Zusammenfassung

In Österreich wird in politischen Debatten neuerdings wieder eine heikle Frage aufgeworfen: Wie kann es sein, dass hierzulande die Anzahl der offenen Stellen steigt und gleichzeitig immer mehr Menschen ohne Job sind? Leistet das Arbeitsmarktservice (AMS) schlechte Dienste bei der Vermittlung? Sind die Anreize des Sozialsystems so ausgelegt, dass Arbeitssuchende von der Annahme eines Jobs abgehalten werden? Oder stimmen die am Arbeitsmarkt angebotenen Qualifikationen nicht mit den gesuchten überein?

Fest steht, dass in einigen Volkswirtschaften, die die Wirtschafts- und Finanzkrise zuvor stark getroffen hat, die Zahl der offenen Stellen seit 2009 wieder steigt, gleichzeitig aber auch die Arbeitslosigkeit hoch bleibt. Etwas anders sieht es in Österreich aus: Hierzulande war das Verhältnis zwischen verfügbaren Jobs und Arbeitssuchenden lang stabil. Erst seit 2013 ist ein neues Phänomen zu beobachten: Es gibt mehr offene Jobs bei gleichzeitig stark steigender Arbeitslosigkeit.

Das Verhältnis, in dem verfügbare Jobs und die Arbeitslosigkeit zueinander stehen, liefert wichtige Erkenntnisse darüber, wie die Arbeitslosenrate gesenkt werden könnte. Genauer gesagt geht es darum, wie sich die Zahl der offenen Stellen pro Erwerbsperson (Personen, die arbeiten oder arbeitslos sind) und die Arbeitslosenrate zu einander verhalten. Womit dies eine interessante Information für die Gestalter von Sozialpolitik ist. Die sogenannte Beveridge-Kurve zeigt, welche Entwicklung das Verhältnis zwischen offenen Stellen und der Arbeitslosenrate in einem Land über die Jahre genommen hat. Je nachdem in welche Richtung die Kurve verläuft, zeigt sie nämlich, ob die Arbeitslosenrate durch eine flaue Wirtschaft – also konjunkturell – verursacht wird oder ob sie strukturelle Ursachen hat. Letzteres würde heißen, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt auch bei wieder anziehender Konjunktur zwar bessern, aber die Arbeitslosenrate nicht auf das Niveau vor 2013 zurückgehen würde. Die Arbeitssuchenden bräuchten vielmehr andere Kenntnisse, um einen der offenen Jobs erledigen zu können. In diesem Fall gäbe es einen sogenannten “mismatch“ zwischen Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage.

Abbildung 1

Abbildung 1

Ziel dieser Arbeit ist es, die langfristige Verschiebung in der Beveridge-Kurve in Österreich zu untersuchen, um die Frage zu klären, ob die steigende Arbeitslosenrate konjunktureller und/oder struktureller Natur ist. Dazu wurden die Beveridge-Kurven einzelner Wirtschaftssektoren analysiert. Letzteres erlaubt es unter anderem, jene Branchen zu eruieren, in denen die steigende Arbeitslosenrate vor allem strukturell bedingt ist.

In Abbildung 1 ist zu sehen, welche Werte erstens die Arbeitslosenrate sowie zweitens das Verhältnis der offenen Stellen zur Anzahl der Erwerbspersonen (Erwerbstätige plus Arbeitslose) in den einzelnen Jahren von 2000 bis 2015 hatten. Die Punkte für die jeweiligen Jahre werden verbunden und ergeben die sogenannte Beveridge-Kurve. Ein Beispiel: Anfang 2015 betrug die Arbeitslosenrate also knapp neun Prozent, und pro Tausend Erwerbspersonen gab es sieben offene Stellen (0,7 Prozent). Der blau eingezeichnete Verlauf der Kurve seit 2013 deutet auf einen Anstieg der strukturellen Arbeitslosigkeit hin – warum, das erfahren Sie im Kapitel „Ergebnisse“ des Papers.