Arbeitsmarkt & Einkommen

Löhne und Zufriedenheit im Job

Wie passt die oft zitierte Lohnlücke zwischen Frauen und Männern mit Zufriedenheit im Job zusammen? Gerade Familie und Beruf lassen sich in Österreich oft nur mit viel Mühe vereinbaren. – Kommentar von Monika Köppl-Turyna

Satte 95 Prozent aller Arbeitnehmer in Österreich sind zufrieden mit ihrem Job – so das Ergebnis einer aktuellen Studie der London School of Economics. In 150 Ländern wurde nachgefragt, nirgendwo fiel die Zufriedenheit höher aus. Und als ob das nicht schon überraschend genug wäre: Frauen sind sogar viel öfter zufrieden mit ihrem Job als Männer.

Diese Beobachtung gilt für Österreich und die meisten anderen westeuropäischen Länder – mit Ausnahme der skandinavischen Staaten. Wie aber passt das zusammen mit der so oft zitierten Lohnlücke zwischen Frauen und Männern? Und den Klagen über eine mangelnde Work-Life-Balance?

Fest steht: Der Lohn ist für die Job-Zufriedenheit weniger wichtig als andere Faktoren, wie etwa die Vielfältigkeit der Aufgaben oder der Umgang der Kollegen untereinander. Zudem bleiben in Österreich nur sechs bis sieben Prozent des Lohnunterschieds zwischen Männern und Frauen unerklärbar, die Lücke – der berüchtigte „Gender-Pay-Gap“ – ist in Wahrheit viel kleiner als meist behauptet. Zahlen jenseits der 20 Prozent sind unbereinigt, sie werden oft dann genannt, wenn es darum geht, das Ausmaß der rein geschlechtsspezifischen Diskriminierung gravierender darzustellen, als es in Wirklichkeit ist.

Familie und Beruf schwer vereinbar

Richtig ist allerdings auch: In Österreich werden nur etwa 14 Prozent der Kleinkinder unter zwei Jahren in einer bezahlten Einrichtung betreut. EU-weit sind es fast 37 Prozent. Familie und Beruf lassen sich in Österreich nur mit sehr viel Mühe vereinbaren. Wenn Frauen hierzulande mit ihrem Job sogar zufriedener sind als Männer, dann ist das also noch lange kein Beweis dafür, dass auf unserem Arbeitsmarkt alles in Ordnung ist.

Erklären lässt sich die hohe Zufriedenheit vielmehr mit geringeren Erwartungen. Frauen rechnen damit, unterbezahlt oder diskriminiert zu werden, und sie stellen sich von Anfang an auf Probleme bei der Vereinbarung von Job und Familie ein. Die Zufriedenheit ist deshalb selbst bei schlechter gestellten Frauen hoch – weil sie glücklich darüber sind, Kinder und Beruf überhaupt unter einen Hut zu bringen. Wohlgemerkt: Frauen, die einen Job haben.

Diejenigen, die nicht erwerbstätig sind, wurden schließlich gar nicht erst nach ihrer Zufriedenheit gefragt. Um genau die geht es aber, wenn man den unstrittig vorhandenen Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern verringern will. Denn der ist vor allem das Ergebnis langer Karenzzeiten und einer deutlich höheren Teilzeit-Quote. Viele Mütter würden gerne zurück in ihren Job gehen oder mehr arbeiten, wenn es die Bedingungen in Österreich zuließen.

Karenzzeiten und Betreuungsplätze

Weitere Investitionen in Kleinkinderbetreuung, kürzere Karenzzeiten und eine gleichberechtigte Aufteilung der Familienarbeit zwischen den Partnern würden helfen, den Gender-Pay-Gap weiter zu verringern. Vor allem aber würden sie dazu führen, dass Frauen endlich ähnlich hohe Ansprüche an ihren Job stellen wie ihre männlichen Kollegen.

Kommentar von Monika Köppl-Turyna in der „Tiroler Tageszeitung“, 17.09.2017, S. 6-7



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2019 Agenda Austria
Löhne und Zufriedenheit im Job / 19.09.2017
https://www.agenda-austria.at/loehne-und-zufriedenheit-im-job/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.