Corona

Mit neuen Steuern gegen die Pandemie

Krisen sind oft die Zeit, in der Forderungen wiederholt werden, die sowieso schon lange vertreten werden - wenn die Welt wankt, will man zumindest ideologisch Standfestigkeit beweisen. Das Problem ist nur, mit der Krise, ihren Ursachen und Herausforderungen, hat das dann alles herzlich wenig zu tun.

Und so diskutiert die Republik gerade aufgeregt zum nicht gerade ersten Mal über Wohl und Wehe einer altbekannten Erbschafts- und Schenkungssteuer. Werner Kogler, Grünen-Chef und Vizekanzler, meinte in einem Interview – ohne genauere Zahlen zu nennen – er sei „für einen rigorosen Beitrag von Millionen- und Milliardenerben“ zur Finanzierung der Corona-Krisenkosten. Er hoffe, dass der Corona-Schock groß genug für ein Umdenken sei. 

Die Erbschaftssteuer, die vor ihrer Abschaffung 140 bis 160 Millionen Euro jährlich erlöste, wird zu einer Steuerstrukturreform wenig beitragen.

Unterwirft man eine Steuer für Erbschaften und Schenkungen einer rigorosen Analyse, dann stellt sich das Bild klar dar. Der Corona-Schock ist eher groß genug, um nicht an eine Erbschaftssteuer zu denken. Aktuelle Zahlen der Budgethüter des Fiskalrats zeigen, dass die Neuverschuldung 2020 wohl bei rund 20 Milliarden Euro liegen dürfte. Mit Fortdauer des Ausnahmezustandes wird die Zahl eher größer als kleiner ausfallen. Die Erbschaftssteuer, die in den letzten Jahren vor ihrer Abschaffung 140 bis 160 Millionen Euro jährlich erlöste, wird zu einer Steuerstrukturreform hingegen wenig beitragen, gerade mit Freibeträgen für alles unter einer Million Euro an Vermögen. Dazu kommen noch die vergleichsweisen hohen Kosten der Einhebung, einer der Gründe, wieso der internationale Trend eher in Richtung Abschaffung denn Einführung von Erbschaftssteuern gegangen ist.  
 
Andere Diskussionen wären da deutlich konstruktiver. Ökonomisch ist die Priorität klar: das oftmals lässig ausgesprochene „Hochfahren“ der Wirtschaft muss auch tatsächlich funktionieren. Es hängen alleine an den Arbeitsplätzen von 20.000 Mitarbeitern in der Industrie mit ihren mehr als 630.000 Beschäftigten im Schnitt Abgaben und Steuern von 500 Millionen Euro pro Jahr. Und da sind Gewinnsteuern, die auf Unternehmensebene anfallen, noch nicht einmal dabei. Ein Erfolg beim Hochfahren der zehntausenden Unternehmen, die aktuell deutlich weniger produzieren, ist viel entscheidender für das Abtragen der Pandemie-Krisenkosten.

Ein Erfolg beim Hochfahren der zehntausenden Unternehmen ist viel entscheidender für das Abtragen der Krisenkosten. 

Das Timing der Diskussion ist auch noch aus einer anderen Sicht verkehrt. Der staatlich verordnete „Shutdown“ zehrt sukzessive das Eigenkapital in den Unternehmen auf – der wichtigste Teil des Vermögens in Österreich. Bei vielen wird das die Insolvenz bedeuten, wenn nicht neues Eigenkapital zugeschossen wird. Auf diesen Kapitalbedarf mit Substanzsteuern zu antworten, hat etwas vom Brandbeschleuniger, wo es eigentlich ums Löschen gehen sollte. 
 
So aber führen so manche eine Verteilungsdebatte, ohne zu wissen was es in der wohl heftigsten Rezession seit 1945 zu verteilen gilt außer Verluste. Dabei ist klar, was es braucht, wenn sich die positiven Signale zu einer Rückkehr der Normalität mehren sollten: kräftige Investitionen und mehr Wachstum, damit auch neue Jobs entstehen und nicht nur bestehende mit teuren Subventionen geschützt werden.

Lukas Sustalas Wirtschaftskolumne in der „Wiener Zeitung“ (10.04.2020)



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2020 Agenda Austria
Mit neuen Steuern gegen die Pandemie / 10.04.2020
https://www.agenda-austria.at/mit-neuen-steuern-gegen-die-pandemie/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.