Das Regierungsprogramm aus Sicht der Agenda Austria

Das Regierungsprogramm aus Sicht der Agenda Austria

„Zusammen. Für unser Österreich“ lautet der Titel des Programms, welches sich ÖVP und FPÖ bis 2022 gegeben haben. Wir fassen zusammen, was es enthält – und was darin fehlt.

Heute findet im Nationalrat eine Debatte über das Regierungsprogramm der türkis-blauen Koalition statt. Es lässt sich am besten in den Worten von Vizekanzler Strache zusammenfassen: Eine Politik der kleinen Schritte – ohne jene ambitionierten „Leuchtturmprojekte“, die angekündigt worden waren. Weiterlesen

Arm sein in einem reichen Land

Arm sein in einem reichen Land

In unseren Volksschulen wächst die Armut von morgen heran. Das scheint gerade jene nicht zu kratzen, die über wachsende Armut klagen. Eigenartig, nicht? – Kommentar von Franz Schellhorn.

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wird hierzulande die Frage aufgeworfen, warum es in einem reichen Land wie Österreich noch immer Armut gibt. Eine berechtigte Frage, zumal jährlich mehr als ein Drittel der Wirtschaftsleistung zur Bekämpfung der Armut ausgegeben wird. Das sind mehr als 100 Milliarden Euro jedes Jahr, also eine nicht ganz unbeträchtliche Summe. Das viele Geld verfehlt seine Wirkung nicht, seit Jahren gehen alle Armutsindikatoren in Österreich zurück, hier leistet der Wohlfahrtsstaat wichtige und gute Arbeit. Weiterlesen

Grafik der Woche: Daten als Kapital

Grafik der Woche: Daten als Kapital

Amazon, Google, Facebook & Co. haben eine sehr große Marktmacht erreicht, wie der Aktienkursindex NASDAQ zeigt. Denn ihr Kapital sind ihre Daten.

Informationen und Daten werden zu einer immer wichtigeren Größe. Das zeigt etwa die Marktkapitalisierung des Aktienkursindex NASDAQ. Diese ist in den vergangenen Jahren erfreulicherweise gewachsen. Auffallend ist: Ein großer Teil dieses Wachstums geht auf das Konto von nur fünf Firmen, wie unsere Grafik zeigt: Weiterlesen

Von umfassender Erneuerung ist wenig zu sehen

Von umfassender Erneuerung ist wenig zu sehen

Wer sich von der neuen Regierung eine Generalsanierung des Hauses Österreich erwartet hat, wird nach Lektüre des Arbeitsprogramms bitter enttäuscht sein. Bleibt die Hoffnung, dass nach den vier Wahlgängen 2018 noch mehr kommt.

Nach einem Jahrzehnt hat Österreich nun wieder eine Regierung, die keine große Koalition ist. Wer sich aber von ÖVP und FPÖ eine große Veränderung oder gar eine Generalsanierung des Hauses Österreich erwartet hat, bleibt nach Lektüre des am Samstag vorgelegten Arbeitsprogramms bitter enttäuscht zurück. Weiterlesen

Das gefährliche Dezemberfieber grassiert

Das gefährliche Dezemberfieber grassiert

Öffentliche Institutionen geben im letzten Monat wundersamerweise deutlich mehr aus als sonst. Es soll ja nicht der Eindruck eines zu hohen Budgets entstehen. Gegen diese Krankheit hilft am besten eine Kombination aus knapper Budgetierung und Ausgabenbremse nach dem Vorbild Schweden.

Wenn gegen Jahresende das sogenannte Dezemberfieber zu grassieren beginnt, besteht zwar keine allgemeine Ansteckungsgefahr. Ungesund ist das Phänomen trotzdem, und zwar für die Staatsfinanzen. Es besteht nämlich darin, dass öffentliche Institutionen wie z.B. Ministerien schnell noch ihre verbliebenen Mittel ausgeben, anstatt sie dem Finanzminister zurückzuerstatten. Der könnte ja auf die Idee kommen, das betreffende Budget im nächsten Jahr zu kürzen. Weiterlesen

Digitalisierung: Neuer Themenschwerpunkt der Agenda Austria

Digitalisierung: Neuer Themenschwerpunkt der Agenda Austria

Zeiten großen technologischen Wandels sind Zeiten großer Verunsicherung. Dies gilt auch für die Digitalisierung. Wir Menschen fürchten uns vor Massenarbeitslosigkeit und hyperintelligenten Maschinen, die unser Leben bestimmen. Dabei übersehen wir die vielen großen Chancen, die uns neue Innovationen eröffnen.

Behalten die Experten Recht, werden wir Menschen schon bald keine Arbeit mehr haben. Maschinen und Algorithmen werden für uns „einspringen“. Danach sehnt sich die Menschheit zwar seit Anbeginn ihrer Existenz, was aber nichts daran ändert, dass der Traum von der arbeitslosen Gesellschaft nun zum Alptraum zu werden droht. Nahezu tagtäglich wird von vielen Seiten davor gewarnt, dass uns nicht nur die Arbeit auszugehen droht, sondern auch die Basis unseres hohen Lebensstandards wegbrechen könnte. Weiterlesen

PRO & CONTRA: „Pflichtmitgliedschaft abschaffen und 12-Stunden-Tag: Reform oder Rückschritt?“ (Video)

PRO & CONTRA: „Pflichtmitgliedschaft abschaffen und 12-Stunden-Tag: Reform oder Rückschritt?“ (Video)

Die Flexibilisierung der Arbeitszeit scheint beschlossen, die Kammernmitgliedschaften sind noch ein Streitfall bei den Koalitionsverhandlungen. Bei Pro und Contra diskutierten am 11. Dezember u.a. Noch-Sozialminister Alois Stöger und Monika Köppl-Turyna, Senior Economist bei der Agenda Austria. Zum Video: Weiterlesen

Grafik der Woche: Noch mehr arbeiten?

Grafik der Woche: Noch mehr arbeiten?

Mit einer maximal zulässigen Arbeitszeit von 12 Stunden pro Tag läge Österreich im EU-Schnitt und würde zu anderen Ländern aufschließen.

Vergangenen Mittwoch haben sich die Regierungsverhandler von ÖVP und FPÖ darauf verständigt, dass die maximal zulässige Arbeitszeit von 10 auf 12 Stunden erhöht wird. Pro Woche dürfen künftig maximal 60 Stunden gearbeitet werden. An der gesetzlichen Normalarbeitszeit ändert sich nichts, sie liegt weiterhin bei 40 Stunden pro Woche. Wenn aber in Stoßzeiten mehr Arbeit anfällt, darf mehr gearbeitet werden. Weiterlesen

Welche Jobs eine Zukunft haben

Welche Jobs eine Zukunft haben

Heute sind mehr Menschen beschäftigt als je zuvor. In den vergangenen 20 Jahren wurden allerdings manuelle Tätigkeiten von kognitiver Arbeit verdrängt. Ein Trend, der sich verstärken wird. Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.

Was sollte man können, um sich trotz aller Umbrüche in der Arbeitswelt keine Sorgen um den Arbeitsplatz machen zu müssen? Dabei hilft ein Blick in die Vergangenheit. Eine Auswertung, welche Tätigkeiten in den vergangenen 20 Jahren in Österreich zu- bzw. abgenommen haben, zeigt, dass Automatisierung und Digitalisierung keine neuen Phänomene sind. Weiterlesen