Thema: Digitalisierung

Hier finden Sie Blog-Artikel, Videos und Infografiken der Agenda Austria rund um die Themen Digitalisierung, Automatisierung und Industrie 4.0.

Grafik der Woche: Weniger private PKWs, mehr Carsharing

Grafik der Woche: Weniger private PKWs, mehr Carsharing

Carsharing ist in Städten wie Wien und Graz zu einer immer besseren Alternative zum privaten PKW geworden. Auch wenn sich dieser Tage gerade ein Anbieter zurückzieht: Das Angebot an Autos, die leicht über das Internet zu mieten sind und deren Stellplatz flexibel ist, steigt. Für 2016 sind noch keine Zahlen verfügbar, aber unsere Grafik zeigt, wie sich die Zahl der privaten PKW und die Nutzerzahl von Carsharing in den vergangenen Jahren entwickelt hat: Weiterlesen

Grafik der Woche: IT-Experten in Österreich besonders gesucht

Grafik der Woche: IT-Experten in Österreich besonders gesucht

2015 haben fast 80 Prozent der IT-Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter gesucht und 55 Prozent dieser Unternehmen hatten Probleme, welche zu finden.

In immer mehr Wirtschaftsbereichen werden IT-Systeme eingesetzt. Die Nachfrage nach digitaler Kompetenz ist groß, weswegen besonders Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie beständig auf der Suche nach Mitarbeitern sind. Viele dieser Unternehmen haben Probleme, ausreichend IT-Experten zu finden. Der Mangel ist aber nicht überall gleich groß: Weiterlesen

Grafik der Woche: Wo die Sharing Economy beliebt ist, und wo weniger

Grafik der Woche: Wo die Sharing Economy beliebt ist, und wo weniger

Im EU-Vergleich verwenden die Österreicher kollaborative Online-Plattformen wie z.B. Airbnb oder Uber bei weitem nicht so häufig wie etwa der „Europameister“ Irland.

Wie populär ist es, eine Unterkunft, ein Auto oder auch die Dienstleistung z.B. eines Handwerkers über eine Internet-Plattform zu buchen? Oder selbst ein Produkt auf einer Plattform anzubieten, etwa das freie Gästezimmer an Touristen? Im EU-Vergleich verwenden die Österreicher Plattformen wie z.B. Airbnb bei weitem nicht so häufig wie der „Europameister“ Irland: Weiterlesen

Grafik der Woche: Wo Computerisierung stattfinden wird

Grafik der Woche: Wo Computerisierung stattfinden wird

Wie wahrscheinlich ist es, dass in naher Zukunft jetzt von Personen ausgeführte Tätigkeiten von Maschinen erledigt werden? Das ist in verschiedenen Branchen recht unterschiedlich, wie unsere Grafik zeigt.

Computer und andere programmierbare Maschinen verfügen über immer bessere Fähigkeiten. Wie wahrscheinlich ist es, dass in naher Zukunft solche Maschinen gewisse, jetzt von Personen ausgeführte Tätigkeiten in Österreich übernehmen können? Das ist in verschiedenen Berufszweigen recht unterschiedlich, wie das IHS berechnet hat: Weiterlesen

Keine Regierung der Welt hätte es leichter als unsere

Keine Regierung der Welt hätte es leichter als unsere

Die Bundesregierung hat ein passables Arbeitsprogramm vorgelegt. Passabel ist aber nicht das, was Österreich braucht. Kommentar von Franz Schellhorn

Es wird zu viel gejammert in Österreich, keine Frage. Es scheint kaum noch etwas zu geben, das den hohen Ansprüchen der Menschen genügt, die politische Führung des Landes weiß genau, wovon die Rede ist. Was immer sie auch tut, der Bevölkerung reicht es nicht. Weiterlesen

Regierungsprogramm: Zu wenig radikal, um wirklich Wirkung zu entfalten

Regierungsprogramm: Zu wenig radikal, um wirklich Wirkung zu entfalten

Das neue Arbeitsprogramm der Regierung für 2017 und 2018 enthält sinnvolle Einzelmaßnahmen. An der Wurzel, und das meint radikal ja, packt die Koalition die Probleme jedoch nicht an.

Mit dem unter großer Mühsal ausverhandelten Arbeitsprogramm 2017/2018 will die Regierung „Österreich wirtschaftlich nach vorne bringen, die Klein- und Mittelbetriebe unterstützen der Industrie bessere Rahmenbedingungen bieten und (…) 70.000 Arbeitsplätze schaffen, über die konjunkturell entstehenden hinaus“. Eine wirtschafts- und bildungspolitische Analyse zeigt jedoch: Dafür reichen die geplanten Maßnahmen nicht aus. Unerfreuliche Entwicklungen wie die extrem hohe Arbeitslosigkeit werden vielleicht abgeschwächt, aber nicht an der Wurzel angegangen. Und die durchaus vorhandenen sinnvollen Punkte sind zu wenige, um wirklich Wirkung zu entfalten. Weiterlesen

Neue Regierung, alter Trott?

Neue Regierung, alter Trott?

Österreich laboriert nicht an zu langen Arbeitszeiten. Auch nicht an fehlenden Maschinen- oder Substanzsteuern. Sondern an einer Regierung, die sich nicht dazu motivieren lässt, die großen Löcher im heimischen Staatshaushalt zu stopfen.

Die fortschreitende Digitalisierung des menschlichen Lebens erfordert neue Antworten. Etwa auf die Frage, wie ein traditioneller Sozialstaat finanziert werden kann, wenn eine wachsende Anzahl von Jobs künftig von Maschinen erledigt wird – und nicht mehr von Menschen, die jede Menge Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge abführen. Für die Gewerkschaft liegt die Antwort ebenso auf der Hand wie für den neuen Bundeskanzler Christian Kern: Die Besteuerung muss dort ansetzen, wo die Wertschöpfung entsteht. Ist das nicht mehr der Mensch, sondern die Maschine, dann müsse eben das produktive Kapital besteuert werden. Flankierend dazu brauche es kürzere Arbeitszeiten, um die noch verbleibende Arbeit auf mehr Köpfe verteilen zu können. Und natürlich Vermögenssteuern, um für mehr Verteilungsgerechtigkeit zu sorgen. Weiterlesen