Am vergangenen Donnerstag einigten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer der metalltechnischen Industrie nach harten Verhandlungen auf die neuen Löhne. Die Ist- und die Mindestlöhne werden um drei Prozent erhöht. Was bedeutet das aber z.B. für die Nettolöhne in der Metallbranche?

Die drei Prozent Lohnerhöhung bringt einem Arbeiter mit Durchschnittslohn 2,4 Prozent mehr netto am Lohnzettel. Die im gesamten Lohn (Bruttolohn plus sogenannter Arbeitgeberanteil) enthaltenen Steuern und Abgaben steigen um 3,7 Prozent. Hauptsächlicher Gewinner ist also der Staat.

© Foto: Jürgen Fälchle / Fotolia.com