Diskussion

Gute Feministin, schlechte Feministin?

NEOS Lab

Wie ideologisch sind die Forderungen des Frauenvolksbegehrens? Welche Forderungen fehlen? Wie geht es Feministinnen, die das Frauenvolksbegehren nicht unterstützen wollen? Darüber diskutiert Monika Köppl-Turyna (Agenda Austria) u.a. mit Beate Meinl-Reisinger (NEOS Wien) und Christian Berger (Vorstand Frauenvolksbegehren).

2018 ist ein besonderes Jahr aus frauenpolitischer Sicht: nicht nur feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht. Das zweite Frauenvolksbegehren will zudem neue Impulse für eine breite Diskussion über frauenpolitische Anliegen setzen. Diese Initiative wird von einer breiten Öffentlichkeit begrüßt, gibt es doch aus frauenpolitischer Sicht immer noch genug zu tun. Ungeteilte Unterstützung erhalten die vorgeschlagenen Maßnahmen des Frauenvolksbegehrens jedoch nicht.

Forderungen wie die 30-Stunden Woche oder eine verpflichtende Quote wollen viele Feministinnen nicht mit ihrer Stimme unterstützen. Wie ideologisch sind die Forderungen des Frauenvolksbegehrens? Welche Forderungen fehlen im Frauenvolksbegehren? Wie geht es Feministinnen, die das Frauenvolksbegehren nicht unterstützen wollen? Gibt es sie überhaupt, die feministischen Forderungen die alle Feministinnen ungeteilt unterstützen können? Darüber wollen wir diskutieren.

Es diskutieren:

  • Beate Meinl-Reisinger, NEOS Wien
  • Christian Berger, Vorstand Frauenvolksbegehren
  • Conny Amon-Konrath, Mitarbeiterin der Gleichbehandlungsantwaltschaft
  • Monika Köppl-Turyna, Agenda Austria

Zur Anmeldung


NEOS Lab, Neubaugasse 64-66
Wien, 1070 Austria

Vergangene Termine

Agenda-Austria-Event

Warum wir uns auf die Zukunft freuen können

Johan Norberg zu Gast in der Agenda Austria

Radio

Sozialstaat unter Druck – Wie geht es weiter?

FM4 Auf Laut

Diskussion

10 Jahre nach der Finanzkrise

Depot – Kunst und Diskussion

TV-Empfehlung

Diskussion über Arbeitslosengeld und Mindestsicherung

ORF 2 „Report“

TV-Empfehlung

Was passiert mit den Arbeitslosen?

ORF 2 „IM ZENTRUM“

TV-Empfehlung

Neue Regierung, neue Politik

ORF III „Politik live“

TV-Empfehlung

Pensionspläne der neuen Regierung

ZIB2

Agenda-Austria-Event

Ist Geld ein Auslaufmodell?

Viktor Mayer-Schönberger zu Gast in der Agenda Austria

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.
GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

© 2022 Agenda Austria
Gute Feministin, schlechte Feministin? / 23.02.2018
https://www.agenda-austria.at/termin/gute-feministin-schlechte-feministin/

"Grafik der Woche" abonnieren

Jetzt anmelden und jeden Montag die beliebte Grafik der Woche mit erhellenden Daten, Fakten und aktuellen Analysen aus Wirtschaft und Politik erhalten.

GRAFIK DER WOCHE & NEWSLETTER

Mit dem Absenden des Formulars nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Datenschutzhinweise und Cookiebestimmungen

NEWSLETTER

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Link, über welchen Sie die Anmeldung bestätigen können.

Agenda Austria – der erste unabhängige Thinktank Österreichs.

Gegründet um das Land in wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Belangen zu öffnen und neue Antworten auf die großen Herausforderungen zu liefern.

Lernen Sie uns kennen

#deineleistung – Bruttomat

Mit dem Brutto­maten siehst Du, wie viel Du im Jahr er­wirt­schaftest. Wie hoch der Wert Deiner Arbeits­leistung ist, wie viel Du zur Fin­anzierung staatlicher Auf­gaben beiträgst und wofür das von Dir bereitge­stellte Geld ausgegeben wird.