Podcast

Podcast mit Melisa Erkurt: „Das Problem sind die Deutschkenntnisse“

„Ich will die Kinder nicht anlügen und ihnen sagen, dass sie mit Fleiß alles erreichen können. Das stimmt nicht. Die Kinder sind ja nicht dumm. Aber sie werden aussortiert.“ Melisa Erkurt will nicht mehr hören, dass es Zeit braucht, bis das österreichische Bildungssystem auf die Anforderungen von Kindern mit Migrationshintergrund umgestellt wird. „Das lass ich mir nicht mehr sagen. Wir haben keine Zeit mehr, nur zu reden, das machen die Bildungsexperten seit Jahren. Ich will, dass endlich etwas getan wird“, sagt die Autorin im Podcast-Gespräch mit Nikolaus Jilch.

„Was bringt die Matura, wenn die Kinder nicht gut Deutsch können?“

Erkurt hat gerade ein vielbeachtetes Buch herausgebracht: „Generation Haram. Warum Schule lernen muss, allen eine Stimme zu geben.“ Darin geht es auch um den Einfluss des Islam auf heimische Jugendliche mit Migrationsgeschichte. Aber vor allem geht es darum, dass das österreichische Schulsystem diese Kinder im Stich läßt.

Der „Normalzustand“, den unsere Schulen voraussetzen, wird immer seltener, sagt Erkurt, die selbst kurz als Deutschlehrerin gearbeitet hat: „Dass jedes Kind ein eigenes Zimmer hat und Eltern, die bei den Hausaufgaben helfen, davon können wir nicht mehr ausgehen.“

Mehr als 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler an Wiener Volksschulen sprechen zuhause eine andere Sprache als Deutsch, wie eine aktuelle Grafik der Agenda Austria zeigt. Erkurt hat Sprachprobleme sogar in Gymnasien erlebt: „Sozial sind diese Kinder sehr stark. Mobbing gibt es fast nicht. Aber das Problem sind die Deutschkenntnisse. Was bringt die Matura, wenn die Kinder nicht gut Deutsch können?“

„Wir können nicht die Kinder und ihren Hintergrund ändern, wir müssen die Schule anpassen. Und zwar an den worst case.“

Erkurt, die selbst als Kleinkind mit ihrer Mutter aus Bosnien nach Österreich flüchten musste, will Mehrsprachigkeit aber nicht als Nachteil verstehen. „Das ist eigentlich eine Ressource, aber in der Schule wird sie nicht ausgenützt. Die Lehrerinnen und Lehrer sind auch nicht ausgebildet, um mehrsprachige Kinder zu unterrichten.“ Leider seien viele Kinder deshalb in beiden Sprachen schlecht, die sie eigentlich sprechen sollten

Man müsse die Eltern miteinbeziehen, aber nicht mit der Kürzung der Sozialhilfe drohen. Es sollte außerdem ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr eingeführt werden, so Erkurt: „Wir können nicht die Kinder und ihren Hintergrund ändern, wir müssen die Schule anpassen. Und zwar an den worst case. Wenn dann die Schule funktioniert, funktioniert sie für alle. Die Schulen müssen so attraktiv gestaltet werden, dass alle ihre Kinder dort gerne hinschicken. Dafür braucht es auch Ganztagsschulen. Aber nicht so, wie das jetzt gestaltet ist. Das ist nicht attraktiv.“ Werden diese Schritte nicht gesetzt, drohe eine Abwanderung in Privatschulen.


Hören Sie „Eine Frage noch …“ bei Apple Podcasts und Spotify.


Zur Person: Melisa Erkurt (geb. 1991) ist Autorin und ORF-Journalistin. Als kleines Kind musste sie mit ihrer Mutter aus Bosnien nach Österreich flüchten. In Purkersdorf (NÖ) besuchte sie das Gymnasium und studierte dann in Wien Deutsch, Psychologie und Philosophie. Vor ihrer Tätigkeit beim ORF schrieb Erkurt für das Magazin „biber“ und unterrichtete ein Jahr lang Deutsch an einer Wiener AHS. Heute schreibt sie als Kolumnistin unter anderem für den „Falter“ und die Berliner „tageszeitung“. Ihr Buch „Generation Haram“ ist beim Verlag Zsolnay erschienen.



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2020 Agenda Austria
Podcast mit Melisa Erkurt: „Das Problem sind die Deutschkenntnisse“ / 16.09.2020
https://www.agenda-austria.at/podcast-mit-melisa-erkurt-das-problem-sind-die-deutschkenntnisse/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.