Grafik der Woche: Großbritanniens Gewicht in der EU

Grafik der Woche: Großbritanniens Gewicht in der EU

Als zweitgrößte Volkswirtschaft weist das Vereinigte Königreich eine ähnlich hohe Wirtschaftskraft auf wie jene der 19 kleineren EU-Länder zusammengenommen, Österreich inklusive.

Zwischen Brüssel und London herrscht wegen der stockenden Verhandlungen über den Brexit dicke Luft. Unsere Grafik stellt dar, wie groß das wirtschaftliche Gewicht Großbritanniens, präziser gesagt des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, in der EU ist: Weiterlesen

Wir kaufen uns wieder einmal selbst

Wir kaufen uns wieder einmal selbst

Während vernünftige Regierungen in guten Jahren Überschüsse erwirtschaften, werden in Österreich alle Ausgabenschleusen geöffnet. – Kommentar von Franz Schellhorn

Finanzminister Hans Jörg Schelling hat sich vergangenen Dienstag nach Winterthur begeben, um sich mit seinen Amtskollegen aus den deutschsprachigen Ländern auszutauschen. Das ist keine schlechte Idee, zumal es interessante Dinge zu besprechen gab. Etwa das Schließen von Steuerfluchtrouten für internationale Konzerne, die ihre Gewinne auf legalem Wege außer Landes schaffen, während Unternehmen ohne Auslandssitz den Steuereintreibern hilflos ausgeliefert sind. Österreich werde im Kampf gegen die Steuerflucht die Vorreiterrolle übernehmen, wie der Aussendung des Finanzministeriums zu entnehmen war. Weiterlesen

Die Lehrer für die Brennpunktschulen gibt es schon

Die Lehrer für die Brennpunktschulen gibt es schon

Ministerin Hammerschmids Vorschlag für mehr Pädagogen an bestimmten Schulen ist gut. Statt weitere Lehrer neu anzustellen sollten aber erfahrene Lehrer die Schule wechseln. Das erhöht die Bildungschancen von Kindern aus bildungsfernen Familien.

Im Wahlkampf kann es auch gute Ideen geben, die dazu nicht einmal das Budget belasten müssen. So ein Fall ist der Vorschlag von Bildungsministerin Sonja Hammerschmid, mehr Pädagogen an rund 520 sogenannten Brennpunktschulen einzusetzen. „Wo viele Schüler Deutsch nicht als Muttersprache oder auch Eltern haben, die über die Pflichtschule nicht hinausgekommen sind, ist mehr Personal nötig“, stellt Wolfgang Feller fest, der sich in der Agenda Austria mit Bildungsfragen beschäftigt. Weiterlesen

Grafik der Woche: Wo Österreichs Exportmärkte sind

Grafik der Woche: Wo Österreichs Exportmärkte sind

Österreich exportiert ein Drittel seiner Waren und Dienstleistungen in ein einziges Land: Deutschland. Mehr als vier Fünftel verkaufen die Unternehmen in europäische Länder.

Österreich ist eine Exportnation. Gut die Hälfte des Wohlstands wird in Geschäften mit ausländischen Kunden erwirtschaftet. Aber wer kauft uns die heimischen Güter und Dienstleistungen (das sind etwa touristische Leistungen an Ausländer) ab? Weiterlesen

Kosten für „Wahlzuckerl“ nähern sich der Milliardengrenze

Kosten für „Wahlzuckerl“ nähern sich der Milliardengrenze

Noch sind es gut sieben Wochen bis zur Nationalratswahl. Doch die Ausgaben für Maßnahmen, die als Zugeständnisse an die Wähler gedacht sind, summieren sich schon.

Der 24. September 2008 ist zwar schon länger her, aber dennoch immer wieder Thema der Berichterstattung. Und zwar, weil in einer Parlamentssitzung wenige Tage vor der Nationalratswahl Beschlüsse fielen, die etwa 4,3 Milliarden Euro an Kosten verursachten. Nun sind es bis zur Wahl noch mehr als sieben Wochen, aber die Regierung nähert sich mit Ankündigungen, die gern als „Wahlzuckerln“ bezeichnet werden, bereits der Milliardengrenze. Weiterlesen

Grafik der Woche: Österreicher mit ihren Jobs am zufriedensten

Grafik der Woche: Österreicher mit ihren Jobs am zufriedensten

95,1 Prozent der Österreicher sind mit ihrem Job zufrieden. Das zeigt eine internationale Studie, die in mehr als 150 Staaten durchgeführt wurde.

Die Frage an eine repräsentative Gruppe von Österreichern war recht geradlinig: Die Personen sollten mit „ja“ oder „nein“ beantworten, ob sie mit ihrem Job zufrieden sind. 95,1 Prozent antworteten mit „ja“: Damit waren nirgendwo sonst so viele Arbeitnehmer mit ihrer Stelle zufrieden wie in Österreich. Weiterlesen

Infografik: Österreich und Deutschland im Vergleich

Infografik: Österreich und Deutschland im Vergleich

Österreich sei das bessere Deutschland, befand vor 12 Jahren das Hamburger Magazin „Stern“. Doch das war einmal. Um wieder aufzuschließen, sollte die Regierung den Arbeitsmarkt flexibilisieren, die Steuerzahler entlasten und die Ausgaben dämpfen.

Deutschland ist es gelungen, sich vom „kranken Mann Europas“ zur starken Wirtschaftsmacht zu wandeln. Bei Arbeitslosigkeit, Wachstum, Ausmaß der Verschuldung oder im Standortwettbewerb: In allen diesen Kategorien konnte unser nördlicher Nachbar in den letzten Jahren bessere Werte verzeichnen. Was hat Deutschland also besser gemacht als Österreich? Weiterlesen

Warum Österreich nicht mehr das bessere Deutschland ist

Warum Österreich nicht mehr das bessere Deutschland ist

Vor zwölf Jahren schaute das Nachbarland neidisch auf uns, doch das ist vorbei. Um wieder aufzuschließen, sollte die Regierung den Arbeitsmarkt flexibilisieren, die Steuerzahler entlasten und die Ausgaben dämpfen.

Österreich sei das bessere Deutschland, befand vor zwölf Jahren das Hamburger Magazin „Stern“ auf seinem Cover. Doch das war einmal. Bei Arbeitslosigkeit, Wachstum, Ausmaß der Verschuldung oder im Standortwettbewerb: In allen diesen Kategorien konnte unser nördlicher Nachbar in den letzten Jahren bessere Werte verzeichnen.

Unter dem Titel „Warum Österreich nicht mehr das bessere Deutschland ist“ hat ein Team von Ökonomen der Agenda Austria die Gründe für diese Umkehr untersucht und macht Vorschläge, wie hierzulande wieder mehr Wohlstand entstehen könnte. Weiterlesen

Neues vom Sozialismus des 21. Jahrhunderts

Neues vom Sozialismus des 21. Jahrhunderts

Um prominente Venezuela-Fans ist es still geworden. Kein Wunder, im Land mit den höchsten Ölreserven der Welt dominiert heute das Massenelend. – Kommentar von Franz Schellhorn

Im Laufe unseres Lebens irren wir Menschen ja immer wieder. Die einen gestehen ihre Irrtümer ein, andere wechseln einfach die Position, während Dritte die Wirklichkeit anklagen, die sich nicht an die Vorgaben halten will. Die Realität ist schließlich auch nicht mehr das, was sie einmal war. So geht es dieser Tage vermutlich einigen prominenten Linken, wenn sie Nachrichten aus Venezuela erhalten. Jenem Land, das sie vor nicht allzu langer Zeit noch mit Lob überhäuften. Weiterlesen

Grafik der Woche: Wer wie viel selbst an Steuern einhebt

Grafik der Woche: Wer wie viel selbst an Steuern einhebt

In Österreich heben Länder und Gemeinden nur 3,5 Prozent ihrer Ausgaben selbst über eigene Steuern ein. In den meisten anderen Staaten ist dieser Anteil deutlich höher.

In Österreich hebt der Bund fast alle Steuern ein. Einen beträchtlichen Teil dieser Einnahmen geben dann aber die Bundesländer und die Gemeinden aus, die das Geld vorher über den Finanzausgleich erhalten haben. Von ihren wenigen eigenen Steuern können die Länder auch meist die Höhe nicht selbst bestimmen, um damit z.B. auf neue Aufgaben bzw. Ausgaben zu reagieren. Etwa, wenn der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen steigt. Weiterlesen