Griff zu bekommen. Seit Jahren plädieren Experten für eine Anpassung des Pensionsantrittalters an die Lebenserwartung. Ohne diese werden die Ausgaben aufgrund der Alterung der Gesellschaft weiterhin stark ansteigen. Wichtige Ressourcen, die am Ende auch in der Zeit nach der Krise bei der Qualifizierung der Menschen, Ausgaben für Forschung und Investitionen fehlen werden.

Gastkommentar von Hanno Lorenz in der „Kleinen Zeitung“ (15.10.2020)

 

 



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2020 Agenda Austria
Ein Rückfall in alte Muster / 15.10.2020
https://www.agenda-austria.at/rueckfall-in-alte-muster/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.