Pensionen & Sozialstaat

5 Gründe, warum Österreich eine Pensionsreform braucht

Sind die Pensionen nachhaltig finanzierbar? Wenn nicht, welche Maßnahmen sollen für dieses Ziel getroffen werden? Am kommenden Montag, den 29. Februar, will die Regierung bei einem "Pensionsgipfel" Antworten auf diese Fragen geben.

Fünf Gründe, warum Österreich nach Ansicht der Agenda Austria eine rasche Reform des Pensionssystems braucht.

#1: Weil die Bürger später auf den Arbeitsmarkt kommen, aber früher in Pension gehen

Die steigende Lebenserwartung und der frühere Pensionsantritt führen dazu, dass sich das Verhältnis von Arbeits- zu Pensionszeit in den letzten Jahrzehnten stark auseinander entwickelt hat. Vor 25 Jahren, 1991, hat ein Österreicher im Durchschnitt um vier Jahre länger gearbeitet und war gleichzeitig um sieben Jahre weniger in Pension. 1971 wurde gar um sieben Jahre länger gearbeitet und die Pension acht Jahre lang bezogen, während es jetzt 22 sind.

#2: Weil immer weniger Aktive auf immer mehr Pensionisten treffen

Aktuell kommen in der österreichischen Pensionsversicherung auf 1000 Erwerbstätige 517 Pensionsbezieher. Das Verhältnis zwischen diesen beiden Gruppen ist wichtig, weil in einem Umlagesystem, wie es Österreich hat, die jetzt Erwerbstätigen die Pensionen der Menschen im Ruhestand finanzieren.

Ohne Reformen wie z.B. eine automatische Anpassung des gesetzlichen Pensionsalters an die steigende Lebenserwartung werden 2030 auf 1000 Erwerbstätige schon 591 Pensionisten kommen. 2045 müssten dann 1000 Erwerbstätige die Renten von sogar 714 Pensionisten finanzieren.

#3: Weil das Pensionssystem nicht nachhaltig ist

Der steuerfinanzierte Anteil an den Pensionszahlungen liegt bei derzeit 6,3 Prozent des BIP. Das klingt harmlos, ist aber mehr als das Fünffache des Budgets für die Universitäten, die 1,2 Prozent des BIP erhalten. Langfristig steigt der Anteil der Pensionen am BIP sogar auf 7,9 Prozent. Auch der Kostenrückgang im Bereich der Beamtenpensionen kann diesen Anstieg nicht bremsen.

#4: Weil das aktuelle System die Österreicher ungleich behandelt

Für Beamte gelten andere Gesetze bei der Pensionsberechnung als für Arbeiter/Angestellte, Bauern, Selbständige und Freiberufler. Dies führt dazu, dass sie für einen Euro, den sie in die Pensionsversicherung einzahlen, viel mehr an Pension erhalten als ASVG-Versicherte. Ein Sonderfall unter den Beamten sind dann noch Mitarbeiter der Nationalbank.

Neben der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Berufsgruppe spielt auch das Alter eine Rolle, ob jemand bevorzugt oder benachteiligt wird. Österreicher unter ca. 35 Jahren würden von einer automatischen Anpassung des Pensionsalters an die steigende Lebenserwartung profitieren. Während derzeit vor allem sie die steigenden Pensions-Kosten durch Steuern oder Verschuldung tragen müssen.

#5: Weil das öffentliche Pensionssystem ohne Automatik nicht zu sichern ist

Die Lebenserwartung steigt jedes Jahr um etwa drei Monate. Daher spricht sich die Agenda Austria dafür aus, ähnlich wie in Schweden die steigende Lebenserwartung automatisch im Pensionssystem zu berücksichtigen. Und zwar, indem das gesetzliche Pensionsantrittsalter jährlich um zwei Monate angehoben wird.

Anders als von manchen lange behauptet, gibt es in 14 EU-Staaten einen Automatismus im Pensionssystem. Weitere fünf Länder werden einen solchen Nachhaltigkeitsmechanismus einführen.



NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2019 Agenda Austria
5 Gründe, warum Österreich eine Pensionsreform braucht / 26.02.2016
https://www.agenda-austria.at/fuenf-gruende-fuer-pensionsreform/

Newsletter abonnieren

Daten, Fakten und aktuelle Analysen aus Wirtschaft und Politik. Jetzt für unseren Newsletter eintragen und immer up-to-date bleiben:

NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.