Pensionen & Sozialstaat

Pensionen: Die Automatik als bester Schutz vor Parteien-Hickhack

Rentenkürzungen sind nur zu verhindern, wenn die Österreicher länger im Arbeitsprozess bleiben. Schweden zeigt, wie ein nachhaltiges Pensionssystem aussieht.

Derzeit ist das Pensionssystem ein Spielball der Parteipolitik. Das Ergebnis ist ein jährliches Milliardendefizit. Etwas so Wichtiges wie die Pensionen muss aber, meinen wir, über einen Nachhaltigkeits-Mechanismus geregelt werden, der automatisch wirkt. Ein solcher Mechanismus ist der beste Schutz gegen weiteres Parteien-Hickhack und Reformunfähigkeit. Ein kürzlich bekannt gewordener Bericht von Experten, der im Auftrag des Finanzministeriums erarbeitet wurde, gibt uns recht: Er stellt ebenfalls fest, dass die bisherigen vereinzelten Änderungen im Pensionssystem für eine langfristige Sicherung nicht ausreichen.

Österreich braucht eine Regelung, die dafür sorgt, dass so wie in Schweden die Höhe der Pension künftig auch davon abhängt, wie lange sie voraussichtlich bezogen wird. Die steigende Lebenserwartung und die bald in Pension gehenden Baby-Boomer führen in zehn bis fünfzehn Jahren dazu, dass die Auszahlungen aus der Pensionskasse noch viel deutlicher über den Einzahlungen liegen als jetzt schon. Wie sich das Verhältnis von Arbeits- zu Pensionszeit in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat, zeigt die Grafik deutlich:

Vor 25 Jahren haben die Österreicher durchschnittlich um vier Jahre länger gearbeitet – und waren um sieben Jahre kürzer in Pension.

Pensionskürzungen verhindern

Aus Sicht der Agenda Austria geht es darum, Pensionskürzungen zu verhindern. Das geht nur, wenn die Bürger länger im Arbeitsprozess bleiben. Es ist den Österreichern zumutbar, in einem ersten Reformschritt pro Jahr um zwei Monate später in (Früh-)Pension zu gehen; dies entspricht etwa dem jährlichen Anstieg der durchschnittlichen Lebenserwartung.

„Um später ein immer höheres Pensionsantrittsalter zu vermeiden, sollte Österreich in einem zweiten Schritt ganz auf das schwedische System umsteigen: Dann können die Anwärter selbst entscheiden, ob sie früher mit einer geringeren oder später mit einer höheren Rente in Pension gehen wollen“, erklärt Michael Christl. Er ist Mitautor der Studie „Elchtest für Österreichs Pensionssystem – Wie Schwedens Sozialdemokraten unsere Renten sichern“ und hat untersucht, wie viele jüngere Österreicher von einer Pensionsautomatik profitieren würden (beide Studien hier zum Download). Christl merkt auch an, dass sich eine nachhaltige Finanzierung der Renten und eine Absicherung nach unten, also eine Mindestpension, nicht ausschließen – die aktuelle Mindestpension in Schweden ist ähnlich hoch wie die österreichische. Im Unterschied zum österreichischen Pensionssystem ist das schwedische aber finanziell abgesichert – und den jüngeren Generationen gegenüber fair.



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2019 Agenda Austria
Pensionen: Die Automatik als bester Schutz vor Parteien-Hickhack / 10.12.2015
https://www.agenda-austria.at/pensionen-die-automatik-als-bester-schutz-vor-parteien-hickhack/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.